YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Atomos Ninja V: im Praxiseinsatz mit der Nikon Z7

VIDEOAKTIV-Leser Steffen Berner ist professioneller Filmemacher und als Videojournalist t├Ątig. F├╝r VIDEOAKTIV hat er im Rahmen eines Lesertest den Atomos Ninja V in Kombination mit der Nikon Z7 getestet und zeigt hier seine Testergebnisse.

Steffen Berner hat die Kamera- und Schnittarbeit w├Ąhrend seiner Ausbildung an der RTL-Journalistenschule gelernt. Das restliche Handwerk hat er sich darauf aufbauend selbst beigebracht und arbeitet jetzt bereits seit ein paar Jahren als Videojournalist. Er filmt mit einer Sony FS 5 und nutzt bisher das Kamera-Display f├╝r die Vorschau. Seine Videos schneidet er auf einem Acer Predator Helios 500 mit Adobe Premiere Pro CC. Er dreht regelm├Ą├čig Filme und Magazinbeitr├Ąge f├╝r das ├Âffentlich-rechtliche Fernsehen und Produktionsfirmen.

Atomos ninja v test berner 3

Der Atomos Ninja V ist stabil verarbeitet und leicht genug, um mit ihm auf einer DSLM aus der Hand zu filmen.

Testeindr├╝cke
Der Bildschirm meiner Sony FS5 ist klein und nicht besonders hochaufl├Âsend. Ich war auf der Suche nach einem kompakten, scharfen Monitor, mit dem ich die Sch├Ąrfe besser beurteilen kann. Au├čerdem m├Âchte ich mehr Optionen bei der Belichtungskontrolle. Der Ninja V hat Waveform und False Colour, das wollte ich gerne ausprobieren.
Der Rekorder selbst ist stabil verarbeitet und leicht genug, um mit ihm auf einer DSLM aus der Hand zu filmen. Ich habe fr├╝her schon mit DSLRs gedreht, daher war die Montage f├╝r mich kein Problem. Einen passenden Kugelkopf hatte ich in meiner Ausr├╝stung, w├╝rde mir auf Dauer aber einen besseren kaufen, den man mit einer Hand verstellen kann, ohne die Kamera irgendwo abstellen zu m├╝ssen. Einen Cage von Small Rig hatte ich ebenfalls noch.

Lesertestvideo zum Atomos Ninja V mit der Nikon Z7 von Steffen Berner

Atomos ninja v test berner 2

Ich habe Waveforms, False Colour, Peaking und Lupe genutzt. Dadurch lie├č sich auch an grellen Tagen gut die Sch├Ąrfe und Belichtung beurteilen.

Das Men├╝ ist logisch gegliedert. Die wichtigsten Funktionen findet man ohne Anleitung. Nur f├╝r Men├╝-Details habe ich mir die Hilfe heruntergeladen. Vor dem Dreh habe ich etwa ein bis zwei Stunden mit dem Rekorder experimentiert. Ich habe Waveforms, False Colour, Peaking und Lupe genutzt. Dadurch waren auch an grellen Tagen und bei Log-Aufzeichnung Sch├Ąrfe und Belichtung gut zu beurteilen. Das h├Ątte ich mit dem Kameramonitor bei den Au├čenaufnahmen nicht geschafft. Die Handhabung von SSD und Docking-Station war f├╝r mich kein Problem. Die Daten gelangen damit schneller auf den Rechner als per SD-Karte. Ich habe vor dem Schnitt alles auf die Festplatte der Rechner ├╝berspielt. Ich sichere mein Material immer zweimal, aus Sicherheitsgr├╝nden. Ein USB-Anschluss am Rekorder zur Daten├╝bertragung f├Ąnde ich super.

Atomos ninja v test berner 1

Die Aufnahmen mit der Nikon Z7 entstanden unter anderem in N-Log mit 4K 10 Bit.

Gedreht habe ich in ProRes 4K mit 10 Bit. Mal in N-Log, mal in den normalen Bildformaten, einfach zum ausprobieren. Ich drehe normalerweise nicht in Log, aber in 10 Bit. So habe ich noch die Option zur Farbbearbeitung, muss es aber nicht unbedingt machen. Geschnitten und gegradet habe ich mit Adobe Premiere CC, inklusive dem Plug-in Filmconvert. Aus den Aufnahmen war ziemlich viel rauszuholen, gerade in hellen und dunklen Bereichen. Bei der Farbbearbeitung hat man mehr Spielraum f├╝r Ver├Ąnderungen als mit Standardprofilen. Wenn ich beim Dreh etwas Zeit und gute Kontrolle ├╝ber das Licht habe, w├╝rde ich es nutzen. Bei den meisten Drehs w├╝rde ich aber vermutlich auf die Standardprofile zur├╝ckgreifen. Damit gelingt die Farbbearbeitung schneller.

Atomos ninja v test berner 4

Geschnitten und gegradet hat Steffen Berner das Log-Material mit Premiere Pro CC und dem Plug-in Filmconvert.

Pers├Ânliche Meinung:
Der Ninja V erf├╝llt meine W├╝nsche an einen guten Kontrollmonitor. Die Aufnahmen in 10 Bit w├╝rde ich nutzen, das hatte ich von Atomos aber auch erwartet. Um damit einen ganzen Drehtag zu ├╝berstehen, ist aber viel Zubeh├Âr n├Âtig. Die Kosten daf├╝r sind dann auch h├Âher als erwartet (siehe Video). Dar├╝ber hatte ich ehrlich gesagt vor dem Test nicht so genau nachgedacht.

Plus/Minus:
+ exzellente Bildkontrolle
+ ├╝bersichtliche Men├╝s
- kein SDI-Eingang
- Folgekosten f├╝r Zubeh├Âr