Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Neu hier
    Registriert seit
    20.01.2016
    Beiträge
    7

    Böse Test des Sony HXR NX 100 im neuen Heft 3

    Mit Spannung habe ich den Test des Sony HXR NX 100 erwartet. Nach allem, was ich bislang im Netz gefunden habe, erwartete ich eine sehr positive Bewertung, und beabsichtigte nach einer solchen den Camcorder sofort zu kaufen. Es kam aber anders. Neben der wohl gerechten Kritik des Suchers, wurde zusammenfassend eher der Kauf des Camcorders PXW X70 empfohlen, und das u.A. mit dem Argument eines "besseren Bedienkonzeptes". Zweifellos auch hier gerechte Kritik an der nicht glücklich platzierten Menü Bedienung, doch angesichts der drei Objektivringe und der gesamten Ergonomie kann ich diese Aussage nicht nachvollziehen. Auch in der Gesamtwertung liegt der NX 100 weit hinter dem X70 , auch z.B. hinter dem Canon XF200, obwohl dieser bekanntlich ein Bild mit deutlich mehr Rauschen nicht nur bei Lowlight, sondern auch unter moderater Beleuchtung liefert. Hier vermisse ich eine etwas weitergehende und vergleichende Auseinandersetzung mit den anderen Henkelmännern der Preisklasse bis 3000€. Auch vermisse ich eine Bewertung des Bildstabilisators. Insgesamt hätte ich mir weniger Beschreibung der Bedienelemente, die man sowieseo seit mehr als einem halben Jahr überall finden kann, gewünscht, und dafür mehr richtige Auseinandersetzung mit dem Model erwartet. Vielleicht ist die Kategorisierung im Bereich der Profi-Camcorder auch überfällig. Wie sollen sich Leute, wie ich, die einfach ein solides FHD Gerät suchen orientieren, wenn man 4K Geräte mit FHD Geräten über den gleichen Kamm scheert?

  2. #2
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    4 mal Sony: HXR-NX-100 / HDR GW 55 / HXR NX70E / FDR AX 33 und noch ein Kopter DJI Mavic mehrere Stative von Manfrotto und Sachtler
    Schnittsoftware:
    Video Pro X / Serif MoviePlus / Edius 7.42
    Rechner:
    Intel i7 6700K
    Film-Genre:
    Hunde beim Training / Landschaft / Allerlei

    Beiträge
    110
    Ich habe das Heft noch nicht erhalten, aber die PXW X70 besessen und die HXR NX 100 ist immer noch da.
    Einziger kleiner Nachteil der NX 100 ist der etwas zu klein geratene Sucher. Bedienkonzept ist nicht nur ebenbürtig, sondern bedeutend besser. Bin gespannt auf das Heft.
    Kaum macht man es richtig schon klappt alles.

  3. #3
    Foren-Profi
    Registriert seit
    05.09.2011
    Beiträge
    408
    Mich hat das Test-Fazit auch ein bisschen gewundert. Eigentlich hätte ich schon angesichts des Preises und der Ausstattung ein "Prädikat Schnäppchen" erwartet.

    Einige Kritikpunkte sind absolut berechtigt; etwa das Weglassen der 50/60Hz-Umschaltung ist ein echtes Ärgernis. Wenn der Sucher die beschriebenen Nachteile (klein + Regenbogeneffekt) hat, ist das natürlich auch negativ. Aber dem steht ja Positives entgegen wie die zusätzlichen Objektivringe, die echte Lanc-Buchse (Anschluss einer Stativfernbedienung ohne doofe 2-Adapter-Lösung) und die günstigere Platzierung des Mikrofonhalters (mit langen Mikrofonen hat man weniger schnell das Windschutzfell im Bild).
    Inwieweit die Bedienung des NX100 dann unterm Strich besser oder schlechter als die des X70 ist, kann ich mangels eigenem Vergleich nicht sagen. Selber habe ich mich nach langem Abwägen für einen X70 entschieden. Die UHD-Option spielte für mich, anders als für Martin Biebel (Verfasser des Testberichtes), jedoch keine Rolle; dazu hat sie mir mit maximal 30 fps, 4:2:0 Farbatastung, 8 Bit Farbtiefe und stärkerem Rolling Shutter einfach noch zu viele Nachteile - und kostet auch noch unverschämt viel Geld. Für mich waren es zwei Punkte, die mich zum X70 getrieben haben: der abnehmbare Handgriff (der auch mal unauffälligeres Filmen erlaubt) sowie das 10-Bit-Format (das mir mehr Reserven in der Nachbearbeitung lässt).
    Ein paar Bedienungs-Nachteile hat wohl jedes Gerät; damit muss man leben lernen. Zum Beispiel finde ich die Weißabgleichs-Steuerung des X70 absolut bescheuert umgesetzt (wobei ich befürchte, dass das am NX100 auch nicht besser gelöst ist - die Menüs sind ja sehr ähnlich). Außerdem wünsche ich mir als ehemaliger Canon-Nutzer eine Möglichkeit, die ND-Filter automatisch einschwenken bzw. in die Blendensteuerung integrieren zu können (so dass man dazu nicht ständig zweierlei Regler/Schalter bedienen muss). Im Test der neuen Canon-Modelle bescheinigt Herr Biebel dieser Funktion übrigens einen "begrenzten Sinn" und nennt sie "Marketinggag" - was ich komplett anders sehe.

