Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 13 bis 15 von 15
  1. #13
    Foren-Profi
    Registriert seit
    21.10.2011
    Beiträge
    1.012
    Hallo Manfred,

    Danke für die erneute Rückmeldung - die einfache Formel für die Berechnug des Abbildungs-Maßstabs (ABM) war mir nicht mehr präsent - habe die Umkehr-Methode zu selten verwendet (zuletzt mal an meiner Panasonic X909) und wenn, dann jeweils ein Lineal fokussiert und den ABM auf diese Weise berechnet.

    Jetzt habe ich gleich ein paar Tests gemacht mit Lineal und folgendem Zubehör:

    Meine Kamera, Fuji X-H1, APS-C Format mit Sensor-Breite 23.5 mm
    Adaptiertes, manuelles Nikon Makro 105mm / 4.0 - entweder auf Unendlich-Fokus oder nah auf 1:2 (was 105mm/2 = 52.5mm Auszug entspricht)
    2 Zwischenringe je 27.5mm, ergibt zusammen 55mm zusätzlichen Auszug
    Raynox Vorsatzlinse (mit Adapterring 43mm (w) auf 52mm (m), also 'step down' von 52mm auf 43mm Filtergewinde) DCR-250 mit 8 Dioptrien, entspricht Brennweite 1000mm / 8 = 125mm
    Canon FD 28mm / 2.8, manuell - mit offener Blende, Fokus auf unendlich

    Ergebnisse:

    Nikon auf unendlich, Canon retro: 6.5mm Lineal -> ABM = 23.5 / 6.5 = 3.6 (berechnet 105mm / 28mm = 3.75)
    Nikon auf nah (1:2), Canon retro: 5mm Lineal -> ABM = 23.5 / 5 = 4.7

    Nikon auf unendlich, Raynox: 29mm Lineal -> ABM = 23.5 / 29 = 0.8
    Nikon auf nah (1:2), Raynox: 15mm Lineal (ohne Raynox 46mm, entspricht etwa ABM 0.5 = 1:2) -> ABM = 23.5 / 15 = 1.6

    Nikon auf unendlich, mit Zwischenringen (55mm) und Raynox: 15mm Lineal -> ABM = 1.6
    Nikon auf nah (1:2), mit Zwischenringen (55mm) und Raynox: 10mm Lineal -> ABM = 2.35

    Jetzt lassen sich die ABMs berechnen, indem man berücksichtigt, dass bei 1:1 gerade die Sensorbreite an fokussierter Linealbreite abgebildet wird, also 23.5mm (Objekt in natürlicher Grösse auf dem Sensor angebildet).

    Fazit: Für die Umkehr-Methode stimmt die Berechnung gut mit der Praxis überein. Zudem lassen sich so recht einfach hohe ABMs erzielen, ohne allzu viele Zwischenringe oder einen Balgen zu verwenden.
    Der Abstand zum Objekt schrumpft in meinem Fall (umgedrehtes 28mm Objektiv) auf ca. 30mm , was etwa der Objektiv-Brennweite entspricht.
    Da ich noch 2 alte Olympus-Lupenobjektive mit 38 und 20mm Brennweite besitze, wurde diese Makro-Methode allerdings schon lange nicht mehr verwendet.

    Ein spannendes Thema für mich - nochmals vielen Dank an make für die zahlreichen, interessanten Infos!

    Mit freundlichem Makro-Gruss
    Skeptiker
    Geändert von Skeptiker (12.07.2018 um 23:23 Uhr)

  2. #14
    Foren-Profi Avatar von wabu
    Registriert seit
    06.01.2012
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonis SDT 750 / FZ 1000 / Q500K/
    Schnittsoftware:
    Magix VdL und ProX immer aktuell
    Rechner:
    I7
    Film-Genre:
    tutorials - Reisen

    Beiträge
    486
    Beiden: Respekt!!
    Das ist so ein komplexes Arbeiten - das Resultat ist schon super
    man lernt nie aus...

  3. #15
    Erfahrener Nutzer
    Registriert seit
    16.07.2014
    Aufnahme-Equipment:
    Sony
    Schnittsoftware:
    Magix
    Rechner:
    Film-Genre:
    Natur, Macro

    Beiträge
    225
    Hallo Walter,

    vielen Dank für deine zustimmenden Worte.

    Gruß Manfred

Ähnliche Themen

  1. Jäger der Anden, Erlebnis Erde
    Von Rüdiger im Forum Tutorials und aktives Filmen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 25.06.2012, 14:16

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein