YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Praxistest: Variable ND-Filter - Cokin Nuance Variable ND 32-1000

„ND-Filter” steht fĂŒr Neutraldichte oder, verstĂ€ndlicher ĂŒbersetzt, fĂŒr einen Graufilter, der nur eine Aufgabe hat: das in das Objektiv einfallende Licht zu reduzieren. Denn im Gegensatz zur Fotografie kann man bei der Videografie nicht beliebig die Belichtungszeit verkĂŒrzen. Wer bei viel Licht mit Offenblende und somit der derzeit beliebten geringen SchĂ€rfentiefe arbeiten will, kommt um einen Graufilter nicht herum. Im zweiten Teil dieser Praxistest-Serie prĂŒfen wir den Cokin Nuance Variable ND 32-1000.

Im Test:
Cokin Nuance Variable ND 32-1000: 129-179 Euro

Cokin fertigt seine Nuance Variable ND 32 – 1000 aus hochwertigem Schott B270i Mineralglas. FĂŒr die Filter wurde ein neues Beschichtungsverfahren entwickelt, das eine gleichmĂ€ĂŸige und vollkommen neutrale Dichte gewĂ€hrleisten soll. Cokin liefert die Filter in einer kleinen Tasche, in der der Filter vor Kratzern geschĂŒtzt aufbewahrt werden kann. An den variablen ND-Filtern von Cokin ist ein kleiner Stift, mit dem man den Filter leichter verstellen kann. Allerdings landete Skala und Hebel bei allen Optiken unten, so dass die mit Punkten dargestellte „Skala“ kaum ablesbar war. Zudem lĂ€sst sich wegen des Hebels die Kamera nur noch abstellen, wenn man den Filter verdreht.

MedienBureau variableND Filter 1037247 web

Der kleine Hebel ist durchaus praktisch, doch leider landete die Skala bei allen Optiken auf der Unterseite, so dass man sie nur schwer ablesen kann.



Der Filter mit 77 Millimeter ließ sich gut einstellen, der mit 82 Millimeter hatte dagegen einen ungleichmĂ€ĂŸigen und zu festen Lauf, so dass das Einstellen wĂ€hrend der Aufnahme zumindest deutlich erschwert war. Der Sinn der Skala in acht Schritten zwischen ND 32 und 1000 hat sich uns auch nach lĂ€ngerer Meditation nicht erschlossen, denn es handelt sich ja um eine logarithmische Abnahme des Lichts, so dass eine gleichmĂ€ĂŸige Skala keinen RĂŒckschluss auf die reduzierte Blendenzahl zulĂ€sst. Mit ND 32 reduziert der Cokin Nuance in der minimalen Stufe das Licht bereits um fĂŒnf Stufen. Maximal sind zehn Blendenstufen drin, wobei man klar davon abraten muss, diese Dichte zu nutzen. Realistisch ist die Reduktion bis zu 6,5 Blendenstufen noch als gleichmĂ€ĂŸig zu bezeichnen, was qualitativ gute Filterung im Weitwinkelbereich auf 1,5 Blendenstufen reduziert. Mittleren Brennweiten erweitert sich der Bericht auf circa 2 – 2,5 Blendenstufen.

KURZFAZIT
Der Cokin hat den geringsten nutzbaren variablen Bereich, bietet aber ein recht ordentliches neutrales Bild. Wer schon eine hohe Anfangsdichte benötigt, ist hier richtig. Die gelieferten Filter hinterlassen in Sachen Verarbeitung einen sehr gemischten Eindruck.

+ Hebel erleichtert Drehung
+ gut fĂŒr höhere ND-Dichten
- geringe Varianz
- unterschiedliche Verarbeitung

MedienBureau variableND Filter 1037240 web

DATEN

Hersteller Cokin
Produkt Nuance Variable ND 32-1000
Preis 169 Euro (variiert je nach Filter)
AUSSTATTUNG
Glas Schott B270i Mineralglas
Filtergewinde im Test 77 und 82 mm
alternative Filtergewinde 58, 62, 67, 72, 77, 82 mm
Dichte 5 bis 10 Blendenstufen
Anschlag --
Skala linear
URTEIL befriedigend
Preis/Leistung befriedigend

VA 422 330px

VIDEOAKTIV 4/2022: Die brandneue VIDEOAKTIV 4/2022 lĂ€sst sich ab sofort als eMagazin kaufen und in der Print-Variante versandkostenfrei bestellen. Die aktuelle Ausgabe kommt mit einem 16 Seiten starken Mikrofon-Spezial sowie einem ausfĂŒhrlichen Praxis-Bericht zu drei Gimbals fĂŒr Kameras aller Art.

Autor: Joachim Sauer / Bilder: MEDIENBUREAU

Weitere Teile dieser Serie:

Mehr zum Thema ...