YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV
  • Home
  • Praxis+Technik Übersicht

Sony Alpha 1: Praxistest von Bedienung, Filmfunktionen und Praxisfootage - Bedienung & Videoeigenschaften

Beitragsseiten

 

MedienBureauc Sony A1 DSC04396

Das Menü hat die neue Struktur, wie sie Sony mit der Alpha 7 S III eingeführt hat. Bei den Einstellungen von Auflösung, Codec und Bildrate könnte der Hersteller dennoch für eine einfachere Bedienlogik sorgen.

Bedienung

Die Alpha 1 baut auf dem neuen Menü auf, das Sony bei der Alpha 7 SIII erstmals integriert hat. Es ist also auch mit der FX3 (Test Seite XX) identisch und dennoch auch für Nutzer, die bereits das alte Menü kennen dank der übersichtlicheren Menü-Struktur schnell durchschaubar. Nur die Funktion zum Speicherkarten formatieren haben wir nicht gleich auf Anhieb gefunden, denn diese ist jetzt unter dem Menüpunkt Medien und nicht mehr unter dem Werkzeugkoffer-Symbol. Das Kameramenü lässt sich per Touch relativ gut bedienen. Wer dickere Finger hat, kann auch mit dem Scrollrad auf der Vorderseite, dem kleinen Joystick und den Wahlrädern oben im Menü navigieren.

MedienBureauc Sony A1 DSC04396

Dennoch ist das Menü deutlich besser als das der bisherigen Alpha-Modelle das noch vertikal angelgt war. Mit der neuen Struktur wird Sony der gewachsenen Funktionalität besser gerecht.

Videoeigenschaften

Mit der kompakten Kamera sind Videoaufnahmen in bis zu 8K mit 30P möglich. Wer höhere Framerates benötigt muss auf 4K-Auflösung zurückgehen, bekommt dann aber, wie schon beim Alpha 7 S III/FX 3-Gepann, bis zu 120 Bilder in der Sekunde auf Speicherkarte gebannt. Mit Sonys S&Q-Modus ist in Full-HD auch eine Aufnahme mit 240fps, also mehr als 8-fache Zeitlupe möglich. Wer die Zeit lieber schneller vergehen lassen will, kann in diesem Modus auch Bildfrequenzen von ein bis zwölf Bilder wählen. Bei einer Aufnahme Bildfrequenz von 25p sind das bis zu 25-facher Zeitraffer.

Alle 4K-Aufnahmen können in 4:2:2 10bit ausgespielt mit 200 Megabit auf SDXC-Speicherkarte abgelegt werden. Bei 8K benötigt man dagegen den Doppelschacht in der auch die CFexpress-Speicherkarte verschwindet, denn hier reduziert die Kamera zwar die Farbtiefe auf 4:2:0 10bit, speichert aber aufgrund der höheren Auflösung mit 400 Megabit/s.