  4. #4
    VIDEOAKTIV-Moderator Avatar von Martin Biebel
    Registriert seit
    21.07.2011
    Beiträge
    38
    Sicherlich gibt es für jeden Anwender ein eigenes Nutzerprofil. Was für den einen optimal ist, ist für einen anderen unnötig oder gar hinderlich. Als Journalist bin ich aufgerufen, dem Leser eine Orientierungshilfe zu bieten, der er folgen kann - nicht muss. Deshalb schreibe ich im Test "Ich würde empfehlen" - als persönliche Empfehlung.
    Ich finde es aber völlig in Ordnung, hier andere Prioritäten zu setzen. Ich würde weiterhin die X 70 vorziehen. Einige Gründe dafür sind im Test-Text dargelegt.

    ND-Filter sollten m.E. echte eingebaute "Glasfilter" sein und über den gesamten Blendenbereich zur Verfügung stehen, um dem Filmer kreativen Spielraum zu geben und sich nicht an irgendeiner Stelle der Blendenreihe zuschalten. In diesem Falle bräuchte man sie auch gar nicht extra zu erwähnen, sondern man könnte sie als erweiterte Blendenreihe ausweisen.
    Geändert von Joachim Sauer (16.03.2016 um 19:01 Uhr) Grund: Rechtschreibkorrektur

  5. #5
    Foren-Profi
    Registriert seit
    05.09.2011
    Beiträge
    408
    Zitat Zitat von Martin Biebel Beitrag anzeigen
    ND-Filter sollten m.E. echte eingebaute "Glasfilter" sein und über den gesamten Blendenbereich zur Verfügung stehen, um dem Filmer kreativen Spielraum zu geben und sich nicht an irgendeiner Stelle der Blendenreihe zuschalten.
    Es gibt ja verschiedene Ansätze, wie man mit den ND-Filtern umgeht: Wenn man aus gestalterischen Gründen möglichst offenblendig bleiben will, wird man die nächste ND-Stufe frühzeitig zuschalten. Wenn man allerdings viel Schärfentiefe möchte, oder wenn man weitwinklig und/oder weit weg ist (und daher ohnehin Schärfentiefe bis nach Übersee hat), wird man eher in Richtung "optimale Blende" gehen, also auf höchstmögliche Bildqualität hinarbeiten. Für den letzteren Fall finde ich die Canon-Lösung sinnvoller, weil sie im manuellen Betrieb die zeitraubende Abstimmung zwischen Blende und ND-Stufe erübrigt.

    Am liebsten wäre mir allerdings eine Kombination der Canon- und Sony-Verfahren, also z. B. eine Menüeinstellung (oder noch besser eine zusätzliche Schalterstellung des ND-Schalters), wo ich die Filter wahlweise in die Blendenreihe integrieren oder manuell und unabhängig von der Blende steuern kann.

    In diesem Falle bräuchte man sie auch gar nicht extra zu erwähnen, sondern man könnte sie als erweiterte Blendenreihe ausweisen.
    Ich finde sie schon trotzdem erwähnenswert, auch wenn ihre Möglichkeiten nicht komplett ausgeschöpft werden. Kameras ohne ND-Filter müssen sehr früh auf kurze Belichtungszeiten ausweichen, was dann abgehackte Bewegungen verursacht (oder den Nutzer zum Aufschrauben externer NDs nötigt).
    Wahrscheinlich geht Canon davon aus, das man mit einem 1/3"-Sensor und Blende 2,8 (bei längeren Brennweiten) ohnehin nicht groß mit selektiver Schärfe spielen kann und der ND tatsächlich überwiegend zur Vermeidung kleiner Blendenöffnungen gebraucht wird (denn die Beugungsunschärfe setzt bei 1/3" ja schon mit ca. Blende 5 ein). Wobei die selektive Schärfe mit 1"-Sensor und Blende 4,5 (Sony X70/NX100) jetzt auch nicht so riesig nutzbar ist, sondern immer noch auf Naheinstellungen begrenzt.

  6. #6
    Gelegentlicher Nutzer
    Registriert seit
    05.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    2x Canon XA25, 1x Canon HF-G30, 1x Canon HF-G10, Sony A6300, JVC GY HM200
    Schnittsoftware:
    Adobe CS 5.5
    Rechner:
    Intel 4770K 16GB RAM GTX970 WIN10; Intel 2660K 16GB RAM SSD GTX 570 WIN10
    Film-Genre:

    Beiträge
    46
    Zitat Zitat von beiti Beitrag anzeigen
    Wahrscheinlich geht Canon davon aus, das man mit einem 1/3"-Sensor und Blende 2,8 (bei längeren Brennweiten) ohnehin nicht groß mit selektiver Schärfe spielen kann und der ND tatsächlich überwiegend zur Vermeidung kleiner Blendenöffnungen gebraucht wird (denn die Beugungsunschärfe setzt bei 1/3" ja schon mit ca. Blende 5 ein).
    Hallo,

    ich habe mehrere Canon's (2x XA25 / 1x HF G30 / 1x HF G10) wie auch 1x JVC HM200 (identisch Arbeitsweise mit den ND's wie "Sony Verfahren").

    Ich mache viel Live-Konzerte / Event-Mitschnitte / Livekamera auf Bildmischer.

    Hier erweist sich das Canon-Verfahren viel brauchbarer / besser, da (die oft nicht bedienten Kameras) auf Blendenautomatik mit 1/50 Shutter gestellt sind und mit GAIN-begrenzung (bei mir 18dB) arbeiten.
    So kann die Kamera den ganzen Spielraum für "Dunkel" (= max 18dB Gain) über "normal hell" (= Blende 4 möglichst halten durch autom. ND-Filter) bis ganz hell (= max Blende runterfahren) nutzen.
    Und das funktioniert in der Praxis in dem Anwendungsfall viel besser als ein ND-Filter, der von Hand zugeschaltet werden muss (und nicht kann da unbedient).

    Die Canons sind definitiv für solche Zwecke (ENG-Einsätze / muss schnell gehen / Automatiken machen schnell gute Bilder) gemacht.

    Auch bedient ist mir oft meine XA25 lieber als die JVC HM200, denn ich kann mich bei Events aufs Zoomen und Schwenken konzentrieren, und muss nicht auch noch ND's schalten und Blende ziehen.
    Diese Automatik funktioniert bei Canon so gut, das dies bessere Bilder gibt, als was von "Hand Geregelte".
    Schon oft in der Praxis erlebt.

    Dies als "Marketing-Gag" zu bezeichnen ist falsch, denn dann hat man den Sinn falsch verstanden, bzw. setzt die Kamera einfach falsch ein.
    Eine 1/3 Zoll Kamera wie die XA25 / XA35 hat sowieso keine "kreativen Spielraum" (was Tiefenschärfe angeht), also haben die Automatikfilter einen anderen Sinn.

    Bei einem 1 Zoll / MFT / APS-C / Vollformat / -Bildchip, kann gerne der "kreative Spielraum" genutzt werden.

    Gruss
    Andreas

  7. #7
    Neu hier
    Registriert seit
    20.01.2016
    Beiträge
    7
    Ich will dem in vorherigen Beiträgen nicht widersprechen.
    Ich dachte nur, dass in einer Zeit, wo einerseits die Masse mit den Smartphones "filmt" und andererseits die DSLRs aufgrund der großsensorbedingten Ästhetik der Aufnahmen die Camcorder mit ihren kleinen Sensoren bedrängen, ein Henkelman wie die NX100 mit dem 1 Zoll Sensor ein gelungener Kompromis für anspruchsvolle Amateure sein könnte, die sich keinen Camcorder für 4000€ und mehr leisten können und andererseits mit FHD Qualität zufrieden sind. Das kann die PXW X70 natürlich auch liefern und das bei halbem Gewicht, was gerade auf Reisen ein nicht unerheblicher Vorteil ist.
    Doch von der Bedienung her kann ich mir nicht vorstellen, dass die X70 die Nase vor hat.
    Auch verstehe ich nicht, wie könnte das Bild der PXW X70 besser sein.
    Auch hätte ich in dem Artikel einen Vergleich zu höherwertigen Geräten (Canon XF200) oder anderen aktuellen Henkelmännern (Panasonic X1000, JVC HM200) begrüßt.
    Die Canon Camcorder im selben Heft erhielten sogar eine bessere Bewertung.
    Für mich in der Summe nicht nachvollziehbar.

