Ein Hersteller, der sich bisher mit externen Rekordern und Schnittstellenkarten einen Namen gemacht hat und nun eine eigene Kamera auf den Markt bringt...nein, hier ist nicht von Blackmagic die Rede, sondern von AJA. Für viele überraschend haben die Kalifornier auf der NAB einen professionellen 4K-Camcorder namens CION präsentiert, von dem außer dem Preis erst einige Eckdaten bekannt sind. Der allerdings liegt mit knapp 9000 Dollar recht attraktiv noch unter dem einer RED Scarlet.
Dafür bekommt man eine Kamera in einer der Sony F55 ähnlichen Bauweise mit integrierter Schulterauflage, einem Anschluss für PL-Objektive und der Möglichkeit, in ProRes bis hin zur Topvariante 4444 oder in Raw aufzuzeichnen. Der Dynamikumfang soll zwölf Blendenstufen betragen, und für viele Interessenten dürfte auch der Global Shutter ein Argument sein, der Rolling Shutter-Problemen ein Ende setzt. Dem Vernehmen nach steht für 4K-Aufnahmen eine maximale Bildfrequenz von 60p zur Verfügung, bei geringerer Auflösung wird das Doppelte erreicht. Und anders als Blackmagic, wo das kleine Gehäuse Grenzen setzt, spart AJA auch nicht bei den Anschlussmöglichkeiten. So scheint die CION nicht nur zwei XLR-Audio-Eingänge, sondern auch HD-SDI, HDMI und vieles mehr, eventuell sogar Thunderbolt, mitzubringen. Weitere Details sind in den nächsten Tagen zu erwarten.