+ Antworten
Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Neu hier Avatar von Video Natur
    Registriert seit
    01.01.2018
    Beiträge
    8

    Lüftergeräusche bei Sony FDR-AX700 und Panasonic HC-X1

    Hallo zusammen,

    über Lüftergeräusche beim Panasonic HC-X1 (mit internem Mikro) wurde bereits berichtet, von der Sony AX700 habe ich dazu noch nichts gehört, obwohl ja auch hier offene Lüfterschlitze auf den Bildern im Test bei der letzten Video Aktiv erkennbar sind.

    Meine Fragen:
    1.) Gibt es zur Sony AX 700 sichere Erkenntnisse, ob der Lüfter mit dem interne Mikro aufgezeichnet wird oder nicht?
    2.) Wie verhält es sich bei der Panasonic HC-X1?

    Im Voraus vielen Dank für Eure Mühe!

  2. #2
    Neu hier
    Registriert seit
    14.06.2014
    Aufnahme-Equipment:
    AG-AC 90, Rode NTG 2 mit Tonangel und Sennheiser mke 400, Monfrotto Stativ mit 50 mm Nivellierhalbschale
    Schnittsoftware:
    Adobe
    Rechner:
    intel core i7 3,5 Ghz, ssd 150 MB, 2 * 2 TB WD Festplatte, 2 *2 TB extern
    Film-Genre:
    Eisenbahn

    Beiträge
    5
    Hallo!
    Zur Sony AX 700 kann ich leider nichts sagen, selber bin ich mit der HC-X1 unterwegs. Anfänglich nutzte ich das interne Mikro, Lüftergeräusche konnte ich in den Aufnahmen nicht heraushören. Bei wärmeren Temp. war der Lüfter nur zu hören wenn man sein Ohr an die Kamera hält, jetzt in der kalten Jahreszeit ist vom Lüfter nichts zu hören. Geschuldet der doch besseren Tonqualität nutze ich mittlerweile ein externes Mikro.

  3. #3
    Neu hier Avatar von Video Natur
    Registriert seit
    01.01.2018
    Beiträge
    8
    Hallo Andreas,

    vielen Dank für die Antwort. Nun fällt die Entscheidung doch etwas leichter, zumal auch ich (wenn der Ton wichtig ist) vorwiegend mit externem Mikro arbeite. Da schiebe ich aber noch schnell die Frage an den HC-X1 Besitzer in punkto grundsätzlicher Einschätzung nach. Würde mich interessieren wie zufrieden Du damit bist, eventuell Vor- und Nachteile aus Deiner Sicht...

  4. #4
    Neu hier
    Registriert seit
    14.06.2014
    Aufnahme-Equipment:
    AG-AC 90, Rode NTG 2 mit Tonangel und Sennheiser mke 400, Monfrotto Stativ mit 50 mm Nivellierhalbschale
    Schnittsoftware:
    Adobe
    Rechner:
    intel core i7 3,5 Ghz, ssd 150 MB, 2 * 2 TB WD Festplatte, 2 *2 TB extern
    Film-Genre:
    Eisenbahn

    Beiträge
    5
    Hallo Video Natur!
    Meine Erfahrungen basieren auf der Nutzung des manuellen Modus, die Automatik habe ich bisher nicht genutzt.


    Vorteile
    - Im manuellen Modus leichte Einstellung von Zoom, Blende und Focusring.
    - Übersichtliches Menü, gleichwohl man manchmal am überlegen ist was die ein oder andere Bezeichnung einer Funktion bewirkt, aber das war auch bei der AG-AC 90 und einer alten Sony von 2005 schon so. Je öfter man den Camcorder einsetzt desto besser kommt man mit den Einstellungen zurecht.
    - Für mich ein sehr guter Bildstabilisator, freihändig sollte man allerdings dann nicht zu sehr ins Motiv hinein zoomen. Für die freihändige Arbeit ist es von Vorteil, daß der Camcorder mit ca 1,6 kg recht schwer ist, sie läßt sich aber gut am Griff und mit der Schlaufe tragen. Beispiel für Stabilisierung

    https://www.youtube.com/watch?v=KDlhKjX0rvM

    - Die Möglichkeit verschiedene Szene – Einstellungen nutzen zu können. Kleines Manko bisher, mir gelingt es noch nicht externe Szene Files als auch abgeänderte Files wieder in den Camcorder einzuspielen, sie erkennt abgeänderte Files nicht.

    - Guter Autofokus. Aber auch hier gilt es, sich mit den dazugehörigen Einstellungsmöglichkeiten zu beschäftigen und den eigenen Anforderungen sowie den Umgebungsbedingungen anzupassen. Das Bedeutet z. B., das man bei Nebel und Dunst den Autofokus etwas verlangsamt.
    - Die Akkus von der AG-AC 90 kann ich weiterhin Nutzen und mit dem Ladegerät kann ich zwei Akkus gleichzeitig laden. Akkulaufzeit ca. 220 min wird mehr gezoomt dann ca. 210 min.
    - Für meine Bedürfnisse gute Schwach- und Kunstlichteigenschaften.
    Beispiel hierfür
    https://www.youtube.com/watch?v=W7oXS2fFIto
    - Viele Funktionen lassen sich direkt über Tasten ansteuern. Fast alle Einstellungen lassen sich mittels des Jog-Dial auch vornehmen, wenn man mit dem Auge am Sucher ist.
    - Ist eine SD-Card voll wird ohne Unterbrechung auf der zweiten SD weiter aufgezeichnet.

    Nachteil
    - Der verbaute Monitor ist zur Beurteilung von Helligkeit und Farbe der Motive nicht geeignet, besser ist es mit dem Sucher zu Arbeiten. Sofern man den Monitor nutzt ist es sinnvoll das Motiv mit Hilfe von Wave und Zebra zu beurteilen.
    - Positionierung von Input 2 (xlr)

    Allgemein
    - Gewöhnen muß man sich daran, daß sich der Monitor bei Annäherung an den Sucher ausschaltet. Dies läßt sich aber auch mittels Taste LCD ändern.
    - Bedingt durch die Baugröße, wird einem vielfach eine gewerbliche Nutzung der Aufnahmen unterstellt.
    - Wichtig ist eine gute SD-Card

  5. #5
    Neu hier Avatar von Video Natur
    Registriert seit
    01.01.2018
    Beiträge
    8
    Hallo Andreas,

    vielen Dank für die ausführliche Antwort. Wirklich toll, das hilft mir weiter!!!

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein