YouTube Instagram Vimeo RSS VIDEOAKTIV

Magix-Interview: Video Deluxe 2025 und die Zukunft - Hintergr├╝nde zu KI-Funktionen und der Investorensuche

Beitragsseiten

Bekannterma├čen werden teilweise KI-Funktionen nicht mehr vom Programm ausgef├╝hrt, sondern auf Servern von Drittanbietern. Hier ist Magix also nun zwangsl├Ąufig von der KI-Entwicklung von externen Partnern abh├Ąngig. Wer ist denn dieser Partner und wie gestaltet sich hier die Zusammenarbeit? Hat Magix dabei Einfluss auf die neue Funktionen und Entwicklungen?

Wir sind nicht von Drittanbietern abh├Ąngig, sondern haben volle Kontrolle ├╝ber die eingesetzte Technologie und k├Ânnen diese kontinuierlich anpassen. Die Implementierung in der Cloud macht uns dabei noch flexibler, da wir ├änderungen und Verbesserungen ohne Patches direkt vornehmen k├Ânnen. Seit vielen Jahren pflegen wir eine enge strategische Partnerschaft mit Microsoft, die sich nicht nur auf den Bereich Cloud beschr├Ąnkt. Besonders im Bereich der Sprach-Services haben wir intensiv zusammengearbeitet. Das hat uns erm├Âglicht, die Services laufend zu optimieren, wie beispielsweise durch die Bereitstellung einer h├Âheren Audioqualit├Ąt (48kHz) in der Stimmausgabe. Dar├╝ber hinaus nutzen wir verschiedene Technologien und passen diese flexibel an die Bed├╝rfnisse unserer Anwender an.

magix video deluxe 2025 plus premium

Echte Packshots gibt es nichtmehr - die Software wird nur noch online und somit digital vertrieben. Das erfordert ein inzwischen deutlich angepasstes Marketing, denn neue Kunden finden Software nicht mehr im Regal sondern nur noch im Internet.

Wenn KI-Leistungen nicht mehr direkt vom Programm ausgef├╝hrt werden, sondern auf externe Server ├╝bertragen werden, verursacht dies Kosten. Bei einer Abo-Version l├Ąsst sich das kalkulieren, aber wie l├Âst man das bei Kaufversionen? Ist es gew├Ąhrleistet, dass die aktuelle KI-Funktionalit├Ąt auch noch Jahre nach dem Kauf einer Version zur Verf├╝gung steht? Oder kann es passieren, dass solche Funktionen irgendwann deaktiviert oder gar kostenfrei erweitert werden?

Die Kosten f├╝r die Nutzung externer KI-Services sind bereits in unseren Kalkulationen f├╝r die Kaufversionen ber├╝cksichtigt. Die angebotenen Services sind im Rahmen typischer Anwendungsf├Ąlle voll nutzbar, sodass unsere Kunden die Funktionen ohne zus├Ątzliche Kosten genie├čen k├Ânnen. Sollte ein Nutzer ├╝ber den typischen Gebrauch hinaus weiteren Bedarf an diesen Services haben, werden wir in K├╝rze Gutscheine zum Erweitern einzelner Services zum Kauf anbieten. Unser Ziel ist es, sicherzustellen, dass die KI-Funktionalit├Ąt auch zuk├╝nftig zur Verf├╝gung steht. Nat├╝rlich kann es im Laufe der Zeit zu Weiterentwicklungen und ├änderungen kommen, aber wir sind bestrebt, einen grundlegenden Funktionsumfang auch langfristig zu gew├Ąhrleisten.

M7 Text to Speech Auswahl

Bei unserem Test von Video Pro X waren noch mehr Stimmen bei der Speech-to-Text -Version vorhanden. Inzwischen hat man nochmal besser ausgew├Ąhlt und Sitmmen die in deutscher Sprache nicht funktionieren sinnvoller weise aussortiert. Das zeigt aber auch, dass hier noch deutlich Entwicklungspotential ist.


Intel hat in die neuen Core Ultra-Prozessoren nun neben der CPU (Central Processing Unit) und GPU (Graphics Processing Unit) nun eine NPU (Neural Processing Unit) integriert. Gibt es Bem├╝hungen neue KI-Funktionen zu integrieren, die auf diese NPU zugreifen und somit KI-Leistung wieder auf dem eigenen Rechner auszuf├╝hren?

Definitiv ja. Wir arbeiten derzeit sehr intensiv mit verschiedenen Hardware-Partnern daran, neue KI-Funktionen zu integrieren, die die NPU (Neural Processing Unit) der neuen Intel Core Ultra-Prozessoren nutzen. Dies betrifft sowohl bestehende KI-Funktionen, die lokal auf dem PC ausgef├╝hrt werden, als auch neu entwickelte Funktionen. Diese Integration erm├Âglicht es uns, die Rechenleistung direkt auf dem eigenen Rechner zu nutzen und so die Effizienz und Performance unserer Software weiter zu steigern. Nicht betroffen von dieser ├änderung sind allerdings Cloud-Services wie die Sprach-Services, bei denen die Rechenleistung weiterhin aus der Cloud kommt.

M10 Stiluebertragung1

Auch in den aktuellen Versionen sind bereits Funktionen die Magix als KI-gest├╝tzt bezeichnet und die nicht in der Cloud ausgef├╝hrt werden.

Mit der Ver├Âffentlichung der neuen Version ist die Entwicklung nicht beendet, sondern wird zwangsl├Ąufig kontinuierlich fortgef├╝hrt. Gibt es bereits eine Roadmap oder eine Wunschliste neuer Funktionen?

Ja, wir haben bereits eine umfangreiche Roadmap und eine Wunschliste f├╝r neue Funktionen. Unser Hauptaugenmerk liegt auf dem Feedback und den W├╝nschen unserer Kunden, die die Grundlage f├╝r unsere Weiterentwicklung bilden. Wir m├Âchten die kreative KI weiter ausbauen und an KI-Effekten arbeiten, die bekannte Funktionen aus der Software ├╝bernehmen und erweitern. Zum Beispiel planen wir die Erweiterung des Sprachdienst-Workflows. Derzeit fehlt uns noch die Funktion zum ├ťbersetzen von Titeln und das ├ťbertragen der erzeugten Sprache-zu-Text-Ergebnisse in die Text-zu-Sprache-Funktion.
Dar├╝ber hinaus forschen wir intensiv daran, den Workflow f├╝r unsere Kunden bei der Erstellung von Projekten zu verbessern. Dies umfasst das Vorbereiten von Projekten sowie das Sortieren von Rohmaterial. Mit der Unterst├╝tzung von KI er├Âffnen sich hier neue M├Âglichkeiten, die den Umgang mit Medien weitaus effizienter und intuitiver gestalten k├Ânnen.

Zu guter Letzt die Frage m├╝ssen wir die Frage stellen, wie der Stand im Verfahren der Insolvenz in Eigenverwaltung ist, denn viele unserer Leser sind offensichtlich verunsichert, ob und wie es bei Magix weitergeht. Mir gegen├╝ber habt Ihr mehrfach betont, dass die Zukunft gesichert sei ÔÇô kannst Du Euren Kunden einen kleinen Lichtblick geben?

Ja, die aktuelle Entwicklung des Unternehmens ist sehr positiv. Nach erfolgter Neuaufstellung wird Magix in K├╝rze das Verkaufsverfahren mit einem neuen, potenten Investor abschlie├čen.

DIE INTERVIEW-PARTNER

Kay Dittfurth Magix
Das Interview f├╝hrten wir mit Kay Dittfurth, der bereits seit fast 8 Jahren bei Magix arbeitet. In den ersten Jahren war er Mitarbeiter im Support und hat somit die Videoschnittsoftware Video Deluxe von der Pike auf kennengelernt. Inzwischen ist er als Product Owner Video DIY f├╝r die gesamte Video-Deluxe-Serie inklusive Video Pro X verantwortlich und koordiniert deren Weiterentwicklung.

Joachim Sauer VIDEOAKTIV Autor
Joachim Sauer pr├Ągt bereits seit ├╝ber 25 Jahren die Inhalte von VIDEOAKTIV und ist seit 2005 Chefredakteur von VIDEOAKTIV.de. Er hat in einer Videoproduktion Fotograf gelernt und ist zudem RF-Techniker. Neben der Chefredaktion von VIDEOAKTIV, liegt sein Schwerpunkt auf der Medienkonzeption und Kameraarbeit. Er ist Inhaber des MEDIENBUREAU und produziert mit seinem Team im Jahr deutlich ├╝ber 100 Filme ÔÇô in erster Linie f├╝r Werbung und Social Media Marketing.

 

Redaktion: Joachim Sauer, Bilder: Magix, MEDIENBUREAU

Viele weitere spannende Themen, Tests und Ratgeber gibt┬┤s hier: