iPhone XS: Filmfunktion tunen mit Filmic Pro

Das iPhone XS ist das Luxus-Smartphone schlechthin und markiert derzeit die (preisliche) Spitze der mobilen Kommunikation. Nicht zuletzt die Kamerafunktion macht das Smartphone auch unter Filmern beliebt. Doch kann das iPhone XS diesem Anspruch gerecht werden?

Wir haben das Smartphone für die VIDEOAKTIV 1/2019 getestet und zeigen hier Testaufnahmen und Erklärungen zur Filmic-Pro-App, die dem Smartphone viele Funktionen aus dem Profi-Kamerasegment spendiert. Denn Apples Kamera-Apps ist in erster Linie fürs (spontane) Fotografieren optimiert. Selbst engagierte Smartphone-Fotografen nutzen deshalb spezialisierte Apps – beim Filmen ist der Bedarf nach mehr Einfluss auf die Belichtungseinstellungen sogar noch weit höher. Deshalb haben wir die Filmic-Pro-App genauer unter die Lupe genommen.

Als Schmankerl vorab: Wer Filmic Pro auf einem iPhone installiert kann über die Smartwatch iWatch die Kamera aus der Ferne steuern. Die Vorschau fällt dabei zwar sehr klein aus – doch darauf kommt es gar nicht so an, denn die Belichtungseinstellungen kann man so eh nicht einstellen. Hauptsache, man kann die Aufnahme starten.

Den Test zum iPhone XS lesen Sie in der VIDEOAKTIV 1/2019. Im Video erklären wir das Zusammenspiel mit der Filmic-Pro-App und zeigen Testaufnahmen.

Filmic Pro macht nicht nur die Grundeinstellungen wie zum Beispiel die Definition der Aufnahmeeinstellungen besser. Wie man es von den meisten Apps gewohnt ist, bietet auch Filmic Pro eine automatische Belichtung, wobei man den runden Messpunkt mit dem Finger auf einen bestimmten Punkt im Bild verlagern kann. Besonderheit hier: Wer nochmal auf den Kreis tippt, fixiert die Belichtung und wer dann mit dem Finger vom linken Bildrand wischt, bekommt die manuellen Einstellungen geboten und kann nun noch selbst ISO-Empfindlichkeit und Belichtungszeit verändern. Wobei sich sogar wahlweise Empfindlichkeit oder Belichtungszeit verriegeln lassen, so dass sich gezielt nur ein Wert verändern lässt.

Ganz ähnlich klappt das mit der Schärfe, deren viereckigen Messpunkt man ebenfalls verlagern und verriegeln kann. Ein Wisch vom rechten Bildrand und man bekommt ein virtuelles Schärferad, wobei man hier sogar auf das Drehrad mit einem doppelten Tipp zwei Marker setzen kann. So lässt sich dann eine automatische Schärfeverlagerung zwischen beiden Markern hinbekommt, deren Geschwindigkeit man mit einem weiteren Wisch von rechts sogar noch wählen kann.

Der entscheidende Vorteil ist, dass hier Filmer eine App konzipiert haben: Da gibt es eine Peaking-Funktion als Anzeigehilfe, wo die Schärfe liegt, oder das bekannte Zebramuster für helle Bildbereiche und die Timecode-Anzeige lässt sich gegen ein Histogramm oder Waveform-Messdiagramm austauschen. Zudem gibt es wahlweise einen automatischen oder manuellen Weißabgleich sowie die üblichen Presets.

Steckbrief

Hersteller: Apple
Produkt: iPhone XS
Preis: 1149 - 1549 Euro
Internet: Apple.com
Gewicht: 175 Gramm
Display/-größe/-auflösung: OLED/5,8 Zoll/2436 x 1125 Pixel
Sensorgröße: 12 Megapixel (4016 x 3008 Pixel)
Brennweite (KB)/Lichtstärke: 4 mm (29 mm)/1,8 und 6 mm (52 mm)/2,4
Videoauflösung: UHDp60/Full-HDp60
Dateityp: MOV
integr. Speicher (Testmodell): 512 Gigabyte
Kartenschacht: keiner
Geschützt nach: IP68 (2 Meter, 30 Min)

FAZIT

Das iPhone XS ist „sauteuer“ – um dies festzustellen, muss man allerdings das Smartphone nicht testen. Auch wenn das iPhone XS einen neuen Prozessor hat ist der Fortschritt zum Vorgänger iPhone X für Filmer klein. Wer neu kauft hat jedoch nicht die Wahl – denn hierzulande bietet Apple das iPhone X nicht mehr an. Bevor man nun gebraucht das Vorgängermodell kauft, sollte man vielleicht doch noch mal einen Blick in unseren Test der VIDEOAKTIV 1/19 werfen – in einigen Details gibt es eben doch Vorteile, die vielleicht dann doch den Ausschlag geben.

Kein Zweifel gibt es dagegen an der Notwendigkeit einer Filmer-App, wobei Filmic Pro für uns die bisher beste Option ist. Egal ob man lieber mit Automatiken arbeitet oder manuell die passenden Einstellungen wählt: Die App arbeitet so, wie sich der Filmer das vorstellt, ist schnell und intuitiv bedienbar und liefert zuverlässig eine sehr gute Qualität ab. Wer viel mit dem Smartphone filmt sollte sich diese App besorgen, auch wenn sie einen vergleichsweisen happigen Preis hat. Die Investition lohnt sich. Schade, dass man für die Filmlook-Funktionen nochmal in die Tasche greifen muss.

Videos zur VIDEOAKTIV 1/2019:

Apple iPhoneXS 1144342

Das iPhone XS in "Gold" wirkt eher rosa und ist für uns farblich etwas "Geschmackssache". Ohne Frage ist es jedoch ein gutes Smartphone, das mit etwas Nachhilfe von Filmic Pro professionelle Funktionen bietet.

Filmic Pro Smartwatch 1133207

Filmic Pro lässt sich von der iWatch aus steuern, so dass man für den Aufnahmestart nicht neben dem Smartphone stehen muss.

va 119 titel 330

VIDEOAKTIV 1/2019: Den ausführlichen Test des Apple iPhone XS lesen Sie in der VIDEOAKTIV 1/2019, die bereits hier als PDF gekauft und versandkostenfrei bestellt werden kann. Alle weiteren Tests der neuen Ausgabe, die wir mit Videos begleiten, sehen Sie in der nebenstehenden Liste.

Unsere Videos laufen mit Musik der Online-Plattform
musik gratis