YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Praxistest: Magix Fastcut - Schnittprogramm fĂŒr Actionfilmer - Interview zum Magix Fastcut

Beitragsseiten

1. Genau genommen hat Magix mit Video easy bereits ein Schnittprogramm in der Einsteigerklasse. Wie unterscheidet sich denn Fastcut von diesem Programm?

Fastcut ist kein Einsteigerprogramm im herkömmlichen Sinne, sondern entwickelt fĂŒr Leute, die sich eigentlich gar nicht mit dem Thema Videoschnitt befassen möchten. Der Unterschied bei Fastcut liegt vor allem im Schwerpunkt auf der automatisierten Erstellung hochdynamischer Videoclips. Nutzer, die mehr möchten, können selbstverstĂ€ndlich aber auch manuell editieren.

2. In erster Linie ist Fastcut offensichtlich ein Schnittprogramm explizit fĂŒr Action-Cam-Filmer – oder darf man das so nicht verstehen?

Definitiv, das ist unsere Zielgruppe fĂŒr dieses Produkt.

3. In welcher Preisklasse wird denn Fastcut liegen?

Der regulĂ€re Preis liegt bei 69,99 Euro. Wir werden aber in allen VerkaufskanĂ€len mit einem EinfĂŒhrungspreis von 49,99 Euro starten.

4. Sind denn, eventuell gegen Aufpreis, weitere Vorlagen zu den 15 mitgelieferten geben. 

Wir starten mit den genannten 15 Vorlagen, die es in unterschiedlichen LĂ€ngen gibt. Jede Vorlage ist in 30, 60, 90 und teilweise auch 180 Sekunden verfĂŒgbar. Immer mit speziell dafĂŒr angepasster Musik, die nicht einfach ausblendet, sondern auch actionreich beginnt und endet – passend zu den Action-Aufnahmen. Wir warten das erste Kundenfeedback ab, welche Vorlagen am besten ankommen, und werden dann in dieser Richtung neue Inhalte entwickeln.

magix fastcut import web
Der Import ist denkbar einfach: Entweder man arbeitet mit dem Original-Material direkt von der Speicherkarte oder wÀhlt das Kopieren auf Festplatte.
magix fastcut timeline web
Die OberflĂ€che von Fastcut ist ĂŒbersichtlich und auch fĂŒr völlig ungeĂŒbte verstĂ€ndlich.

5. Wenn wir es richtig verstanden haben, dann ist im erweiterten Modus die Bearbeitung der automatisch erstellten Filme machbar – aber da man keine Tonspur angezeigt bekommt verliert man nahezu zwangslĂ€ufig in dem Moment wo man einen Clip kĂŒrzt oder lĂ€nger macht, die sehr schöne Synchronisation zur Musik. WĂ€re das mit einer Timeline und Waveform-Darstellung nicht fĂŒr Einsteiger leichter?

Generell empfehle ich bei Fastcut die automatische Erstellung. Einen Timeline- oder Waveform-Modus halte ich gerade fĂŒr Einsteiger zu kompliziert. Im manuellen Modus kann man aber ganz hervorragend durch Hören auf den Takt der eigenen Musik schneiden. Das geht meiner Erfahrung nach deutlich einfacher und intuitiver - besonders fĂŒr Gelegenheitsnutzer.

Auf der folgenden Seite finden Sie die Antworten zur gewerblichen Nutzung der Software, zum manuellen Modus und zur KompatibilitÀt zu anderen Schnittprogrammen.