HitFilm: Titelgestaltung und die Wirkung von Sounddesign

Das kostenfreie Programm HitFilm Express ist ursprünglich für das Compositing gedacht. Auch wenn es sich zunehmend zum Schnittprogramm mausert, spielt es immer noch bei der Titelanimation seine Stärken aus. Wir zeigen Beispiele und was man mit dem passenden Ton noch rausholen kann.

Mit viel Akribie werden die meisten Titel im Video gestaltet, doch ihre Wirkung entfalten sie eigentlich erst, wenn man sich zum Schriftzug auch ein Soundkonzept überlegt. Der Aufwand dafür ist vergleichsweise gering – die Wirkung dafür erstaunlich groß. Für unsere kleinen Beispiele haben wir ausschließlich auf selbst aufgenommene Geräusche zurückgegriffen. Die Töne wurden dann über den Verzerrer und Equalizer so verändert, dass sie zum Bild passen und nicht mehr zu erkennen ist, dass hier jemand einfach „krrrrr“ oder „ziscchhhh“ ins Mikrofon gesprochen hat. Wenn mal die Geschwindigkeit nicht stimmt, kann man den Ton noch über die Zeitlupe oder den Zeitraffer anpassen – das verändert den Ton, was aber hier sogar gewünscht ist.

Für die verschiedenen Musik-Beispiele haben wir wieder auf das Portal unseres Kooperationspartners Filmmusic.io zurückgegriffen, auf dem inzwischen weit mehr Musik und deutlich mehr Künstler versammelt sind.

Wie die Titel gestaltet werden erklären wir im zu diesem Video gehörenden Workshop der VIDEOAKTIV 5/2019.

Passend zu unserem Workshop in der VIDEOAKTIV 5/2019 zeigen wir hier die Ergebnisse, wobei die Titel ganz trocken einfach langweilig aussehen. Deshalb haben wir mit vergleichsweise geringen Aufwand und passende Geräusche ausgedacht und Musik unterlegt. 

HitFilm Express ist, wie so viele kostenfreie Dinge, ein Lockangebot, denn vom Verschenken lässt es sich bekanntlich nicht besonders gut leben. Der Hersteller FXhome setzt zuerstmal auf eine breite Installationsbasis und hofft, dass anschließend viele Anwender bereit sind, für noch speziellere Effekte und Vorlagen Geld zu bezahlen. Angesichts dessen, was schon das kostenfreie HitFilm bietet, ist das sicher nicht ganz einfach. Wobei: Für die 360-Grad-Bearbeitung, LUTs und erweiterte Farbbearbeitung oder besseres Keying muss man bereit sein, jeweils zwischen 10 und 20 Euro zu investieren. Letztlich darf man den Entwicklern wünschen, dass die Rechnung aufgeht. Nur dann kann die Firma das kostenfreie Angebot dauerhaft aufrechterhalten.

Deshalb kann man die Software auch nicht einfach herunterladen. Man muss schon einen Account auf der Website anlegen, um den Download-Link per Mail zugeschickt zu bekommen und dann die Software über den Account registrieren zu können. So ebnet sich der Hersteller den Weg, später Zusatzprodukte verkaufen zu können. Doch schon in der kostenfreien Version gibt es über 180 Effekte und Filter. Wer mehr will oder braucht, kann auf die konstenpflichtigen, noch professionelleren Varianten HitFilm Pro (13) oder HitFilm Studio (13) inklusive Ignite Pro und Action Pro der Version aufrüsten und bekommt dann ein riesiges Effekt-Angebot für hochwertige Compositings und Animationen.

Steckbrief:

Hersteller: FX Home
Modell: HitFilm Express
Weblink: HitFilm Download-Site
Preis: kostenfrei, einzelne Module nur gegen Bezahlung

Videos zur VIDEOAKTIV 5/2019 (soweit veröffentlicht bereits verlinkt)

2019 08 Hitfilm Titelanimation News

HitFilm ist auf den ersten Blick ein gewöhnliches Schnittprogramm, aber dennoch eher für die Animation gedacht. Das macht den Einstieg etwas schwerer, doch wir erklären im Workshop der VIDEOAKTIV 5/2019 wie es geht.

HitFilm Oberflaeche

Die HitFilm-Oberfläche ist aufgebaut wie ein klassisches Schnittprogramm. Besonderheit ist, dass es nicht nur eine Zeitleiste, sondern auch sogenannte Composit Shots hat.

VA 0519 330

Starke Foto-Filmer: In der aktuellen VIDEOAKTIV 5/2019 testen wir nicht nur die S1R, sondern auch das Upgrade sowie die Panasonic G91. Das neue Heft ist ab sofort direkt bei uns oder am Kiosk zu haben.

 

Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis