YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Aus der Praxis: AVCHD-Struktur-Export bei Corel und Cyberlink

Beitragsseiten

Die beiden brandneuen Schnittprogramme Corel Pinnacle Studio 16 und Cyberlink Power Director 11 bieten die Option den Film als AVCHD-Struktur, mit der hierfĂŒr typischen Ordner-Hierarchie „Private“, „AVCHD“, „BDMV“ und „Stream“, zu exportieren. So kann man den fertigen Film direkt auf die Speicherkarte zurĂŒck spielen und auf dem eigenen AVCHD-Camcorder wiedergeben. Vorteil: Man benötigt keinen Media-Player - so zumindest die Theorie...
 

In der Praxis scheitert es noch an so mancher Ungereimtheit. VIDEOAKTIV hat die beiden Schnittprogramme fĂŒr die aktuelle Ausgabe 01/2013 auf Herz und Nieren geprĂŒft und sich natĂŒrlich auch den AVCHD-Export als Datei-Struktur nĂ€her angeschaut. Als Camcorder aus dem Consumer-Bereich wĂ€hlten wir spontan den Sony HDR-CX 260 sowie den JVC GZ-HM 445 RE. Hier prĂ€sentieren wir unsere Erfahrungen:

Corel wie Cyberlink integrieren den Export als AVCHD-Struktur gleichermaßen versteckt unter dem Disc-Export-Dialog. Anstatt eines DVD- respektive Blu-ray-Rohlings wĂ€hlt man die Speicherkarte als Ziel, verwirrende Logik, aber soweit kein Problem.

Corel differenziert hier etwas geschickter und bietet mehr Ausgabeoptionen. Neben der Auflösung und BildqualitĂ€t, wĂ€hlt der Cutter die GrĂ¶ĂŸe der Speicherkarte, was angesichts der unterschiedlichen Kompressionsverfahren der Camcorder-Hersteller durchaus Sinn macht. Jedoch erschlĂ€gt die FĂŒlle an Einstellungen zunĂ€chst etwas, da speziell der Neuling nicht sicher weiß, welche Parameter die richtigen sind.

Danach zeigt sich bereits die erste HĂŒrde: Beim Versuch den Export zu starten, weißen beide Programme darauf hin, dass sich auf dem Speichermedium bereits Dateien befinden und diese fĂŒr das Fortsetzen des Vorganges gelöscht respektive ĂŒberschrieben werden mĂŒssen. Wir hatten das Speichermdium allerdings bereits im Vornherein mit dem jeweiligen Camcorder formatiert. Demzufolge wollen beide Programm hier nur darauf hinweisen, dass an der bestehenden Struktur nun etwas verĂ€ndert wird.


Corel Cyberlink JVC Sony
Den neuen Export als AVCHD-Struktur gibt es sowohl im Pinnacle Studio 16 als auch im Power Director 11. Wir haben ihn mit einem JVC GZ-HM 445 und einem Sony HDR-CX 260 ausprobiert.
corel PS 16 AVCHD Export Datentraeger nicht leer
Steckt die Speicherkarte noch im Camcorder kann das Pinnacle Studio 16 diese nicht ĂŒberschreiben. Das Umstecken in einen Kartenleser hilft.

BestĂ€tigt man das Löschen respektive Überschreiben der bereits vorhandenen Ordner, wird der Vorgang aber erstaunlicherweise nicht fortgesetzt. Beide Programme zeigen einen weiteren Fehlerdialog, wonach das Überschreiben nicht durchgefĂŒhrt werden kann, da bestimmte Dateien nicht gefunden werden oder diese von einem anderen Nutzer gesperrt sind.

Solange sich die Speicherkarte im Camcorder befindet, greift dieser offensichtlich noch darauf zu und das Programm kann den Exportvorgang nicht beginnen. Das direkte RĂŒckspielen in die Kamera war mit dem Sony- und JVC-Modell, die wir per USB-Kabel an der Rechner angeschlossen hatten, wĂ€hrend des Testzeitraumes nicht machbar.