+ Antworten
Ergebnis 1 bis 12 von 12
  1. #1
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    08.02.2016
    Aufnahme-Equipment:
    Sony HDR-CX 900E, Panasonic Lumix G6, Samsung Galaxy S5, ActionPro X7
    Schnittsoftware:
    CyberLink Power Director 15
    Rechner:
    Medion Akoya P5320 E, Intel® Core™ i5-6400 2,7GHz, Windows 10 Home, 16 GB RAM
    Film-Genre:
    Bienendoku-Webvideos in HD

    Beiträge
    95

    Ton durch Powerdirector vermasselt

    HAllo allerseits,

    schon öfter habe ich erlebt, dass Cyberlink einen optimal eingestellten und aufgenommenen Audioton im Video irgendwie zu "laut" rendert und damit vermasselt. Die Mitten hören sich grauenhaft krächzig an.

    Woran mag das liegen? Den optimal aufgezeichneten Ton (der ja im original brillant klingt) verändere ich ja im Powerdirector nicht. Trotzdem ist das Video viel lauter und krächziger als gewollt. Übersteuerungen werden in der Timeline allerdings nicht angezeigt. Beispiel: siehe mein aktuelles Video auf Youtube ("Filmen für Imker").

    Was kann ich tun?
    LG
    Kai

  2. #2
    VIDEOAKTIV-Moderator Avatar von Joachim Sauer
    Registriert seit
    26.07.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Apple iPhone 8, GH5, Panasonic X1000 und alle Camcorder, die zum Testen da sind
    Schnittsoftware:
    Viel Adobe Premiere Pro CC und alternierend die Programme, die gerade neu sind
    Rechner:
    Lenovo ThinkPad P52s; Apple iMac
    Film-Genre:
    Webvideos, Screencast, Konzerte (einfach mal in unseren YouTube-Kanal schauen)

    Beiträge
    1.611
    Klingt wirklich nicht toll - ist vielleicht noch irgendeine Automatik mit einer Pseudoverbesserung an? Ich habe soetwas ohne Beeinflussung des Tons noch nie erlebt.
    Viele Grüße
    Joachim Sauer

    Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

  3. #3
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    08.02.2016
    Aufnahme-Equipment:
    Sony HDR-CX 900E, Panasonic Lumix G6, Samsung Galaxy S5, ActionPro X7
    Schnittsoftware:
    CyberLink Power Director 15
    Rechner:
    Medion Akoya P5320 E, Intel® Core™ i5-6400 2,7GHz, Windows 10 Home, 16 GB RAM
    Film-Genre:
    Bienendoku-Webvideos in HD

    Beiträge
    95
    HAllo Joachim,

    danke schön. In der Bearbeitung kurz vor dem Rendern habe ich die Tonspur im Cyberlink um ca. 3 db gesenkt. Ansonsten nix eingegeben. Hm, ich habe eben gesucht nach irgendwelchen Automatiken, konnte aber nichts finden. Merkwürdig.

    Die Original Tondatei (übrigens von audacity aufgenommen) klingt nach meinem Geschmack tadellos. hm, grübel grübel. Ich dachte erst, es liegt am Mikro (immerhin ein NT2-A.).

    Nachtrag: In den Grundeinstellungen ist zum Verbessern lediglich ein Haken gesetzt bei "Videorauschen reduzieren, wenn mpeg-1, mpeg-2 und h.264 Softwarekodierer verwendet werden. Daran kann's doch aber nicht liegen, oder?
    Geändert von abelius-kiel (16.01.2018 um 20:33 Uhr)

  4. #4
    VIDEOAKTIV-Moderator Avatar von Joachim Sauer
    Registriert seit
    26.07.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Apple iPhone 8, GH5, Panasonic X1000 und alle Camcorder, die zum Testen da sind
    Schnittsoftware:
    Viel Adobe Premiere Pro CC und alternierend die Programme, die gerade neu sind
    Rechner:
    Lenovo ThinkPad P52s; Apple iMac
    Film-Genre:
    Webvideos, Screencast, Konzerte (einfach mal in unseren YouTube-Kanal schauen)

    Beiträge
    1.611
    Theoretisch kann es schon an einer vermasselten Rauschreduzierung liegen - schalte die doch mal ab. Ansonsten wäre die Frage, wie Du das Vorhören erledigst?
    Viele Grüße
    Joachim Sauer

    Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

  5. #5
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    22.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Canon HF-200, JVC GS-TD1
    Schnittsoftware:
    Alles von CyberLink
    Rechner:
    Film-Genre:

    Beiträge
    79
    Interessant wäre es ja mal, den Originalton zu hören, eventuell hier hochladen.
    Was bei YouTube rauskommt ist nicht immer das Optimum.
    Gruß Bernd

  6. #6
    Foren-Profi
    Registriert seit
    22.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony PXW-X160, Sony PMW-150, Panasonic Lumix G70, u. a.
    Schnittsoftware:
    Edius 6.08 ( auch Magix VdL 2016 plus, Corel Videostudio X9.5)
    Rechner:
    magicmax HD
    Film-Genre:
    Dokumentation

    Beiträge
    369
    Ist zwar alles nur Spekulation, aber vielleicht liegt es auch an Audacity. Wenn ich in Audacity den Ton auf 0 dB normalisiere, klingt er zunächst einmal gut. Lade ich die Tondatei dann in Edius, "kratzt" der Ton an einigen Stellen. Ich habe mir angewöhnt, in Audacity maximal auf -2 dB zu normalisieren, evtl. auch geringer und bei Bedarf in Edius leicht nachzuverstärken.

  7. #7
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    08.02.2016
    Aufnahme-Equipment:
    Sony HDR-CX 900E, Panasonic Lumix G6, Samsung Galaxy S5, ActionPro X7
    Schnittsoftware:
    CyberLink Power Director 15
    Rechner:
    Medion Akoya P5320 E, Intel® Core™ i5-6400 2,7GHz, Windows 10 Home, 16 GB RAM
    Film-Genre:
    Bienendoku-Webvideos in HD

    Beiträge
    95
    HAllo, und vielen Dank für die Antworten.

    @Joachim, ja ich werde es mal abschalten. Die Tonüberprüfung erfolgt bei mir im (sicherlich noch unprofessionellen) Workflow direkt im Schnittprogramm in der Zeitleiste. Dort ist der Ton ja noch in Ordnung. Erst nach dem Rendern ist der Ton im fertigen "Produkt" unschön, d.h. deutlich lauter und manchmal auch verzerrter ("übersteuert"?) als im Original. Komisch.

    @Bernd, gute Idee, danke dafür. Ich habe ja selber Webspace, dorthin werde ich einen Teil der Original-Audiodatei hochladen und hier einbinden. Dann können die Fachleute mal draufhören.

    @K.-D. Schmidt, danke für den Hinweis. Das Problem trifft ja in etwa meine Beschreibung. Auch bei mir ist der Ton in Audacity sowie im Schnittprogramm selber noch in Ordnung. Erst nach dem Rendern und "Produzieren" des Videos ist der Ton im Video dann schlechter, dh lauter und manchmal offenbar übersteuert.

    Bis heute Abend. Ich verlinke dann hier zur Original Audiodatei.

    Gruß
    Kai

  8. #8
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    08.02.2016
    Aufnahme-Equipment:
    Sony HDR-CX 900E, Panasonic Lumix G6, Samsung Galaxy S5, ActionPro X7
    Schnittsoftware:
    CyberLink Power Director 15
    Rechner:
    Medion Akoya P5320 E, Intel® Core™ i5-6400 2,7GHz, Windows 10 Home, 16 GB RAM
    Film-Genre:
    Bienendoku-Webvideos in HD

    Beiträge
    95
    HAllo,

    so, die Tondateien sind online.

    Als erstes der Originalton aus dem Video: http://live.nordbiene.de/test/film-originalton.wav

    Hier das Video mit dem vermasselten Ton: https://www.youtube.com/watch?v=aGa1IfUdeTg

    Und hier noch eine Testaufnahme von eben: http://live.nordbiene.de/test/videoaktiv.wav

    Ich gehe mal davon aus, dass Mikro und Interface in Ordnung sind?
    LG
    Kai

  9. #9
    Foren-Profi
    Registriert seit
    21.10.2011
    Beiträge
    916
    Weil sich sonst niemand mehr meldet:

    Klingt für mich in den beiden Originalen bereits teilweise übersteuert.
    Teils schwierig zu beurteilen, weil Deine Stimme sehr voluminös und auch etwas rauh ist.

    Ich würde mal eine Aufnahme mit max. -6dB (teils wird sogar mit -12 aufgenommen) probieren.

    Die 2 Original-Aufnahmen sind 1-kanalig.
    Mir fällt in MediaInfo die Bit-Tiefe von 32 bit auf. Ich würde eher 16 (evtl. 24) erwarten (44 KHz / 16 bit wäre CD-Standard).
    Kann es sein, dass sich beim Import ins Audio- oder Schnittprogramm mit Verteilung auf 2 Kanäle L/R der Mono-Pegel addiert & verstärkt ?
    Oder vielleicht beim Export aus Audacity? Es klingt für mich etwas dumpf & dröhnend basslastig - evtl. probeweise auch den Abstand zum Mikro etwas erhöhen (welche Richtcharakeristik hast Du am NT2-A eingestellt ?), was allerdings (eher unerwünscht) auch den Raumhall-Anteil der Aufnahme erhöht.


    Zuletzt noch ganz an den Anfang der Kette.
    Dort sind Mikro und Audio-Interface (AI):

    Wenn das Mikro i. O. ist (Nachtrag 2: Erhält es die benötigten 48V vom AI? Falls möglich, mal mit Voltmeter prüfen oder auch probeweise ein anderes AI verwenden!), ist es der Aufnahmepegel am AI ebenfalls? Keine gelegentlich aufblitzenden Übersteuerungs-LEDs?


    Nachtrag:
    Deine beiden verlinkten Tondateien (.wav) haben jeweils 44 KHz Abtastfrequenz (sampling rate).
    Bei Videoton ist eigentlich 48 KHz Standard.
    Falls möglich, würde ich das bereits bei der Tonaufnahme so vorgeben. Und später dann auch die Ton- und Videoprojekteinstellungen in der Bearbeitungs-Software entsprechend wählen.
    Damit fällt eine zusätzliche Fehlerquelle von vornherein weg - das nachträgliche Umrechnen von 44 KHz auf 48 KHz.
    Geändert von Skeptiker (19.01.2018 um 22:33 Uhr)

  10. #10
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    08.02.2016
    Aufnahme-Equipment:
    Sony HDR-CX 900E, Panasonic Lumix G6, Samsung Galaxy S5, ActionPro X7
    Schnittsoftware:
    CyberLink Power Director 15
    Rechner:
    Medion Akoya P5320 E, Intel® Core™ i5-6400 2,7GHz, Windows 10 Home, 16 GB RAM
    Film-Genre:
    Bienendoku-Webvideos in HD

    Beiträge
    95
    HAllo Skeptiker,

    vielen Dank für Deine interessante Antwort. In der Datei "videoaktiv.wav" pegele ich zum Ende auf -12 herunter. Ist es tatsächlich so, dass "andere" mit diesem Wert aufnehmen? Kommt mir recht leise vor.

    Nach meiner Beobachtung gehe ich davon aus, dass der Ton "während des Renderns" verändert (hier vermasselt) wird, denn sowohl die Originaldatei wie auch der Ton beim Abhören in der Timeline von Powerdirector scheint mir in Ordnung. Erst nach dem Produzieren und Betrachten des Videos fällt auf, dass der Ton a) plötzlich deutlich lauter, und b) auch etwas dröhnig-übersteuert ist. Dies wundert mich.

    Das NT2-A habe ich auf Niere eingestellt. Keine Absenkung und keinen Filter eingestellt. Wie gesagt, die Originalaufnahmen scheinen mir in Ordnung, wenn auch etwas basslastig. Dies werde ich durch größeren Abstand und weniger Aussteuerung ändern. DAnke Dir für die Tipps.

    Das Mikro klingt doch intakt, oder?

    JA, beim AI habe ich mal eine Übersteuerungs-LED aufblitzen sehen. Im Test. Aber ich habe darauf geachtet, dass es nicht soweit kommt.

    Die Übersteuerungen bzw Verzerrungen im mittleren Tonbereich scheinen durch das Rendern verursacht worden. Denn bis zu dem Punkt klang es jedenfalls besser. Nicht zu laut und nicht verzerrt.

    Beim nächsten Video will ich all die Parameter, die mir hier im Thema genannt werden, gern austesten.

    LG
    Kai

  11. #11
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    08.02.2016
    Aufnahme-Equipment:
    Sony HDR-CX 900E, Panasonic Lumix G6, Samsung Galaxy S5, ActionPro X7
    Schnittsoftware:
    CyberLink Power Director 15
    Rechner:
    Medion Akoya P5320 E, Intel® Core™ i5-6400 2,7GHz, Windows 10 Home, 16 GB RAM
    Film-Genre:
    Bienendoku-Webvideos in HD

    Beiträge
    95
    Zitat Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen

    Nachtrag:
    Deine beiden verlinkten Tondateien (.wav) haben jeweils 44 KHz Abtastfrequenz (sampling rate).
    Bei Videoton ist eigentlich 48 KHz Standard.
    Falls möglich, würde ich das bereits bei der Tonaufnahme so vorgeben. Und später dann auch die Ton- und Videoprojekteinstellungen in der Bearbeitungs-Software entsprechend wählen.
    Damit fällt eine zusätzliche Fehlerquelle von vornherein weg - das nachträgliche Umrechnen von 44 KHz auf 48 KHz.
    HAllo, und vielen Dank auch für diesen Tipp. Ich werde es ab sofort so machen.

    Vielen Dank für die wertvollen Hinweise.
    LG
    Ka

  12. #12
    Neu hier
    Registriert seit
    24.05.2018
    Beiträge
    1
    Hallo, ich habe diesen Beitrag hier gestern gefunden und hoffe das es noch jemand nach der Zeit beantworten kann, bzw. überhaupt liest...zu allererst geht meine Frage an den Verfasser dieses Beitrages...Genau sein Anliegen beschäftigt mich schon seit 1 Jahr... Sehr gute Audioqualität (in Cubase erstellt / Wave)und beim Einfügen in das Prpjekt und Abspielen ist auch alles perfekt...dann passiert es! "Produzieren" in Cyberlink Das Video habe ich in der Ausgabe MPEG 4 und egal in welcher Auflösung verzerrt es den Bass stark...als MPEG Datei passiert das nicht, aber es kommt zu drastischen Lautstärkeschwankungen...Also Kai wie hast du es abstellen können? Du hattest ebenfalls von Verzerrungen gesprochen...Beim Kontrollkästchen "Videorauschen" passiert egal ob aktiviert oder nicht überhaupt keine Veränderung...Ich habe auch die vielen Kommentare gelesen und etwas von Samplerate gelesen...wusste gar nicht das ein Video über 48khz ausgegeben wird...kann es da sein?...da ein Audio Track Standard 44 KHz als Samplerate besitzt?

    LG Casa Loco

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein