Zitat Zitat von bouler Beitrag anzeigen
Was haltet ihr von nachfolgendem Zubehör:
B&W Schutzfilter (Kein UV, nur Glas)
An solchen Filtern scheiden sich seit Urzeiten die Geister, und schlussendlich hängt es von den Umständen und der persönlichen Überzeugung ab, ob man einen verwendet. Ich hatte praktisch von Anfang an Schutzfilter auf allen Optiken, weil sie zusammen mit der Streulichtblende die teure Frontlinse vor Regen, Sand, Kratzern oder Sturzschäden bewahren und im Falle einer Beschädigung leichter und billiger zu ersetzen sind. Bei mir hat sich das bewährt, denn ohne diese Maßnahme hätte ich mittlerweile zwei Objektive weniger, und bei einer Bridgekamera ist dann die gesamte Ausrüstung erledigt, da man nicht einfach das Objektiv wechseln kann.
Eine Beeinträchtigung des Bildes dürfte im Labor meßbar sein, ist für das Auge jedoch vernachlässigbar minimal bis gar nicht erkennbar, sofern man hochwertige Filter wie eben von B&W nimmt. Für mich erfüllt der Schutzfilter eine ähnliche Funktion wie der Airbag im Auto: Zum Glück nur sehr selten wirklich gebraucht, aber dann ist man froh, ihn zu haben.
Puristen dagegen lehnen Filter ab, weil sie eben doch die Bildqualität beeinflussen können, und ihr Nutzen zu selten zum Tragen kommt. Auch diese Ansicht ist nachvollziehbar, denn in diesem Punkt gibt es nicht den einzig richtigen Königsweg. Eines allerdings würde ich unbedingt vermeiden: einen No-Name-Billigfilter, wie sie zum Beispiel bei ebay verramscht werden, denn da übersteigt der Schaden, den sie bei jeder Aufnahme anrichten, den Schutzfaktor für die Linse bei weitem.

Ähnliches gilt für Speicherkarten, wo man ebenfalls auf Markenprodukte setzen und diese bei einem vertrauenswürdigen Händler kaufen sollte - scheinbare Schnäppchen bei Amazon Marketplace gehen oft nach hinten los. Persönlich fahre ich mit Samsung und SanDisk sehr gut, aber es gibt auch noch andere empfehlenswerte Marken. Die Geschwindigkeitsklasse UHS3, laut Panasonic in der FZ1000 nötig für 4K-Video, ist ja heute keine Seltenheit mehr.