YouTube Google+ Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Streaming-Plattformen: Zielgruppe und Funktionen - Vimeo

YouTube kennt jeder – und dass auch Facebook Videos ausliefert und Livestreams ermöglicht, das dürften auch schon viele gehört haben. In der Corona-Krise hat die Welt gelernt, dass man übers Internet nicht nur Filme ins Wohnzimmer streamen, sondern auch aktiv kommunizieren kann. Wer was kann, zeigen wir in einem siebenteiligen Artikel. Der fünfte Teil dieses Ratgebers behandelt den Dienst Vimeo.

Wer kannte vor der Corona-Krise den Streamingdienst Zoom? Und auch Vimeo war mit seiner Plattform weitgehend in Vergessenheit geraten. Jetzt sieht das auf einmal ganz anders aus. Weitgehend dominiert wird der Markt der Streamingdienste von Anbietern aus den USA. Lediglich der TeamViewer ist in Europa, genauer gesagt im schwäbischen Göppingen, beheimatet. Den Team Viewer kennen nun zwar viele durch seine Fernwartungsoption, doch kaum jemand hat ihn bisher als Streamingdienst wahrgenommen. Und auch Skype ist eher für die Videotelefonie bekannt. Doch gerade Skype ist bereits in viele Fernsehprozesse integriert, zum Beispiel, um Zuschauer zu Wort kommen zu lassen. Die Unterschiede sind also groß, man kann sie allein mit einer Tabelle schwer zeigen. Im Folgenden erklären wir deshalb, was die eigentlichen Stärken des jeweiligen Streamingdienstes sind.

vimeo streaming spezial

STREAMING-DIENST

Anbieter Vimeo
Website vimeo.com
Hauptzielgruppe Ausspielung auf hohem Niveau; Verteilung auf mehrere Plattformen
Kosten ab 6 Euro/Monat
FUNKTIONEN
Livestreaming nur für Zuschauer
Aufzeichnung online
Aufzeichnung als Teilnehmer --
Video Hosting
Telefonkonferenzen --
Bildverbindungen zu Teilnehmern --
Alle Teilnehmer sichtbar --
Chat-Funktion
Monitor teilen
Umschaltung zwischen Kameras --
Steuerung vom Rechner --
Verteilung auf andere Plattformen Facebook, YouTube, Periscope, Twitch

Vimeo
Gestartet ist Vimeo eigentlich als die höherwertige Streaming-Plattform und Konkurrenz zu YouTube. Doch wo YouTube auf kostenfreie Nutzung und Werbeeinnahmen setzt, hat Vimeo schon recht früh Grenzen hochgezogen: In der Woche darf man nur 500 Megabyte Video daten hochladen. Wer mehr will, bezahlt für fünf Gigabyte in der Woche sechs Euro. Unbegrenzte Nutzung kostet 40 Euro, doch dafür gibt es keine vor- oder zwischengeschaltete Werbung und einen Player, den man an die eigenen Hausfarben anpassen kann. Selbstverständlich kann man den Player von Vimeo, so wie auch bei YouTube, über ein sogenanntes iFrame in die eigene Website mit einbinden. Eine der Besonderheiten bei Vimeo ist, dass man das Video nur einmal hochladen muss und es mit einem Klick auf Facebook, YouTube, LinkedIn und Twitter veröffentlichen kann. Doch die reine Wiedergabe stellt Vimeo gar nicht mehr in den Mittelpunkt, sondern konzentriert sich spätestens nach der Übernahme des Hardware-Herstellers Livestream speziell auch auf das Streamen direkt von der Kamera. Für 70 Euro kann man unbegrenzt viele Zuschauer an Streams mit Full-HD-Auflösung partizipieren lassen. Über einen Passwortschutz kann man auch sehr gezielt Teilnehmer dazu einladen. Oder man kann später Videos direkt an seine Zuschauer verkaufen. Das Konzept ist hier also inzwischen viel eher auf die kommerzielle Nutzung der Dienste getrimmt. Entsprechend sind selbst beim teuersten angebotenen Dienst nur 7 Terabyte an Speicherplatz enthalten. Das ist zwar per se nicht wenig, aber bei langen Aufzeichnungen auch schnell gefüllt.

STREAMING-SPEZIAL 2020: Diese Artikel-Serie ist ein kleiner Auszug aus unserem großen Streaming-Spezial 2020 mit über 30 Seiten. Dieses erhalten Sie aktuell im VIDEOAKTIV-Shop als eigenständiges eMagazin für nur 4 Euro!

Forumthemen

Diese Diskussion im Forum weiterverfolgen ...
Streaming-Plattformen: Zielgruppe und Funktionen - Vimeo

06.10.2020, 11:31