Nikon D5300: DX-Format-DSLR mit Wi-Fi- und GPS-Funktion

Nikon veröffentlicht mit der D5300 seine Top-Modell-DSLR der Amateur-Liga. Die Kamera kann im Gegensatz zu vielen Konkurrenzmodellen Full-HD-Videos mit 50 als auch 60 Bildern pro Sekunde aufnehmen, wahlweise als Halb- oder Vollbilder. Zusätzlich kann das Video- und Fotomaterial mit Daten des GPS-Moduls versehen oder mittels Wi-Fi-Funktion versendet werden. Der in der D5300 arbeitende CMOS-Sensor bietet ...

Der in der D5300 arbeitende CMOS-Sensor bietet eine Auflösung von 24,2 Millionen Pixeln und hat eine Größe von 23,5 x 15,6 Millimeter. Dies entspricht dem DX-Format. Der Sensor arbeitet laut Nikon ohne optischen Tiefpassfilter und soll somit effektiv auch in der Praxis die angegebene Pixelzahl liefern. Ein Belichtungssensor mit 2.016 RGB-Pixeln übernimmt dabei die Belichtungsmessung. ISO-Werte lassen sich entweder automatisch oder manuell im Bereich von 100 bis 12.800 anpassen.

Sollen Videos aufgezeichnet werden, nimmt die Kamera diese im Full-HD Format mit 1920 x 1080 Bildpunkten auf. Je nach Formateinstellung geschieht dies mit 30p, 60i und 60p (NTSC), 25p, 50i und 50p (PAL) oder auch 24p. Alternativ lässt sich ebenfalls in den Auflösungen 1280 x 720 mit 60p/50p oder 640 x 424 mit 30p/25p arbeiten. Gespeichert werden die Daten im MOV-Format auf SDHC- bzw. SDXC-Karten.

Betrachtet werden können Videos und Fotos auf einem dreh- und neigbaren TFT-Monitor mit 345.666 RGB-Pixeln und einer Bilddiagonalen von 8,1 Zentimetern. Neben diesem ist ein Pentaspiegelsucher mit einer 0,82-fachen Vergrößerung verbaut.

Die D5300 bietet ein eingebautes Wi-Fi-Modul und schickt Bilddaten bei Bedarf auf iOS bzw. Android-Mobilgeräte. Per WLAN lässt sich die Kamera ebenfalls durch ein verbundenes Smartphone oder Tablet versteuern und auslösen. Die integrierte GPS-Funktion versieht Bildern mit sogenannten Geotags für die spätere Auswertung von Standortinformationen.

Ein neu entwickeltes Autofukussystem arbeitet mit 39 Messfeldern sowie neuen Kreuzsensoren und soll auch bei Serienbildern mit bis zu fünf Bildern pro Sekunde für präzise Aufnahmen sorgen.

Elektronisch voll unterstützt werden Nikkor-Objektive für DX-Sensoren, wie z.B. AF-S- und AF-I-Objektive. Tonaufnahmen gelingen wahlweise über das eingebaute Stereomikrofon oder, neben allen weitern Stereoklinken-Mikrofonen, über das Nikon Mikrofon ME-1.

An Ausgängen werden dem Videografen sowohl HDMI- als auch USB-Schnittstellen angeboten.

Erhältlich ist die D5300 in den Gehäusefarben Schwarz, Rot und Anthrazit. Sie soll ohne Akku und Speicherkarte 480 Gramm wiegen. Die Nikon D5300 ist voraussichtlich ab Mitte November 2013 erhältlich. Das Kameragehäuse wird rund 810 Euro kosten. Als Kit mit dem Nikkor 18-55 mm Objektiv liegt die Preisempfehlung bei rund 910 Euro.

(mad)
Vollformat-Test: 3 Vollformat-Kameras im Vergleich

Newsübersicht - Foto

Link zum Hersteller: Nikon
facebooktwitter
Nikon d5300 kit
Die Gehäusemaße belaufen sich auf 98 x 125 x 76 Millimeter.
Nikon d5300 sensor
Der Sensor im DX-Format verfügt optional über ein Refernzbild zur digitalen Staubentfernung.
Nikon d5300 mit Mikro ME1
Die Nikon D5300 in Verbindung mit dem Nikon ME-1 Steromikrofon.

 

 

Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis