YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Workshop: Acht Tipps f├╝r au├čergew├Âhnliche Drohnenaufnahmen

Beitragsseiten

Workshop Drohnenflugtipps Titel 2
Luftaufnahmen sind inzwischen ein Standard? Genau deshalb sollten man nicht ziellos mit der Drohne fliegen, sondern Standorte und Perspektiven mit Bedacht w├Ąhlen. Wir zeigen die wichtigsten Tipps f├╝r bessere Shots aus der Luft.

VA praxis logo 50px Workshop: au├čergew├Âhnliche Drohnenaufnahmen

Erschwingliche und von Laien bedienbare Kameradrohnen gibt es inzwischen seit zehn Jahren. Die neue Drohnengeneration l├Ąsst sich mittlerweile bequem per Rucksack bis in die h├Âchsten Bergregionen tragen oder gar als Pack in der Gr├Â├če eines Herrenhandt├Ąschchens die Strandpromenade entlangschlenkern. Drohnenbilder sind allgegenw├Ąrtig, kaum noch eine Video- oder TV-Produktion kommt ohne solche Bilder aus. Dabei ist es mehr denn je wichtig geworden, Qualit├Ąt abzuliefern. Mal eben eine Drohne starten, schnell mal drei Bilder aufnehmen und wieder landen? Das geht nur, wenn man wei├č welche Flugaufnahmen besonders gut wirken. Denn die Zuschauer sind mittlerweile h├Âhere Qualit├Ąten gewohnt. Der Einfachheit halber behandeln wir in diesem Workshop DJI-Drohnen, denn bei professionellen Aufnahmen wird man zwangsl├Ąufig nicht um die Produkte des Markf├╝hrers herumkommen. Nicht zuletzt sind auch Konkurrenzmodelle deutlich von DJIs Drohnen beeinflusst, sodass sich die hier aufgef├╝hrten Tipps einfach ├╝bertragen lassen.

Joachim Sauer und Martin Gremmelspacher verf├╝gen ├╝ber jahrelange Erfahrung im Fliegen von Kameradrohnen. Viele der im Artikel beschriebenen Tipps lassen sich im Video leichter nachvollziehen, schaut deshalb gerne rein.

FLUGMODI UND RECHTLICHES
Zun├Ąchst: Die ideale Controllereinstellung f├╝r die meisten Aufnahmen ist ÔÇ×CineÔÇť oder, wenn es rasant sein soll, ÔÇ×NormalÔÇť. Die Sporteinstellung ist nicht nur f├╝r alle Arbeiten abseits von Sport zu schnell, sondern durch die abgeschalteten Abstandssensoren auch den Profis vorbehalten und sollte zun├Ąchst ausgeklammert werden. Vor allem Grundvoraussetzung f├╝r die Arbeit mit dem fliegenden Auge ist die Einsicht, dass eine Drohne nichts anderes darstellt als ein fliegendes Stativ und damit weitgehend die gleichen Gestaltungsregeln gelten. Entsprechend hat man es leichter, wenn man mit dem Stativ und Kamera bereits Erfahrungen hat. Klar im Vorteil sind zudem Gamer, die bereits reichlich Videospiele per Joystick bedient haben.

Bei jedem Drohnenflug gelten selbstverst├Ąndlich die Gesetze des jeweiligen Landes, in dem man filmt. So viel Gemeinsamkeiten gibt es jedoch: Flugverbotszonen gibt es in jedem Land und m├╝ssen eingehalten werden und Privatgrundst├╝cke d├╝rfen nahezu ├╝berall nur mit der Einwilligung der jeweiligen Besitzer ├╝berflogen und gefilmt werden. In Europa einheitlich geregelt ist, dass jede Drohne eine Versicherung braucht. In Deutschland muss sich der Drohnenpilot beim Luftfahrtbundesamt registrieren lassen und bekommt eine UAS-Betreiber-ID, die deutlich sichtbar auf der Drohne angebracht werden muss.

Workshop Drohnenflugtipps Cine Modus

Am Anfang befindet sich jede DJI-Drohne immer im Normalmodus, auch wenn die Fernbedienung im Cine-Modus steht. Bevor man fliegt, muss man deshalb immer den Schalter einmal wieder in den gew├╝nschten Modus stellen.