YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Praxistest: Nikon Z 6 II und Z 7 II - die Filmgeneration

Beitragsseiten

Vergleichsweise spĂ€t hat Nikon den Wechsel auf spiegellose Kameras vollzogen, denn wie bei Canon war dazu auch hier ein neues Bajonett notwendig. Inzwischen sind die Kameras mit Z-Mount rund zwei Jahre auf dem Markt. Nach der Abrundung der Z-Serie mit Z 5 und Z 50 nach unten bringt Nikon die zweite Generation der Z 6II und Z 7II und will damit weiter die BedĂŒrfnisse der Filmer befriedigen. Unser Testvideo begleitet unseren ausfĂŒhrlichen Test in der aktuellen VIDEOAKTIV 3/21.

Im Test:
Nikon Z 6II*, 2144 Euro
Nikon Z 7II*, 3314 Euro
*getestet mit Z 24 – 70 mm/F2,8, 2236 Euro

Nikon folgt dem Beispiel anderer Hersteller und versieht die Nachfolgermodelle der Z 7 und Z 6 einfach mit einer II. Der Hersteller spendiert seinen Vollformatkameras nicht nur mehr Leistung bei der Berechnung, sondern zudem einen schnelleren und grĂ¶ĂŸeren Pufferspeicher mit erhöhtem Datendurchsatz. Beide Kameras sind mit zwei SpeicherkartenfĂ€chern fĂŒr UHS-II SD- respektive XQD- oder CFexpress-Karten ausgestattet und können nun 4K/60p-Videos aufzeichnen. Die Z 6II hat dies gerade erst gelernt, weshalb wir diesen Test erst jetzt durchfĂŒhren, denn genau genommen ist die kleinere spiegellose Vollformatkamera nach dem Firmware-Update fĂŒr Filmer die interessantere. Wie schon die VorgĂ€ngerin hat die Z 6II einen 24,5 Megapixel-Sensor statt 46,89 Megapixel bei der Z 7II. Damit hat die gĂŒnstigere Kamera auf der SensorflĂ€che weniger Pixel, die somit grĂ¶ĂŸer und lichtempfindlicher sind. Welche Auswirkungen das hat, sehen Sie im ISO-Vergleich im Video und lesen Sie in unserem ausfĂŒhrlichen Test der VIDEOAKTIV 3/21.

Joachim Sauer hat sich bei diesem Video auf die fĂŒr Filmer interessantere Nikon Z 6 II konzentriert. Die Unterschiede beleuchten wir jedoch im ausfĂŒhrlich Test. Diesen lesen Sie in der VIDEOAKTIV 3/21, die aktuell am Kiosk zu haben ist und hier als eMagazin (PDF) im VIDEOAKTIV-Shop gekauft und in der Print-Variante versandkostenfrei bestellt werden kann.

MedienBureau Nikon Z6 Z7 1031475 web

Bei beiden Kameras gibt es zwei unterschiedliche SpeicherkartenschĂ€chte, wobei die Datenrate der internen Videoaufzeichnung nicht die teureren CFexpress-Karten nötig macht. Zumindest fĂŒr die Z 6II wĂ€ren also zwei SD-KartenschĂ€chte sinnvoller gewesen.

Bedienung
Nachdem immer mehr Filmkameras sich inzwischen eher am Design klassischer Fotokameras orientieren,erĂŒbrigt sich fast die Diskussion um die GehĂ€useform. Der vergleichsweise kompakte Kamerakörper ist zu den VorgĂ€ngermodellen der beiden baugleichen Kameras unverĂ€ndert. Wir finden den Griff fĂŒr die rechte Hand inklusive der leichten Ausbuchtung auf der RĂŒckseite, an dem der Daumen gute AbstĂŒtzung findet, sehr gut. Mittel- und Ringfinger erreichen direkt zwei Tasten, die sich individuell und je nachdem ob man fotografiert oder filmt, unterschiedlich belegen lassen. Immer noch gut finden wir die Option im Videomodus die Auslösetaste mit der Videoaufzeichnung zu belegen, dann muss man sich nicht umgewöhnen. Ansonsten bietet die Tastenverteilung und standardmĂ€ĂŸige Belegung kaum Raum fĂŒr weitere Anpassungen. Hier findet man eigentlich schon auf den ersten Blick alles dort, wo man es erwartet. Die Tasten haben eine gute Haptik und lassen sich nach kurzem Eingewöhnen auch blind ertasten.