YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Editorial: K├╝nstliche Intelligenz und immer mehr Cloud - KI und die Cloud | Res├╝mee

Beitragsseiten

Auf den ersten Blick erkennt man es vielleicht nicht, doch tats├Ąchlich gibt es einen direkten Zusammenhang mit dem weiteren Trend ÔÇ×Camera-to-CloudÔÇť. Denn wie gesagt: Derzeit findet bei nahezu allen Anwendungen die Analyse der Ki auf Servern im Netz statt. Liegen die Videos also schon mal in der Cloud, kann man diese auch analysieren. Dazu geh├Âren im ersten Schritt die Metadaten, so dass man Videos leichter sortieren kann, aber die Bildanalyse wird kommen. Immerhin gibt es schon seit  Jahrzehnten automatische Schnittwerkzeuge, die nach einer Bildanalyse und entsprechenden Vorlagen kurze Videoclips erstellen k├Ânnen. Heute w├╝rde man diese Algorithmen ganz trendig als KI bezeichnen. Der Haken war: Sie haben nicht dazu gelernt, sondern haben immer den gleichen Algorithmus verwendet. Das ist witzig f├╝r die ersten Videos, wird aber schnell langweilig. Genau das ist der Grund, warum derzeit alle KI-Anwendungen auf die Cloud setzen.

F Premiere Pro Frame

Das letzte Wort beh├Ąlt dieses Mal die KI, deshalb greifen wir hier mal vor und res├╝mieren: Die KI steckt noch in den Kinderschuhen, doch bekanntlich wachsen Kinderf├╝├če besonders schnell. Man sollte also besser nicht die Augen davor verschlie├čen, dass hier Werkzeuge kommen, die viele T├Ątigkeiten im Medienbereich einfacher und schneller machen. Mal eben eine Grafik, ein kurzer Text f├╝r Social Media (den eh nur die wenigsten lesen) ÔÇô kein Problem, das bekommt man mit KI hin.

Auch Sony will k├╝nftig Daten am liebsten gar nicht mehr in der Kamera speichern, sondern direkt in die Cloud schicken, wo sich die Daten sortieren lassen ÔÇô nat├╝rlich k├╝nftig automatisch ohne unser Zutun. Originalzitat: ÔÇ×Sony m├Âchte erreichen, dass Kreative cloudbasierte Anwendungen als elementare Tools betrachten, genau wie die Kameras, die f├╝r Ihre Arbeit unverzichtbar sind. Die M├Âglichkeiten der Cloud lassen die Grenzen zwischen Hardware und Software, online und offline zunehmend verschwimmen.ÔÇť Auch einen Vorschnitt kann man in der Creators┬┤Cloud erledigen ÔÇô und hier setzt Sony bereits auf die Unterst├╝tzung durch KI

Sony Creators Cloud

Sony liefert nicht nur online-Speicherplatz, sondern verlagert die Vorarbeiten zum Videoschnitt in die Cloud

Das letzte Wort beh├Ąlt dieses Mal die KI, deshalb greifen wir hier mal vor und res├╝mieren: Die KI steckt noch in den Kinderschuhen, doch bekanntlich wachsen Kinderf├╝├če besonders schnell. Man sollte also besser nicht die Augen davor verschlie├čen, dass hier Werkzeuge kommen, die viele T├Ątigkeiten im Medienbereich einfacher und schneller machen. Mal eben eine Grafik, ein kurzer Text f├╝r Social Media (den eh nur die wenigsten lesen) ÔÇô kein Problem, das bekommt man mit KI hin.

Am weitesten ist die K├╝nstliche Intelligenz derzeit bei der Text- und Sprachausgabe, wobei aus unserer Sicht die Textqualit├Ąt stark abh├Ąngig von der Textl├Ąnge ist: Je l├Ąnger ein Text wird, desto zusammenhangsloser werden die Inhalte. Als Beleg daf├╝r haben wir auf der Folgeseite ChatGPT einen ÔÇ×KonkurrenzartikelÔÇť zu unserem Editorial schreiben lassen. Das Thema Camera-to-Cloud wird dabei nicht wirklich sinnvoll mit dem Thema KI verkn├╝pft. Aber immerhin gibt es in unserem Beispiel keine echten Falschaussagen, sondern es wird durchaus korrekt auf entsprechende Konsequenzen und Gefahren verwiesen. Ein Punkt, den wir bewusst aus dem Editorial rausgehalten haben, weil Warnungen zwar wichtig, aber destruktiv und eh' schon ├╝berall zu lesen sind.

Wir wollen lieber dazu animieren sich die neuen Tools und Werkzeuge anzuschauen und zu ├╝berlegen, wo sie bereits heute helfen k├Ânnen. Je fr├╝her wir lernen mit ihnen umzugehen ÔÇô desto weniger werden wir ersetzbar, weil wir ihnen voraus sind. Und so nebenbei: Wir finden das ist eine klare Stellungnahme. Das Fazit von ChatGPT ist dagegen wachsweich und l├Ąsst Sie letztlich genauso schlau zur├╝ck, wie Sie vorher schon waren.

Mit kreativen Gr├╝├čen,
Joachim Sauer