Seite 1 von 2 1 2 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 12 von 16
  1. #1
    Neu hier
    Registriert seit
    04.05.2018
    Beiträge
    1

    Suche Kamera + Ansteckmirkofone für Interviews

    Hallo,

    ich möchte in der Zukunft ein paar Interviews für Youtube filmen und mir dafür ein Equipment zulegen. Erst einmal suche ich eine Spiegelreflexkamera mit Videofunktion, wo man den Hintergrund unscharf machen kann (also mit Blendenfunktion). Da gibt es ja schon recht günstige von Nikon und Canon, welche könnt ihr mir empfehlen? Ich glaube die heißen DLSR Kameras.

    Desweiteren suche ich zwei Ansteckmikrophone die über Funk betrieben werden. Der Ton soll ja bei den Interviews am wichtigsten sein. Welche könntet ihr mir da empfelen. leider sitzt bei mir der Gelbheutel nicht so tief, sodass ich das Bugett eher klein halten möchte. Kann / sollte man sowas auch gebracht kaufen?

    Danke für eure Hilfe!!
    Sven

  2. #2
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.545
    Zitat Zitat von sventasch Beitrag anzeigen
    Desweiteren suche ich zwei Ansteckmikrophone die über Funk betrieben werden...Welche könntet ihr mir da empfelen.
    Da gibt es aktuell eigentlich nur eine Empfehlung im Low-Budget-Segment: das RØDELink Filmmaker Kit. Man bekommt es regulär für deutlich unter 300 Euro pro Set, als B-Ware oft sogar für um die 250 Euro, und es ist anmelde- und gebührenfrei zu betreiben. Bei Sennheiser zahlt man für ähnliche Leistung ein Mehrfaches. Du solltest dir allerdings Gedanken machen, ob du wirklich eine Funklösung brauchst, denn Interviews dreht man doch oft im Sitzen oder Stehen, und dann tun es auch kabelgebundene Anstecker für viel weniger Geld mit viel weniger Aufwand.

    Ein Problem hast du in beiden Fällen: Filmende Fotoapparate sind in Sachen Audio nicht gut gerüstet, und man muss um einige Einschränkungen herumarbeiten, wenn man sich das antun möchte. Einigen DSLRs fehlt schon der Kopfhörerausgang, so dass man die laufende Aufnahme nicht kontrollieren kann, oft lassen sich beide Tonspuren nur umständlich pegeln (separat sowieso nicht) und um überhaupt erst zwei Tonspuren in die Kamera bringen zu können, braucht man einen Adapter bzw. sinnvollerweise ein kleines Mischpult, das dann auch gleich das Pegelproblem löst.

    Zitat Zitat von sventasch Beitrag anzeigen
    Kann / sollte man sowas auch gebracht kaufen?
    Wenn der Verkäufer seriös ist und der Preis passt, kann man das auf jeden Fall.

  3. #3
    Foren-Profi Avatar von wabu
    Registriert seit
    06.01.2012
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonis SDT 750 / FZ 1000 / Q500K/
    Schnittsoftware:
    Magix VdL und ProX immer aktuell
    Rechner:
    I7
    Film-Genre:
    tutorials - Reisen

    Beiträge
    486
    Eine DSLR "macht" den Hintergrund nicht unscharf.
    Es ist immer ein Zusammenspiel von Blende, Brennweite und Abstand.
    Was richtig ist: DSLR (besonders Vollformat) kommen da recht gut ran. Aber ob es deinen Vorstellungen etspricht??
    Zur Not mal ausleihen. Auch mit einem Camcorder der einen etwas grösseren Sensor hat, passendes Licht in der Aufnahme und Abstand zum Hintergrund kann auch passen.
    Schau mal hier rein
    man lernt nie aus...

  4. #4
    Gelegentlicher Nutzer
    Registriert seit
    21.03.2018
    Beiträge
    10
    Ich kann dir als Kamera die Nikon D3200 mit einer 35mm bzw. 50mm Festbrennweite Empfehlen. Die Kamera hat ein sehr scharfes Bild und gibt es gebraucht schon für ca. 250€. Ich selber bin von dieser Kamera auf die Sony A 6300 umgestiegen. Diese hat ebenfalls 24MP, aber filmt in 6k und skaliert dies anschließend auf 4k runter. Dadurch kannst du in der Nachbearbeitung problemlos ohne Qualitätsverlust ranzoomen, um die interviewte Person besser in Scene zu setzen.
    Weiter Infos zu der a6300 findest du hier: https://www.youtube.com/watch?v=kpyArnoVa_o

  5. #5
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.545
    Zitat Zitat von Camera Studio Beitrag anzeigen
    Ich kann dir als Kamera die Nikon D3200...Empfehlen.
    Für Interviews - will heißen: die Tonqualität hat oberste Priorität - ist eine Kamera ohne Kopfhöreranschluss eher nicht zu empfehlen, und ein festes Display ohne Schwenk- oder Klappmöglichkeit halte ich aus meiner Interview-Erfahrung heraus auch mindestens für unpraktisch. Um wenigstens diese Defizite der D3200 auszugleichen, wird man also zusätzlich einen externen Monitor mit Kopfhörerbuchse anschaffen müssen. Die Tonkontrolle funktioniert darüber natürlich nur, falls die D3200 den Ton auch während der Aufnahme über HDMI ausgibt. Ob sie das kann, weiß ich nicht. Bei kleinen Fotokameras ist aus Videosicht immer mit versteckten Fallen und Produktivitätsbremsen zu rechnen.
    Das Interesse an Antworten scheint beim Fragesteller allerdings sehr gering zu sein. Also wahrscheinlich lohnt es hier nicht, sich überhaupt Gedanken zu machen.

  6. #6
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    16.12.2017
    Aufnahme-Equipment:
    Sony TD30
    Schnittsoftware:
    Powerdirector
    Rechner:
    Win10
    Film-Genre:
    Reisen, Tiere

    Beiträge
    125

    Separater Ton

    Für das Arbeiten mit Ansteckmikrophonen kommt ein separater Ton in Frage. Dazu zeichnet die Kamera ihren eigenen Ton auf. Dieser dient dann zur Synchronisation als Referenz im Powerdirector ( je nach Version zur Zeit zwischen 60 und 90 Euro ). Der Referenzton wird anschließend entfernt.

    Bei Ansteckmikrophonen kommt es auf den Frequenzgang an, nicht auf die Marke oder den Preis. Für Sprachaufnahmen braucht man keine 48 KHz. Schließlich wollen Sie auch beim Bild keinen scharfen Hintergrund. Daher tun es schon Lavalier-Mikrophone in der Preislage um die 10 Euro. Bei diesem Preis kann man zur Not auch mal ein Weiteres ausprobieren. Als Orientierung beim Kauf kann die Kundenbewertung bereits eine gute Hilfe sein. Solche Mikrophone lassen sich ans Smartphone anschließen, das heute eine hervorragende Tonqualität liefern kann. Als externes Aufzeichnungsgerät kommt auch wegen exzellenter Qualität das Tascam DR-05 ( um die 90 Euro ) in Frage.
    Geändert von klaus bellmann (21.05.2018 um 13:18 Uhr)

  7. #7
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.545
    Zitat Zitat von klaus bellmann Beitrag anzeigen
    Für Sprachaufnahmen braucht man keine 48 KHz. Schließlich wollen Sie auch beim Bild keinen scharfen Hintergrund.
    Abgesehen davon, dass dieser Vergleich abstrus ist: 48 kHz sind die im Videobereich übliche Audio-Abtastrate und wenn man sich an diesen Standard hält, vermeidet man eine mögliche Fehlerquelle. Wählt man für die externe Aufnahme zum Beispiel stattdessen die CD-Norm von 44,1 kHz, riskiert man hinterher Synchronisationsprobleme - oder man wandelt den Ton für den Import ins Schnittsystem noch in 48 kHz um. Da ist es sinnvoller und einfacher, gleich mit 48 kHz aufzunehmen.
    Die Entscheidung über die Abtastrate wird übrigens im Aufnahmegerät, also dem Rekorder oder der Kamera, getroffen. Das Mikrofon ist dabei gar nicht beteiligt.

  8. #8
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    16.12.2017
    Aufnahme-Equipment:
    Sony TD30
    Schnittsoftware:
    Powerdirector
    Rechner:
    Win10
    Film-Genre:
    Reisen, Tiere

    Beiträge
    125
    Zitat Zitat von Bernd E. Beitrag anzeigen
    Abgesehen davon, dass dieser Vergleich abstrus ist: 48 kHz sind die im Videobereich übliche Audio-Abtastrate und wenn man sich an diesen Standard hält, vermeidet man eine mögliche Fehlerquelle. Wählt man für die externe Aufnahme zum Beispiel stattdessen die CD-Norm von 44,1 kHz, riskiert man hinterher Synchronisationsprobleme - oder man wandelt den Ton für den Import ins Schnittsystem noch in 48 kHz um. Da ist es sinnvoller und einfacher, gleich mit 48 kHz aufzunehmen.
    Die Entscheidung über die Abtastrate wird übrigens im Aufnahmegerät, also dem Rekorder oder der Kamera, getroffen. Das Mikrofon ist dabei gar nicht beteiligt.
    Sie haben offenbar noch keine Erfahrung mit Ansteckmikrophonen und externen Audiodateien. Sie betreiben Video als Hobby? Ihre berufliche Erfahrung liegt in welchem Bereich?

  9. #9
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Beiträge
    1.236
    Zitat Zitat von klaus bellmann Beitrag anzeigen
    Sie haben offenbar noch keine Erfahrung mit Ansteckmikrophonen und externen Audiodateien. Sie betreiben Video als Hobby? Ihre berufliche Erfahrung liegt in welchem Bereich?
    Sorry, aber jetzt wird es lächerlich.
    Da versucht jemand einen erfahrenen User in die DAU-Ecke zu stellen, wobei er selber bei fast jedem seiner Beiträge unter Beweis stellt, dass er nur über wenige Grundkenntnisse der Materie verfügt.
    Manchmal wäre es besser einfach nur zu schweigen.
    Geändert von Hans-Jürgen (22.05.2018 um 14:12 Uhr)
    Gruß

    Hans-Jürgen

  10. #10
    VIDEOAKTIV-Moderator Avatar von Joachim Sauer
    Registriert seit
    26.07.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Apple iPhone 8, GH5, Panasonic X1000 und alle Camcorder, die zum Testen da sind
    Schnittsoftware:
    Viel Adobe Premiere Pro CC und alternierend die Programme, die gerade neu sind
    Rechner:
    Lenovo ThinkPad P52s; Apple iMac
    Film-Genre:
    Webvideos, Screencast, Konzerte (einfach mal in unseren YouTube-Kanal schauen)

    Beiträge
    1.723
    Zitat Zitat von klaus bellmann Beitrag anzeigen
    Sie haben offenbar noch keine Erfahrung mit Ansteckmikrophonen und externen Audiodateien. Sie betreiben Video als Hobby? Ihre berufliche Erfahrung liegt in welchem Bereich?
    Ich muss hier Hans-Jürgen klar recht geben: Bernd E. ist einer der fachlich kompetentesten und gleichzeitig sehr besonnenen Forenteilnehmen, dessen Beiträge wir teilweise sogar auf unsere News übernehmen. Gehen Sie einfach davon aus, dass seine Beiträge und Hinweise durch langjährige Profi-Praxiserfahrung und mit viel fundiertem Hintergrundwissen gespickt und korrekt sind.
    Viele Grüße
    Joachim Sauer

    Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

  11. #11
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.545
    Zitat Zitat von klaus bellmann Beitrag anzeigen
    Sie haben offenbar noch keine Erfahrung mit Ansteckmikrophonen und externen Audiodateien. Sie betreiben Video als Hobby? Ihre berufliche Erfahrung liegt in welchem Bereich?
    Wie du vielleicht meinem Profil entnehmen kannst, filme ich nicht als Hobby, sondern im Auftrag verschiedener Produktionsfirmen im In- und Ausland. Da kommt man, besonders bei Interviews, um die ein oder andere Tonaufnahme mit Lavalier, Funkstrecke & Co. gar nicht herum ;-) Obwohl ich einst Fan des Edirol (heute: Roland) R-44 war, nutze ich Audiorekorder seit einigen Jahren nicht mehr, weil sie sich für meine Zwecke als unpraktisch bzw. unnötig erwiesen haben: Zwei oder vier Tonspuren schaffen die Kameras viel effizienter auch selber, und bei darüber hinausgehenden Sachen wird vom Kunden ohnehin eine Toncrew samt Technik gebucht. Dann geht's aber auch nicht mehr um 90-Euro-Tascam-Rekorder, sondern um andere Kaliber.

    Aber welche Relevanz hat das hier für dich? Was für ein Problem hast du konkret sachlich mit dem Inhalt meiner vorigen Antwort?

    @Hans-Jürgen und Joachim:
    Danke!

  12. #12
    Foren-Profi
    Registriert seit
    22.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony PXW-X160, Sony PMW-150, Panasonic Lumix G70, u. a.
    Schnittsoftware:
    Edius 6.08 ( auch Magix VdL 2016 plus, Corel Videostudio X9.5)
    Rechner:
    magicmax HD
    Film-Genre:
    Dokumentation

    Beiträge
    430
    Nun, gehen wir mal davon aus, dass Herr Bellmann mit 48kHz nicht die Abtastrate, sondern den Frequenzgang gemeint hat. Er sagt ja auch, dass es bei Ansteckmikros auf den Frequenzgang ankommt.

    Und da ist man mit 15 kHz schon gut bedient. Mein (nicht unbedingt professionelles) Funksystem von Samson ließ sich durch ein anderes, billiges Mikrofon deutlich verbessern. Vor allem hinsichtlich des Rauschens, auch wenn der Frequenzgang nur bis maximal 12 KHz geht.

    Vermutlich wurde hier nur aneinander vorbeigeredet. Also begrabt das Kriegsbeil wieder.

Ähnliche Themen

  1. Suche Kaufemfehlung für Ausrüstung für Indoor Video-Interviews
    Von Grünschnabel im Forum High-End-Camcorder
    Antworten: 5
    Letzter Beitrag: 23.11.2015, 12:41
  2. Suche Kamera für Prüfstand
    Von VAGR400 im Forum AVCHD-Mittelklasse
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 25.04.2014, 07:56
  3. Suche gute einsteiger Kamera
    Von BigDreams im Forum Einsteiger-Camcorder
    Antworten: 9
    Letzter Beitrag: 14.02.2013, 22:59
  4. Suche gute einsteiger Kamera
    Von BigDreams im Forum Einsteiger-Camcorder
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 14.12.2012, 17:10
  5. Kamera für Interviews <12 Min. und Tiefenunschärfe
    Von Jack Power im Forum High-End-Camcorder
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 23.10.2012, 21:35

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein