YouTube Google+ Vimeo RSS VIDEOAKTIV

MacroSystems Insolvenz: So geht es weiter

Die MacroSystem AG hat Insolvenz beantragt. Gleichzeitig bekundet der Spezialist für Standlaone-Schnittsysteme, dass es weiter gehen soll. Was damit gemeint ist und wie es trotz Insolvenz eine Fortführung des Geschäftsbetriebs geben kann erklärt MacroSystem-Vorstand und Gründer Jörg Sprave im exklusiven VIDEOAKTIV-Interview.

Weiterlesen

Zusätzliche Software für Avid Media Composer 3.0

Zusatzsoftware ist heute keine billige Zugabe, sondern ein marktentscheidender Mehrwert, denn gerade dadurch konnten Mitbewerber wie Apple und Adobe viele Nutzer für sich gewinnen. Zudem geht Avid ebenso den Weg lieber Funktionen in andere Software auszulagern, als die Schnittsoftware stark zu modifizieren.

Weiterlesen

Exklusiv-Interview mit Magix zu Video Pro X

Magix stellt neues Schnittprogramm Video Pro X vor. Im Exklusiv-Interview mit Herrn Kardelke, Senior Product Manager Video von Magix und der VIDEOAKTIV-Redaktion erfahren Sie mehr zur Zielgruppe der neuen Schnittklasse und wo die Hauptunterschiede zu Video Deluxe liegen.

Weiterlesen

Erster Test von Adobe Premiere Elements 7 und Photoshop Elements 7

Adobe ist bei der Video- und Bildbearbeitung einer der Branchengrößen. Mit dem Photoshop CS3 und der kleineren Elements-Version stellt Adobe den Standard bei der Fotobearbeitung. So weit sind die Amerikaner bei der Videobearbeitung noch nicht obwohl auch hier ein Gespann aus Premiere CS3 und Elements am Start ist. Die beiden runderneuerten Elements-Versionen hat VIDEOAKTIV bereits getestet.

Weiterlesen

Installation von DivX und Einsatz mit VirtualDub

DivX installieren und mit VirtualDubMod nutzen! Dieser VIDEOAKTIV-Workshop zeigt Ihnen, wie Sie aus Ihren Camcorderaufnahmen Platz sparende DivX-Videos machen. Inhalt Internetadressen (Seite 2) Installation (Seite 3-5) DivX-Videos mit VirtualDubMod erstellen (Seite 6-11) Internetadressen TMPGEnc http://www.tmpgenc.net/de/download/download.html Lesen Sie die Lizenzvereinbarung und klicken auf „Zustimmen und Downloaden“. Quicktime-Zusatz für TMPGEnc Da der rechtliche Status dieses Programms unklar ist, bitten wir Sie, mit einer Suchmaschine nach „QTReader.vfp“ zu suchen.

Lame-MP3-Encoder

Die stabile Version 3.97 finden Sie, indem Sie in einer Suchmaschine folgendes eingeben: lameACM-3.97.zip Panasonic-DV-Codec Da der rechtliche Status dieses Programms unklar ist, bitten wir Sie, mit einer Suchmaschine nach „Panasonic DV Codec“ zu suchen. DivX www.divx.com Laden Sie von der DivX-Netzseite das aktuelle DivX-Paket herunter.

DivX bietet für 14,99 Euro die „Pro“-Version seines Codecs mit erweiterten Einstellmöglichkeiten an – für unsere Zwecke reicht aber auch die freie, „Community Codec“ genannte, Version völlig aus. Klicken Sie also auf „Free Download“.

Installation TMPGEnc installieren

Auf der Netzseite von TMPGEnc finden Sie die Datei „TMPGEnc-2.524.63.181-Free.zip“.

Speichern Sie Datei an ein einem beliebigen Ort auf der Festplatte. Legen Sie im „Programme“-Ordner (oder einem anderen Ordner Ihrer Wahl) einen neuen Ordner an, den Sie TMPGEnc nennen sollten. Entpacken Sie die Datei TMPGEnc-2.524.63.181-Free.zip dorthin. Falls Sie den Quicktime-Zusatz wollen nutzen, entpacken Sie noch den Inhalt von „QTReader.zip“ (die Datei QTReader.vfp) in den TMPGEnc-Ordner. Um TMPGEnc direkt vom Startmenü aus aufrufen zu können, erstellen Sie eine Verknüpfung – wie’s geht, lesen Sie hier.

MP3-Encoder installieren

Entpacken Sie den Inhalt von lameACM-3.97.zip in einen beliebigen Ordner. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei LameACM.inf. Im sich öffnenden Menü klicken Sie mit der linken Maustaste auf „Installieren“. 105lame_acm_installieren.jpg

Wenn Sie überprüfen wollen, ob der Codec korrekt eingerichtet wurde, klicken Sie in der Windows-Systemssteuerung auf „Sounds und Audiogeräte“, dann auf den Karteireiter „Hardware“ und dort auf „Audiocodecs“. Im sich öffnenden Fenster „Eigenschaften von Audiocodecs“ klicken Sie auf den Karteireiter „Eigenschaften“ und sollten dort den „Lame ACM MP3 Codec“ finden. 105lame-codec_in_systemsteuerung.jpg Panasonic-DV-Codec installieren Diesen Codec brauchen Sie nur, wenn Sie bisher keinerlei andere Videoschnittsoftware auf Ihrem Rechner verwendet haben, DV-Camcordervideos also nicht in VirtualDubMod öffnen und bearbeiten können. Entpacken Sie den Inhalt der Datei PANADV.zip in einen beliebigen Ordner. Wechseln Sie in den Ordner und klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Datei PANADV.inf und wählen Sie „installieren“. Ignorieren Sie eventuelle Hinweise auf nicht Windows-konforme Treiber.

AVCHD-Konverter für Premiere und AVID

Im High Definition Bereich ist das Videoschneiden von AVCHD-Material für viele Anwender noch schwierig. Gerade Premiere und Avid fehlen vernünftige AVCHD-Codecs. Dagegen kann bei beiden mit dem bei Panasonic Proficams üblichen DVCProHD Format problemlos editiert werden.

Weiterlesen

Interview: Neues Pinnacle Studio 12

Die vielen neuen Camcorderformate stellen die Schnittprogrammhersteller vor immer neue Herausforderungen. Wie man damit umgeht und was am neuen Studio 12 so klasse sein soll beantwortet Produktmanager Markus Dürr im exklusiven VIDEOAKTIV-Interview.

Weiterlesen

Windows XP RAID-Patch

Von Haus aus verweigern Windows 2000/XP das Spiegeln von Festplatten im RAID-1 oder RAID-5-Modus. Eine kleine Modifikation schaltet die Funktion frei.

Weiterlesen

Scheibchenweise: Technik zur HD-DVD und Blu-ray

Unbenanntes Dokument Blu-ray und HD-DVD ringen jetzt bereits seit Jahren um die Nachfolge der DVD. Der Machtkampf scheint sich fast gleich zu entwickeln wie einst bei der DVD mit den +R und -R-Lager. Doch die technischen Unterschiede sind dismal größer. Wo die Unterschiede und Vorteile liegen erklärt dieser kurze Bericht.

Weiterlesen

Kontaktaufnahme mit den Videobuchsen

Egal, wie man filmt: Die Videodaten müssen ­irgendwie in den Schnittrechner gelangen. VIDEOAKTIV erklärt die Stecker und der analogen und digitalen Verbindungswelt.

Weiterlesen

Pinnacle Studio 11: Alles neu im Mai?

Pünktlich zum verfrühten Sommer präsentiert Pinnacle eine neue Version seiner Einsteigerschnitt-Lösung Pinnacle Studio. Der Interessierte hat diesmal die Wahl zwischen drei Versionen.

Weiterlesen