YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV
  • Home
  • News├╝bersicht

IBC 2023: Adobe Premiere Pro - KI machtÔÇÖs einfacher

K├╝nstliche Intelligenz oder vielmehr Machine Learning ist seit einiger Zeit der Renner, auch in der Videoproduktion. Nat├╝rlich lassen es sich Adobe nicht nehmen, ihre Videoproduktionsumgebungen mit Machine Learning weiter zu verbessern.

In Premiere wurde die Spracherkennung verbessert, die nun automatisch Pausen und F├╝llw├Ârter erkennen und schneiden kann. Bessere Objekterkennung und ein ganz neues 3D-Editing verspricht Adobe f├╝r After Effects und Frame.io bekommt mehr M├Âglichkeiten f├╝r das Vergleichen von Material, zudem unterst├╝tzen mehr Kameras direkten Camera-to-Cloud-Upload.

Premiere Pro

Die Spracherkennung in Adobes beliebter Schnittsoftware ist nicht neu, wird aber weiter verbessert. Schon im M├Ąrz wurde textbasiertes Schneiden eingef├╝hrt, welches Editieren durch Kopieren, L├Âschen oder Einf├╝gen von Text innerhalb von Premiere erm├Âglicht. Neu hinzu kommt jetzt eine automatische Erkennung von F├╝llern, wie zum Beispiel den ber├╝chtigten ├äh-Lauten, die nun mit einem Klick aus der Timeline entfernt werden k├Ânnen. Ebenso erkennt Premiere Pausen w├Ąhrend Interviews, wobei die Pausenl├Ąnge vom Benutzer selbst definiert werden kann.

Neu ist die Spracherkennung in Premiere nicht ÔÇô schon vor zwei Jahren stellten wir euch deren M├Âglichkeiten erstmals vor. Seitdem wurde sie aber immer weiter verbessert.

Neu ist die M├Âglichkeit, mittels KI suboptimalen Interview-Ton zu verbessern. Mit einem Klick verringert Premiere beispielsweise Rauschen und Knackser im Ton und isoliert die Stimme von Hintergrundger├Ąuschen. Das Verh├Ąltnis von urspr├╝nglichem und verbessertem Signal ist ├╝ber einen Mix-Regler steuerbar.

Adobe verspricht eine h├Âhere Zuverl├Ąssigkeit und Schnelligkeit von Premiere. So soll die Timeline nun f├╝nfmal so schnell arbeiten wie in der Vorversion. Im Effects Manager sollen Benutzer Probleme mit Drittanbieter-Plugins schnell erkennen und entsprechende Plugins deaktivieren k├Ânnen. Sollte Premiere doch einmal abst├╝rzen, so kann man nun dank einer automatischen Wiederherstellungs-Funktion genau da weiterarbeiten, wo man sich zum Zeitpunkt des Absturzes befand. Ebenfalls interessant unter den zahlreichen kleinen Verbesserungen ist eine Blackmagic RAW-Installierungshilfe. BRAW-Dateien in Premiere einzubinden war schon immer mit Arbeit verbunden ÔÇô nicht verwunderlich, ist doch Blackmagics DaVinci Resolve ein direkter Konkurrent zu Adobes Schnittprogramm.

Adobe Premiere Pro Text Based Editing Filler Word Detection

Bisher mussten Benutzer selbst durch die Timeline Scrollen und alle F├╝llw├Ârter herausschneiden. Mit dem neuen Update soll das automatisch mit einem Klick m├Âglich sein ÔÇô eine gro├če Zeitersparnis.



After Effects

Die gr├Â├čte Neuerung in After Effects ist der neue 3D-Arbeitsbereich. In diesem lassen sich 3D-Modelle importieren und mit den bew├Ąhrten Werkzeugen bearbeiten. Die Basis daf├╝r bildet eine neue Engine, die mit GPU-Beschleunigung fotorealistische Ergebnisse liefern soll. Zum Eingew├Âhnen stellt Adobe den Benutzern freie Substance 3D-Modelle ├╝ber die Creative Cloud-Bibliotheken zur Verf├╝gung. Adobe hat die Rotoscoping-Funktion verbessert, welche nun mittels k├╝nstlicher Intelligenz Objekte besser und pr├Ąziser erkennt. Explizit soll die Erkennung nun besser bei transparenten Objekten, Haaren und ├╝berlappenden K├Ârperteilen funktionieren ÔÇô also genau dort, wo After Effects bisher oft Probleme hatte.

Adobe Close Up

Die Essential Sound-Umgebung erm├Âglicht jetzt KI-gest├╝tztes Verbessern von Audiomaterial. Davon soll vor allem Sprache profitieren.

Frame.io

F├╝r Frame.io f├╝hrt Adobe ein neues Vergleichsfenster ein, zum direkten Vergleich zweier Objekte nebeneinander. Benutzer k├Ânnen das Material direkt kommentieren oder bereits bearbeitete Kommentare als erledigt markieren. Verglichen werden k├Ânnen Bilder, Audio- und Videoclips sowie PDFs.

Camera to Cloud, also das Hochladen von Clips in die Cloud direkt aus der Kamera, wird nun von mehr Produkten unterst├╝tzt. Dazu z├Ąhlen Atomos neue Ninja- und Ninja Ultra-Monitore sowie Accsoons Seemo und Seemo Pro-L├Âsungen f├╝r Smartphones. Neu ist au├čerdem Frame.io Storage Connect. Dahinter verbirgt sich die M├Âglichkeit, AWS S3 Buckets, also von Amazon angebotener Cloud-Speicher, in Frame.io einzubinden. Gerade f├╝r gro├če Studios und Produktionsteams eine M├Âglichkeit, Kosten zu sparen.

Adobe Vergleichsfenster

Im neuen Vergleichsfenster k├Ânnen Frame.io-Nutzer Material direkt nebeneinander vergleichen, markieren und Kommentare abgeben.

Testbar sind die Updates f├╝r Premiere, After Effects und Frame.io ab sofort in der Beta-Version der Programme und werden ab dem Herbst nach und nach auch in den regul├Ąren Versionen verf├╝gbar sein.