YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Praxistest Blackmagic Ursa Mini Pro 12K: Was nĂŒtzt die hohe Auflösung?

Beitragsseiten

Eine höhere Auflösung als alle anderen Kameras verspricht Blackmagic Design mit ihrem Topmodell, der Ursa Mini Pro 12K. Die Kamera hat bei ihrem Erscheinen fĂŒr einigen Aufruhr in der Szene gesorgt. Jetzt hat Blackmagic Design den Preis der 12K fast halbiert. Wird die Kamera so fĂŒr Videographen interessant? Wir haben den Pixelgiganten im Test.

Im Test:
Blackmagic Ursa Mini Pro 12k, 6035 Euro
Blackmagic Ursa VLock Battery Plate, 99 Euro
Blackmagic Ursa Handgrip, 205 Euro
Blachmagic Ursa Mini Shoulder Kit, 425 Euro

Mehr Megapixel sind immer besser? Bei Fotokameras haben wir uns genau an diese Gleichung gewöhnt und gelernt, dass die Regel fast immer stimmt – es aber eben keine Regel ohne Ausnahme gibt. Wenn Kameras Lichtstark sein sollen, dann mĂŒssen die Pixel grĂ¶ĂŸer sein und damit sinkt die Auflösung. Zudem sind Fotokameras mit geringerer Auflösung meist die besseren Filmkameras. Was also soll eine klar fĂŒr Filmschaffende konzipierte Filmkamera mit sagenhaften 79 Megapixeln fĂŒr vergleichsweise kleines Geld? Blackmagic Design hat gerade den Preis fĂŒr sein Top-Modell auf 6035 Euro gesenkt, so dass die Kamera exakt gleich viel kostet wie die Ursa Mini Pro 4.6 G2. Die Vorteile liegen auf der Hand: Die Freiheiten, selbst bei vergrĂ¶ĂŸerten Bildausschnitten am Ende ein durchgehend scharfes Endprodukt zu erhalten, sprechen fĂŒr sich. Doch klar ist auch: Da muss auch die Nachbearbeitung klappen. Wir haben deshalb die Kamera wieder mit auf unsere Dreharbeiten genommen und somit nicht nur theoretisch getestet, sondern den klaren Praxisbezug bis zum fertigen Film gesucht.

Wir hatten die Blackmagic Ursa Mini 12K im großen Praxitest und geprĂŒft, was der "12K-Bolide" auf dem Kasten hat. Bringt die 12K-Auflösung wirklich Vorteile? Schauen Sie in unser Video, wir verraten es Ihnen. Den besonder ausfĂŒhrlichen Testbericht liest man in der aktuellen VIDEOAKTIV 6/2021.

Schwerer Profi
Das erste woran man sich gewöhnen muss ist allerdings das massive und robustes MetallgehĂ€use das drehbereit – also nur mit Akku, Sucher und Objektiv – schon fast fĂŒnf Kilogramm wiegt. Ist das Shoulder Kit montiert muss zudem eine V-Mount-Stativplatte eingesetzt werden, ganz wie bei einer Schulterkamera. Und wie bei diesen im Nachrichtenbereich noch immer sehr geschĂ€tzten Videokameras ist auch bei der Ursa eine gute RĂŒcken- und Schultermuskulatur Voraussetzung fĂŒr gesundes und langes Arbeiten mit der Kamera. Auch auf dem Stativ verlangt das hohe Gewicht der Kamera einen entsprechen großen Videokopf mit Gewichtsausgleich. Äußerlich ist die Blackmagic Ursa Mini Pro 12K nur durch den großen 12K-Schriftzug auf der Bildschirmabdeckung und ĂŒber dem Objektivanschluss von ihren Schwestern mit etwas geringer auflösenden Sensoren zu unterscheiden. Blackmagic vertraut auf das bewĂ€hrte Bedienkonzept aus großem Touchscreen und Broadcast-Schalterlayout. Dieses findet in GĂ€nze Platz auf der Anwenderseite des dreieinhalb Kilo schweren, robusten MetallgehĂ€uses und unterscheidet sich nur in der Anordnung der Regler von anderen Kameras.

Blackmagic ursa mini 12k 1039068 web

Voll aufgeriggt macht die Blackmagic Uras Mini 12K optisch schon was her. Allerdings hat das ganze Setup ordentlich Gewicht und braucht ein starkes Stativ.

Nur das Einstellrad fĂŒr den dreistufigen ND-Filter ist auf die Kameravorderseite gewandert. Wird der Monitor ausgeklappt, sind viele Schalter deutlich umstĂ€ndlicher zu erreichen. Genug Informationen liefert auch das Außendisplay, auf dem nicht nur Timecode und Audiopegel angezeigt werden, sondern auch noch Informationen zu Bildrate, Blende, Weißwert, ISO und Shutter zu finden sind. Überrascht hat uns, dass auf dem Außendisplay die Verschlusszeit in Grad angegeben wird, selbst wenn die Anzeige auf Zeit geĂ€ndert wurde. Um den Außenbildschirm platziert sind Tasten zur Timecode-Kontrolle und kleine, etwas schwergĂ€ngige RĂ€der fĂŒr die beiden TonkanĂ€le.

Blackmagic ursa mini 12k 1039074 web

Komplett aufgebaut und mit allem was man fĂŒr ein Konzertdreh benötigt, wiegt die Kamera selbst fĂŒr den Sachterl activ8-Kopf etwas zu viel und kann nichtmehr richtig in die Balance gebracht werden.