Hallo zusammen,

ich soll demnächst für meinen Schwiegervater einen potenten 4K-Videoschnitt-Rechner zusammenstellen. Budget all inkl. (Hard- und Software (Adobe hat er schon), Monitor(e), Backup/NAS) ca. 4000€.

Nun tendiert er zu einem Laptop, weil er da einfach mobiler ist und auch mal im Wohnzimmer etc. sitzen und arbeiten kann.
Ich hingegen würde ihm zu einem größeren Workstation-Gehäuse raten, da wir dort deutlich flexibler sind, was die Auswahl, den Platz und die Kühlung der Komponenten angeht. Damit wäre er jedoch an sein Arbeitszimmer gebunden.

Was haltet Ihr daher von der Idee, die Workstation zu nehmen und gegebenenfalls per RDP o.ä. von einem Laptop/Tablet etc. vom z.B. Wohnzimmer/Balkon auf die Workstation zuzugreifen und so zu arbeiten? So hat man einerseits die größere Performance der Workstation, auf der anderen Seite aber nicht den vermeintlichen Lärm der Lüfterkomponenten und wäre einigermaßen räumlich flexibel (innerhalb der WLAN-Abdeckung). Ist das realistisch?
Mir ist klar, dass man auf einem vgl.weise kleinen Monitor eines Laptops nicht die Details im Videobild erkennen kann wie auf einem großen 4K-Monitor aber könnte man zumindest zeitweise so arbeiten?

Vielen Dank und viele Grüße,
cibomato