  8. #8
    Neu hier
    Registriert seit
    20.01.2016
    Beiträge
    7
    Hallo,

    nachdem ich die Sony HXR NX100 jetzt auch selber besitze und nutze, kann ich die Bewertung der Kamera im Videoaktiv Heft noch weniger verstehen. Die Kamera begeistert mich in jeder Hinsicht: Liegt absolut perfekt in der Hand, macht perfekte Aufnahmen, das Handling begeistert. Es macht einfach Spaß, mit ihr unterwegs zu sein. Das Bild im Sucher könnte zwar größer sein (mein einziger Kritikpunkt), zeigt aber keine Regenbogeneffekte. Die Hauptzoomwippe reagiert feinfühlig, die Zoomfahrten gelingen zur vollsten Zufriedenheit. Der Weißabgleich und Autofokus arbeiten perfekt. Für die zu Recht kritisierte Notwendigkeit, den LCD zuklappen zu müssen, um den Sucher verwenden zu können, habe ich einen sehr einfachen Workaround gefunden. Ich kann jetzt zwischen LCD und Sucher umschalten, ohne den LCD zuklappen zu müssen. Alle drei Objektivringe arbeiten sanft und genau so, wie man es erwartet. Ich finde, die Kamera ist im FHD Sektor ein nahezu vollkommenes Produkt, und jeden € Wert. Bin sehr glücklich, dass ich nach einjährigem Recherchieren diese Wahl getroffen habe.
    Und ich bin definitiv kein SONY Mitarbeiter

  9. #9
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    4 mal Sony: HXR-NX-100 / HDR GW 55 / HXR NX70E / FDR AX 33 und noch ein Kopter DJI Mavic mehrere Stative von Manfrotto und Sachtler
    Schnittsoftware:
    Video Pro X / Serif MoviePlus / Edius 7.42
    Rechner:
    Intel i7 6700K
    Film-Genre:
    Hunde beim Training / Landschaft / Allerlei

    Beiträge
    110
    Zitat Zitat von Nikola Beitrag anzeigen
    Für die zu Recht kritisierte Notwendigkeit, den LCD zuklappen zu müssen, um den Sucher verwenden zu können, habe ich einen sehr einfachen Workaround gefunden. Ich kann jetzt zwischen LCD und Sucher umschalten, ohne den LCD zuklappen zu müssen.
    Verrätst Du mir den Trick den Du gefunden hast?
    Danke.
    Kaum macht man es richtig schon klappt alles.

  10. #10
    Neu hier
    Registriert seit
    20.01.2016
    Beiträge
    7
    Hallo,

    ich werde über das kommende Wochenende ein kleines Video machen , das den Trick es erklären wird, und es ins Youtube stellen. Dann poste ich hierher den Link dazu. Schau bitte am Montag rein.

    Grüße

    Nikola

Ähnliche Themen

  1. Heft 6-2017 Schnittrechner im Test
    Von Jan Kowalski im Forum VIDEOAKTIV-Feedback
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 01.10.2017, 09:55
  2. Sony X 70 Artikel Starkes Stück, HEFT 1/2015 Autor Martin Biebel.
    Von Motorradprofis48 im Forum VIDEOAKTIV-Feedback
    Antworten: 19
    Letzter Beitrag: 16.02.2015, 16:40
  3. Panasonic GH 4 Test Heft 4/2014
    Von Rüdiger im Forum VIDEOAKTIV-Feedback
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 09.07.2014, 15:42
  4. Klirrfaktor Zoom H6 (Test in Heft 1/2014)
    Von mdopp im Forum Sound-Forum
    Antworten: 2
    Letzter Beitrag: 15.11.2013, 20:35
  5. Test Action Camcorder im Heft 1 - 2013
    Von PJE im Forum Action-Cams
    Antworten: 3
    Letzter Beitrag: 15.12.2012, 14:29

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein