Praxistest: DJI Mavic Mini - Testaufnahmen und Erklärungen

Mavic Mini heißt der neuste Ableger von DJI, wobei der Branchenführer an der klappbaren Konstruktion festhält aber gleichzeitig auf die Miniaturisierung setzt. So "unterfliegt" die Drohne die in einigen Ländern geltende Registrierungspflicht. Wie gut die Aufnahmen mit der fliegenden Kamera werden, zeigen wir hier und erklären, was die App kann.

Kleine Kameradrohnen haben Hochkonjunktur, doch so kompakt wie die kleine DJI Mavic Mini war bisher noch keines der Testmodelle, die in den letzten Jahren den Weg in die Redaktion gefunden haben. DJIs Mavic Mini kommt mit der bereits bekannten Fernbedienung, die mit dem Smartphone gekoppelt wird. Doch bei der App setzt DJI auf Vereinfachung: die neue DJI Fly App nimmt Einsteiger mit Tutorials an die Hand, bietet aber zum Beispiel den Follow-Mode nicht an. Dabei kann die App durchaus Personen erkennen, denn auch für die in die App integrierten Flugmuster markiert man die Person um die das Fluggerät zum Beispiel kreisen soll. Wir haben für diesen Test die Flugmodi durchgespielt, zeigen entsprechend wie die Drohne funktioniert und wie die Bilder aussehen.

Die kleine Mavic Mini lässt sich für den Transport kompakt zusammenklappen und hat ein Startgewicht von nur 249 Gramm, so dass sich in vielen Ländern die Registrierungspflicht unterläuft. Wie gut die Aufnahmen mit der fliegenden Kamera werden, zeigen wir hier und erklären, was die App kann.

DJI Mavic Mini 1 jsauer web

Für sehr stürmische Tage ist die DJI Mavic Mini fast zu klein, die besten Aufnahmen gelingen an schönen Tagen. Mit einer Windstärke von circa 4 bis 6 kam die Drohne in unserem Test nicht mehr ganz so gut zurecht.

Getestet haben wir die kleine Mavic Mini dieses Mal bei Sonnenschein und nahezu keinem Wind – doch selbstverständlich sind wir auch schon vorher geflogen. An einem eher stürmischen Tag mit etwa 4 bis 6 Windstärken haben wir die Aufnahmen abgebrochen, denn diesem Wind kann die Mavic Mini nicht viel entgegensetzen. Sie ist damit eine Kamera für laue Lüfte, die dann allerdings sehr ruhig in der Luft stehen kann.
Die DJI Fly App bietet für die Mavic Mini drei Flugmodi an. Wer Wert auf Speed legt muss in den Sportmodus, wobei hier zwar dynamische Flugaufnahmen möglich sind, aber das Gimbal nicht mehr in der horizontalen stabilisiert wird.

DJI Mavic Mini 2 jsauer web

DJI erlaubt bei der Mavic Mini drei Flugmodi und kann im Sportmodus auch ordentlich Gas geben. Für ruhige Aufnahmen von oben steht sie aber auf Wunsch auch horizontal sehr geschmeidig in der Luft.

Das kann ein Stilmittel sein – erfordert aber meist mehrere Aufnahmen oder viel Flugübung, damit es gut aussieht. Der wohl interessanteste Modus ist der CineSmooth-Modus, bei dem DJI die Geschwindigkeit auf knapp über 10 km/h begrenzt, dafür aber sehr schöne sanfte Flugbewegungen ermöglicht. Wobei man mit den Steuerknüppeln dennoch sanft umgehen sollte, denn dennoch ist die Flugbewegung meist eher zu hektisch. Selbstverständlich muss man trotz des geringen Gewichts die örtlichen Regeln beachten und nur dort fliegen, wo man zum einen nicht fremde Grundstücke überfliegt und zum anderen niemanden gefährdet.
Erhöhte Vorsicht ist zudem bei Hindernissen nötig, denn im Gegensatz zu den großen Mavic-Geschwistern hat die Mavic Mini weniger Sensoren für die Kollisionserkennung. Lediglich den Boden erkennt das Fluggerät – und leitet dann den kontrollierten Sinkflug ein.

DJI Mavic Mini controller jsauer web

Die Mavic Mini kann mit Hilfe der App auch Personen erkennen, verzichtet aber auf einen Follow Modus. Mit den Joysticks sollte man recht sanft umgegen um eine schöne Flugbewegung zu realisieren.

va 120 330px

Das Thema der filmenden Vollformat-Filmkameras Sigma fp und Panasonic Lumix S 1 H sowie das Filmen mit wenig Licht sind die Leitthemen der neuen VIDEOAKTIV 01/2020.

Forumthemen

Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis