YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Ratgeber: Social Media perfekt nutzen - Content clever mehrfach nutzen

Die meisten Menschen im Medienbereich haben eine Unmenge von Content auf ihren Festplatten ÔÇô Dinge, die irgendwann einmal als Foto oder Video entstanden sind. Was liegt also n├Ąher, als dem Zeitgeist zu folgen und all diese Medienprodukte f├╝r Social Media oder neue Filme zu recyceln? In diesem neuen Praxis-Ratgeber erkl├Ąren wir, wie man auch ├Ąltere Inhalte sinnvoll f├╝r den Social-Media-Auftritt nutzt. Der letzte Teil dieser Serie behandelt weitere Optionen f├╝r das "Social-Media-Content-Recycling" und gibt ein abschlie├čendes Fazit.

Praxis-Ratgeber - Social Media perfekt nutzen:
Teil 4 - Weiteres Recycling und Fazit

WEITERES RECYCLING
Eine andere Art des Recyclings l├Ąsst sich gut verkaufen, die Mehrfachnutzung. Ein Beispiel daf├╝r: Produziert man einen Film oder Fotos, entsteht Material. In einer der letzten VIDEOAKTIV-Ausgaben erschien der Artikel ├╝ber K├╝nstliche Intelligenz im Foto- und Video bereich. Die dazugeh├Ârigen Bilder wurden f├╝r einen Kunden produziert. Sie passten, also habe ich sie als Beispiele in dem Artikel verwendet. Der Kunde freut sich ├╝ber kostenlose Werbung, ich muss die Bilder nicht extra produzieren, und die VIDEOAKTIV-Leser haben dank Praxisbeispielen auch etwas davon. Gleiches macht man mit Filmen oder Fotos. Hat man einmal etwas produziert, woran man die alleinigen Rechte besitzt, verwendet man es mehrfach. Hier gilt es jedoch ein paar Dinge zu beachten. Hat man das Material auf eigene Kosten produziert und kein Kunde hat daf├╝r bezahlt, dann kann man machen, was man will. Im Falle der Fotos aus der letzten VIDEOAKTIV hat der Kunde f├╝r die Produktion bezahlt und musste daher gefragt werden.

social storys medienbureau web

Wer einen Post erstellt hat, sollte daraus auch eine Story machen. Denn damit erreicht man ohne viel Mehraufwand nochmal andere Personen.



Joachim hingegen geht schon wegen der stets vorhanden Verbindung zu VIDEOAKTIV einen anderen Weg und holt sich vom Auftraggeber gleich die generelle Freigabe f├╝r die Verwendung. In den seltensten F├Ąllen hat der Kunde etwas dagegen, wobei man nat├╝rlich selbst auch das Augenma├č haben muss, welche Bilder zu kritisch sind und eher nicht aus dem Zusammenhang gerissen werden d├╝rfen. Eine weitere Art des Recyclings ist das Verwenden von Material eines Kollegen. Auch hier ist in den Jahren immens viel Footage entstanden. Und wenn man etwas braucht, warum nicht fragen, ob es jemand hat? Der Austausch zwischen Medienschaffenden ist ├Ąu├čerst wichtig. Und die Frage nach der Verf├╝gbarkeit ist meist sehr leicht zu kl├Ąren. Und wenn es Probleme macht: ÔÇ×Die Rechtsabteilung muss erst gefragt werdenÔÇŽÔÇŁ ÔÇô einfach Finger weg, so simpel ist das.

FAZIT
Recycling ist nicht nur im Umweltbereich gut. Man kann aus bereits vorhandenem Material Social Media bedienen, eigene Filme kosteng├╝nstig produzieren und gleichzeitig zu den freien Portalen etwas beisteuern. Deswegen lohnt es sich, auch im Urlaub und der Freizeit die Kamera griffbereit zu haben. Ein gutes Bild ergibt sich oft. Man muss nur das Auge daf├╝r haben und sich vorstellen k├Ânnen, wo es verwendbar w├Ąre. Nat├╝rlich produziert man so auch neues Material, teilweise aus einer Laune heraus, welches dann f├╝r Social Media eingesetzt werden kann.

Autor: Lutz Dieckmann, Joachim Sauer / Bilder: MEDIENBUREAU

Weitere Teile dieser Serie:

Forumthemen

Mehr zum Thema ...