Ich habe diesen Beitrag sehr aufmerksam gelesen und auch praxisrelevante Tipps zu Audio-Restaurierung gefunden.

Ich selbst beschäftige mich zunehmend mehr mit Audio-Restaurierung von historisch alten analogen Magentaufzeichnungen auf Tonbändern und Schmalfilmen aus dem vorigen Jahrhundert.

Hilfreich wäre eine Information zu den im Beitrag genannten Empfehlungen zu FCP, Premiere Pro oder Adobe Audition, Magix Samplitude - werde ich mir aus finanziellen Gründen wohl kaum leisten können - um mit deren speziellen Funktionen "sehr spezifische Geräusche" wie kurzer Sirenenton, Zirpen, dumpf oder hohl klingende Sprache, Zufügen von künstlichen Obertönen(Exciter) mit Spektralanalyse-Tool und Plug-in für das kostenlose Audacity um die Problematik aufzuspüren und zu beseitigen.

Kennt sich damit hier jemand wirklich aus oder kann gar der Beitrags-Autor Christoph Harrer nochmals nachlegen in einer etwa strukturierteren und damit leichter lesbareren Textfassung?