FilmArena: Kamera filmt Kamera - nur warum?

Wer mal gerne hinter die Kulissen einer Film- oder Fernsehproduktion schaut, ist bei vielen Dokumentationen mittlerweile richtig. Es filmen sich Teams mit ihrem Equipment selbst. Verwenden die Macher diese Zwischenschnitte, um fehlende Anschlüsse zu kaschieren oder steckt mehr dahinter?

Seit einiger Zeit scheint es sich zu einem neuen Stil von Dokumentationen zu entwickeln das eigene Team bei der Arbeit zu filmen. Vor diesem Trend machen selbst die öffentlich-rechtlichen Fernsehanstalten nicht halt. Gutes Beispiel dafür ist die investigative ZDF-Dokumentation Zoom, die daraus scheinbar gleich einen eigenen Stiel generiert hat. Hier stehen häufig Leute vor der Kamera, die nicht gesehen werden wollen oder dürfen. Zwangsläufig muss man hier etwas Bildmaterial auffüllen. Insofern ist hier der Rückgriff durchaus verständlich und auch sinnvoll. Dennoch sieht man die Drehteams weit öfter im Bild als nur bei der Verschleierung der Informanten. Es ist also durchaus eine Diskussion wert, ob es richtig ist diese Art der filmischen Dokumentation in den Adelsstand zu heben. Vielmehr gehört die Frage gestellt, was eigentlich dokumentiert werden soll: Das eigentliche Thema der Dokumentation, oder dass Fernsehsender mit teurem (oder billigem) Equipment und überschaubarem Team arbeiten?

Diese FilmArena ist bereits auf der Photokina 2018 entstanden. Wir haben das Thema intern weiter entwickelt und in einem Artikel in der gerade herauskommenden VIDEOAKTIV 2/19 aufgearbeitet. Ein Blick in unsere neue Ausgabe lohnt also - wie immer. Ebenso wie ein Blick auf die aktuelle, sehr attraktive Abo-Aktion: Fü nur 35 Euro bekommen Sie sieben Hefte, inklusive der neuen Ausgabe im Digital-Abo. Das entspricht einem satten Rabatt von 44 Prozent. Die Aktion gilt noch bis einschließich 15. Februar 2019!

Lutz Dieckmann und Joachim Sauer beschäftigen in dieser FilmArena mit dem Trend, dass man in Reportagen und Dokumentationen immer häufiger die Drehteams zu sehen bekommt anstatt die Protagonisten.

va 219 titel 330

VIDEOAKTIV 2/2019: Wie man in Interviewsituationen den Protagonisten besser in Szene setzt - das lesen Sie in der VIDEOAKTIV 2/2019, die ab sofort am Kiosk liegt und bereits hier als PDF gekauft und bestellt werden kann. Alle weiteren Tests der neuen Ausgabe, die wir mit Videos begleiten, sehen Sie in der nebenstehenden Liste.

Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis