YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Actioncam-Test: GoPro Hero 12 Black ist mit neuem Sensor besser - Bedienung & Laufzeit

Beitragsseiten

BEDIENOBERFLÄCHEN

Tats├Ąchlich deutlich verbessert hat GoPro jedoch auch die erweiterte Profi-Oberfl├Ąche, die dank der aufklappbaren Men├╝s viele Optionen erstmal versteckt, ohne un├╝bersichtlich zu werden. Zudem bietet die Oberfl├Ąche nun in den Einstellungen nur noch Optionen an, die auch verf├╝gbar sind. Das macht die Wahl der richtigen Einstellung deutlich einfacher. Ein paar Logikfehler bleiben allerdings, denn GoPro versteckt immer noch die unn├Âtige PAL/NTSC-Umstellung im Grundeinstellungsmen├╝, anstatt einfach alle Bildraten direkt anzubieten. Zudem muss man hier auch die Umschaltung zwischen den 6 und 10-Bit-Farbtiefe vornehmen.

GoPro Hero12 Profi Menu 1

Das neue Men├╝ zeigt auch im Profi-Modus ├╝bersichtlich an, welche Optionen noch verf├╝gbar sind und l├Ąsst alle anderen Optionen unsichtbar.

LAUFZEIT

Eine der Knackpunkte der letzten Hero-Kameras war die Akkulaufzeit, die in der Realit├Ąt kaum noch eine Stunde betr├Ągt. Das jedoch noch deutlich gr├Â├čere Problem: Diese Stunde klappt nicht an einem St├╝ck, da besonders die Hero 10, aber auch die Hero 11 nach nicht mal 15 respektive 18 Minuten wegen ├ťberhitzung abschalten. Bei der Hero 12 k├Ânnen wir nun wieder Entwarnung geben: Selbst bei den derzeit definitiv sehr deutlichen Sommertemperaturen hielt die Hero 12 im 4K-Modus mit 50 Bildern und im LOG-Profil immerhin 29 Minuten durch. Auch bei 5,3K erreichten wir eine annh├Ąhernd ├Ąhnliche Laufzeit. Das sind erfreuliche Verbesserungen, die diese Actioncam wieder deutlich praktikabler machen.

GoPro12 Einfachmenue

Mit dem reduzierten Men├╝ haben auch Einsteiger keine Probleme, denn es reduziert die Einstelloptionen auf ein Minimum.