Leser-Test: Das Shure VP83F LensHopper in der Praxis

Beitragsseiten



dummy_neu_330

Lesertest Shure VP83F - Simon Lauffer

Simon Lauffer ist engagierter Hobby-Filmer und hat dafür eine Panasonic HC-V707 sowie eine GoPro Hero 3 in seinem Equipment. Für Ton-Aufnahmen nutzte er bislang ein Rode Videomic. Er erstellt meist Urlaubsfilme oder Konzertaufnahmen von Theateraufführungen oder Freizeiten. In der Regel gestaltet Herr Lauffer daraus Kurzfilme, macht aber auch längere Filme, etwa bei einem Multi-Cam-Konzertmitschnitt. Die Videos schneidet er mit Magix Video Pro X5.

Im Folgenden lesen Sie nun seinen Test zum Shure VP83F LensHopper:

Montage und Verarbeitung

Zuerst fielen die kompakten Maße und die robuste Bauweise auf. Kaum in der Hand, war ich überrascht vom unerwartet hohen Gewicht. Dennoch macht das VP83F durch das Metallgehäuse einen sehr hochwertigen Eindruck.

Die Montage ist kinderleicht und selbsterklärend: Die vorne liegende Klappe lässt sich schnell öffnen und die Micro-SD-Karte leicht einsetzten. Die Batterien sind dank Aufdruck nicht falsch einzulegen. Mit dem beiliegende Klinkenkabel lässt sich das Mikrofon direkt mit der Kamera verbinden, etwa um dort eine Sicherheitsaufnahme zu machen.

shure lt lauffer 4
"Die Anleitung ist für die Montage nicht notwendig, trotzdem finde ich sollte eine Bedienungsanleitung auch als Nachschlagewerk dienen."
shure lt lauffer 3
"Die Montage ist kinderleicht und selbsterklärend: Die vorne liegende Klappe lässt sich schnell öffnen und die Micro-SD-Karte leicht einsetzten."
shure lt lauffer 2
"Alle drei Bedienelemente sind sinnvoll und praktisch platziert."

Bedienung

Die Anleitung ist für die Montage nicht notwendig, trotzdem finde ich sollte eine Bedienungsanleitung auch als Nachschlagewerk dienen. Und genau das ist hier gegeben: Man findet alle nützlichen Informationen inklusive einem technischen Datenblatt.

Bei der Bedienung war ich sehr skeptisch, ob das über einen Joystick schnell und brauchbar funktioniert. Doch nach kurzem Ausprobieren hatte ich alle Funktionen auf dem übersichtlichen Display entdeckt. Mit einer Linksbewegung kann man zwischen Gain, Köpfhörerlautstärke und Hochpassfilter durchschalten und dann jeweils mit Hoch und Runter die Einstellungen ändern. Das gelingt alles sehr schnell und einfach, auch während des Drehs.

Alle drei Bedienelemente sind sinnvoll und praktisch platziert. Der Ein-/Ausschalter und die Aufnahmetaste haben zwar einen sehr angenehmen Druckpunkt, doch macht der glänzende Kunststoff einen nicht sonderlich langlebigen Eindruck. Auch der Joystick ist durch den weichen Kunststoff wohl nicht für die Ewigkeit gemacht. Das Display ist übersichltich gestaltet und sehr gut lesbar. Bei starker Sonneneinstrahlung empfiehlt sich das Nachregeln der Kontrasteinstellung im Menü.

 
Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis