Z
YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

    Schnitt im Camcorder

    Unbenanntes Dokument Ein Hauptvorteil beim Filmen auf Karte, internem Speicher oder Festplatte ist die komfortable Wiedergabe. Spulen ist dabei passee, statt dessen wird für jede Szene ein Vorschaubildchen angezeigt, so dass sich der gewünschte Inhalt schnell anzeigen lässt. Hinzu kommt die Möglichkeit, misslungene Aufnahmen direkt vor Ort zu löschen, egal ob sie am Anfang, in der Mitte oder am Ende stehen.
     
    So etwas nennt man non-lineares Editing. Stichwort Editing: Viele Camorder gehen noch einen Schritt weiter und erlauben das Schneiden einzelner Szenen. Das gilt auch für die Einsteiger-Camcorder im Test von VIDEOAKTIV 3/2010. Wer also partout auf die Nachbearbeitung per Computer verzichten möchte, kann somit auch misslungene Stellen innerhalb einer Szene löschen.

    Eine Besonderheit bildet dabei das Panasonic-Trio: Hier beschränkt sich die Schnittfähigkeit auf den internen Flash-Speicher beziehungsweise die Festplatte. Der lediglich auf Speicherkarte aufzeichnende S 50 ist damit außen vor. Wie der Schnitt bei den einzelnen Modellen von statten geht, sehen Sie in den nachfolgenden Videos.
    {flvremote}http://www.aktiv-verlag.com/~webvideos/videos/2010/WEBVIDEO_Canon_FS37_Teilen.flv|500|322|0{/flvremote}
    Schnittfunktion der Canon Legria FS 37.

    Ist das zu schneidende Video beim Canon FS 37 ausgewählt, wird der Menüpunkt "Teilen" gewählt. Hat man die richtige Stelle für den Schnitt gefunden wird die Szene über das Scheren-Symbol geteilt. Das Ergebnis sind zwei Szenen, wobei im Anschluss der Teil gelöscht werden kann, den man nicht mehr braucht.

    {flvremote}http://www.aktiv-verlag.com/~webvideos/videos/2010/WEBVIDEO_JVC_MS215_Teilen.flv|500|322|0{/flvremote}

    Schnittfunktion der JVC GZ-MS 215 BE.

    Auch beim JVC führt der Schnitt über das Scheren-Symbol. Die Besonderheit dabei: Beim JVC ist echtes Trimmen möglich, sprich Szenen lassen sich gleichzeitig am Anfang und Ende kürzen, so dass am Ende der gewünschte Bereich übrig bleibt.

    {flvremote}http://www.aktiv-verlag.com/~webvideos/videos/2010/WEBVIDEO_Panasonic_H85_Teilen.flv|500|322|0{/flvremote}
    Schnittfunktion der Panasonic H85/T50.

    Bei Panasonic ist die Schnittfunktion auf die internen Speicher beschränkt, sei es Festplatte oder internen Flash-Speicher. Der reine Speicherkarten-Camcorder S 50 erlaubt dies daher nicht. Zudem lassen sich nur MPEG-2-Aufnahmen schneiden, der neue "Long Rec"-Modus mit MPEG-4-Kompression bleibt ebenfalls außen vor. Am ausgewählten Schnittpunkt lässt sich auswählen, ob der davor oder nachfolgende Teil der Szene gelöscht werden soll.

    {flvremote}http://www.aktiv-verlag.com/~webvideos/videos/2010/WEBVIDEO_Sony_SX73_Teilen.flv|500|322|0{/flvremote}
    Schnittfunktion der Sony DCR-SX 33/SR 58/SX 73.

    Dem Sony-Trio ist es egal auf welchem Medium die Aufnahmen liegen, der Schnitt ist in jedem Fall möglich. Ebenfalls ist es im Gegensatz zum Panasonic-Trio und wie beim Canon FS 37 möglich Szenen vom internen Speicher auf Karte zu kopieren. Ebenfalls ähnlich dem Canon FS 37 läuft der Schnitt, bei dem Szenen geteilt werden und anschließend zwei Szenen entstehen, dessen unerwünschter Teil anschließend gelöscht werden kann.