YouTube Google+ Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Foto-Film-Praxis: Geschichten erzählen

Ein Film sollte nicht nur eine Aneinenderreihung von Clips sein - er benötigt wenigstens einen kleinen Handlungsbogen. Das klingt kompliziert - ist aber eigentlich ganz einfach wenn man die Tipps von Teil 5 unserer Ratgeber-Serie gelesen hat.
 

Filme sollen Geschehnisse festhalten oder Geschichten erzählen. Die ersten Filmversuche machen Einsteiger meist mit dokumentarischem Ansatz – auf Familienfeiern oder im Urlaub. Hier ist zumindest für den ersten Schritt eine chronologische Sortierung sinnvoll, was aber nicht bedeutet, dass man die Clips einfach nur nach Datum sortieren und ins Storyboard ablegen soll.

Sortieren Sie besser grob durch, denn in der Regel macht man relativ viele ähnliche Aufnahmen. Wenn Sie Personen aus zwei Richtungen aufgenommen haben sollten Sie diese nicht aneinander schneiden. Merkwürdig wirkt es auch, wenn man Personen in einer Unterhaltung zeigt, nach dem nächsten Schnitt aber die Personengruppe eine veränderte Zusammenstellung hat.

Da ist es allemal besser dazwischen ganz andere Menschen oder Motive wie den Blumenschmuck oder den gedeckten Tisch zu zeigen, um dann zur Personengruppe zurück zu kehren. Aber wie immer gibt es keine Regel ohne Ausnahmen: Bei Hochzeiten oder Geburtstagsfeiern kann man die Gratulanten mit den Jubilaren hintereinander schneiden – hier ist auch jedem klar um was es geht.

Dokumentarisch ist es auch, wenn man im Urlaub ein Städteportrait machen möchte. Entscheiden Sie sich am besten schon vor dem Filmen, ob Ihre Reisebegleitung mit im Bild sein darf, oder ob Sie lieber den Film neutral halten wollen und wirklich nur eine Erinnerung an die Stadt herauskommen soll.

Wenn Sie nicht immer nur von jedem Gebäude eine Aufnahme machen, sondern verschiedene Perspektiven und Ausschnitte suchen, haben Sie es beim Schnitt leichter. Zum Beispiel beim Übergang von der einen Sehenswürdigkeit zur nächsten: Sie können von der Totalen in die Details gehen und dann vom Detail in die Detailaufnahme des nächsten Gebäudes eine kurze Blende einbauen und dort dann mit der Totalen enden. So entsteht ein Rhythmus den man dann eine ganze Weile durchhalten kann – oder auch nach Bildinhalt und Musik variieren kann.

story 3 web
Erster Schritt, damit eine Geschichte entstehen kann - richtiges Sortieren des Filmmaterials.
story 4 web
Wichtig beim Erzählen der Geschichte ist die Perspektive. Von der Totalen aus bietet es sich oftmals an noch eine Detail-Aufnahme zu machen. (Eine komplette Schnitt-Ratgeber-Serie gibt´s hier)
 
story 1 web
Filme sollen Geschehnisse festhalten oder Geschichten erzählen. Dafür sind aussagekräftige Szenen und Perspektiven nötig, die den Zuschauer fesseln und den kompletten Film über motivieren weiter zu schauen. (Passend zum Thema:Effekte und Titel - Blicke auf Inhalte lenken)

Dies war der fünfte Teil unseres Weihnachts-Spezials zum Thema "Filmen mit Digitalkameras". Die folgenden Tage präsentieren wir diese weiteren Kapitel zum Thema:

 


Beitrag im Forum diskutieren