Ergebnis 1 bis 9 von 9
  1. #1
    Neu hier
    Registriert seit
    23.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    SONY DCR-DVD
    Schnittsoftware:
    Pinnacle Ultimate 14
    Rechner:
    Dell XPS 720
    Film-Genre:
    berufliche Lehrfilme

    Beiträge
    4

    Suche Lehrgang/Kurs Thema Kameramann/Cutter im Raum Frankfurt

    Hallo an alle.

    Da ich von meinem Arbeitgeber ausgesucht wurde Lehrfilme zu drehen, suche ich Crashkurse:
    1. Welche Kamera sollte ich benutzen, und wie funktioniert diese.
    2. Wie schneide ich am besten das gefilmte Material, um Kurzfilme in Powerpoit einzubinden.

    Ich selbst habe Erfahrung im Hobbybereich, habe aber semi-professionelle Aufnahmen bisher nur gesehen aber nicht selbst durchgeführt. Der Auftrag an mich lautet mich mit dem Thema kurzfristig vertraut zu machen, um dann mittelfristig entsprechende Lehrfilme drehen und schneiden zu können.

    Budget ist vorhanden, um Kamera (inkl. Zubehör) zu kaufen sowie einen Schnittplatz mit entsprechender Software einzurichten. Der Arbeitgeber würde gerne Sony-Produkte haben, da wir bereits andere Gerätschaften im Hause haben.

    Danke für die nette Hilfe.

  2. #2
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    13.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Canon 600D + Tamron 70-300mm f/4-5,6 + Canon 50mm f/1.8 + Canon 18-55mm Kit Objektiv + Zoom H1
    Schnittsoftware:
    Adobe Production Premium CS6
    Rechner:
    MacBook Pro 2012
    Film-Genre:

    Beiträge
    131
    Wie hoch ist den das budget???

  3. #3
    Aktiver Nutzer Avatar von Subpixel
    Registriert seit
    10.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Canon XF 300 XF 100
    Schnittsoftware:
    Edius 7.21
    Rechner:
    Dell Precision T5400 Xeon QuadCore
    Film-Genre:
    Dokumentationen

    Beiträge
    71
    Hallo,

    ruf doch mal den Lutz Dieckmann an
    http://hd-trainings.de/trainings.html

    der wohnt quasi bei dir um die Ecke
    und macht genau das was du brauchst.

    Bringt außerdem interessante Lehrfilme auf DVD heraus...aber macht eben auch Livekurse.

    LDP Media Design
    Lutz Dieckmann
    Kaiserleistrasse 55
    63067 Offenbach am Main
    Telefon: 0049 (0)69/410 74 622

    Mail: office(at)ldp(punkt)de

    Habe gerade in seinem Blog gelesen, dass er noch Leute für seine neue Lehr-DVD sucht die mitarbeiten wollen.
    Vielleicht ist das ja etwas für dich
    http://hd-trainings.de/blog-aktuell.html

    Gruß
    SP
    Geändert von Subpixel (04.10.2011 um 20:49 Uhr)

  4. #4
    Neu hier
    Registriert seit
    23.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    SONY DCR-DVD
    Schnittsoftware:
    Pinnacle Ultimate 14
    Rechner:
    Dell XPS 720
    Film-Genre:
    berufliche Lehrfilme

    Beiträge
    4
    Hi Niki,
    die Höhe hängt davon ab was wir genau benötigen. Daher erst mal abwarten was wir benötigen und danach wird entschieden.
    Wir denken dass wir mit 8 bis 12 Tsd auskommen müssten.

    Grüsse, Mike

  5. #5
    Neu hier
    Registriert seit
    23.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    SONY DCR-DVD
    Schnittsoftware:
    Pinnacle Ultimate 14
    Rechner:
    Dell XPS 720
    Film-Genre:
    berufliche Lehrfilme

    Beiträge
    4
    Hi SP,

    danke für die Info. Wir werden uns mit ihm in Verbindung setzen.

    Gruss, Mike

  6. #6
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.574
    Zitat Zitat von Nicetrainer.Mike Beitrag anzeigen
    Welche Kamera sollte ich benutzen, und wie funktioniert diese...Wir denken dass wir mit 8 bis 12 Tsd auskommen müssten.
    "Lehrfilme" sind ein weites und in der Produktion stark unterschätztes Feld, so dass ich nicht weiß, was und mit welchem Anspruch ihr genau vorhabt. Eines möchte ich dennoch ganz allgemein zu bedenken geben: Bevor ihr 10 000 Euro in Technik steckt und dann, etwas überspitzt formuliert, jemanden fragen müsst, wo bei der Kamera vorne ist, wäre zu überlegen, ob man das Vorhaben nicht an eine externe Produktionsfirma vergibt.
    Die besitzt neben der Technik (die bei so etwas fast immer die kleinste Rolle spielt) vor allem das Know-How, damit umzugehen, und weiß auch, was wie warum im Film gezeigt werden sollte. Unter dem Strich bekommt ihr effizientere, preisgünstigere und bessere Ergebnisse, was vor allem wichtig ist, falls die Filme in irgendeiner Form veröffentlicht werden sollen. Einsteiger in diesem Bereich neigen leider gern dazu, sich auf die Anschaffung von Kamera & Co. zu konzentrieren, und vergessen darüber völlig, dass das Equipment nur eines von vielen Mosaiksteinchen ist. Wenn schon Videos, warum dann nicht gleich ordentlich?
    So oder so empfehle ich euch das Buch "Unternehmensfilme drehen" von Wolfgang Lanzenberger und Michael Müller. Das zielt zwar eher auf höher angesiedelte Businessfilme und ist, was die Kapitel zur Kameratechnik angeht, auch nicht ganz fehlerfrei, aber jede Menge hilfreicher Informationen vom Konzept über den Dreh bis hin zum Schnitt bekommt ihr dadurch auf jeden Fall. Praktische Erfahrung ersetzt es natürlich nicht.
    Solltet ihr aber wirklich alles selber erledigen wollen, wäre es gut, wenn du etwas nähere Infos liefern würdest, wie eure Lehrfilme aussehen sollen, was unter welchen Bedingungen (Studio? Greenscreen?) gedreht werden soll usw. So bekommst du konkretere Antworten, denn prinzipiell kann man einen Lehrfilm mit der 800-Euro-DSLR ebenso drehen wie mit einem 30 000-Euro-Broadcast-Camcorder.
    Ich stehe für einen eventuellen Produktionsauftrag übrigens nicht zur Verfügung, so dass dieser Beitrag nicht als verkappte Eigenwerbung verstanden werden sollte.

  7. #7
    Neu hier
    Registriert seit
    23.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    SONY DCR-DVD
    Schnittsoftware:
    Pinnacle Ultimate 14
    Rechner:
    Dell XPS 720
    Film-Genre:
    berufliche Lehrfilme

    Beiträge
    4
    Hallo Bernd E.

    Danke erst mal für den Literaturhinweis, ich werde mir dies einmal anschauen.

    Worum es im Detail geht:

    Wir haben, die letzten Jahre, ganz einfache "Filmchen" gemacht, d.h. filmen, schneiden, Musik dazu und fertig. Maximale Länge 3 Minuten.
    Hier geht es um die Bedienung von Großgerätschaften am Flughafen. Da eine jährliche Ausbildung nötig ist würden wir gerne die Sache etwas professioneller angehen. Hier dienen uns Video-Tutorials als Gedankenstütze.

    Da festzustellen ist daß doch immer wieder Lücken in der Notwendigkeit einzelner Vorgänge zu sehen sind möchten wir dies nun über ein Foto hinaus als Film in die jeweilige Ausbildung mit einzubauen. Hier sollte nicht nur der einzelne Vorgang bzw. die Bedienung der Geräte gezeigt werden, sondern auch erklärt und gezeigt werden warum dies so sein muss. Der Erfold der bereits produzierten Filmchen zeigt dass wir dadurch das Verständnis erhöhen können und gleichzeitig jeder sieht warum es nur einen Weg geben kann.

    Die Filme sollen NICHT veröffentlcht werden, sie dienen nur als Lernhilfe im Unterricht.

    Gedreht werden soll nicht in einem Studio, sondern vielmehr am Gerät, welches von unseren Kollegen bedient werden muss. Also, wann muss welcher Schalter bedient werden, was passiert dann, oder was passiert wenn ich dies nicht mache. Desweiteren sollen auch Kurzfilme in unserem Labor gedreht werden, da wir auch mit sensiblen Flüssigkeiten arbeiten.

    Ich hoffe ich habe zum Verständnis beitragen können. Wir haben bereits Erfahrung im Filmen, wollen dies ber nun auf eine höhere, anspruchsvollere Ebene stellen. Daher die Frage nach einem "Crashkurs", um dann weitere Erfahrungswerte zu sammeln. Das eigentliche Ziel hierbei ist lediglich ein besseres Verständnis für die Sache bei den Kollegen zu erreichen, um kostspielige Fehler während des Betriebes zu vermeiden.

    Gruss, Mike

  8. #8
    Foren-Profi Avatar von Wolfgang S.
    Registriert seit
    22.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony TD-10, Panasonic 750, Sony FX1, Canon HF100, Sony TD10, Panasonic Z10000
    Schnittsoftware:
    Sony Vegas Pro 12, Grass Valley Edius 6.5
    Rechner:
    i7 2600K, 16 GB Ram, Quadro 2000D, ASUS VG 236H mit nvidia 3D Vision, Grass Valley NX, Intensity Pro
    Film-Genre:
    Imagefilme, Eventfilme, Hochzeiten, Erstkommunionen, Reisefilme

    Beiträge
    636
    Bernd hat recht - da wäre wirklich die Frage zu stellen, ob ihr das nicht leiber outsourcen wollt. Es gibt viele kleine Produktionsfirmen, die da relativ preiswert und fachlich sehr kompetent sind, euch die manuelle Arbeit der Produktion abnehmen könnten.

    Verständnis bei den Kollegen erreicht man auch, indem man kompetente Profis einkauft die WÄHREND der Produktionsarbeit live auf die Dinge achten - und nicht so sehr über Theorieschulungen die eher für den interessant sind, der die Dinge später machen soll.
    Lieben Gruß,
    Wolfgang
    http://videotreffpunkt.com

  9. #9
    Erfahrener Nutzer
    Registriert seit
    22.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Pana GH2, SD 909, Sony VX2000
    Schnittsoftware:
    Premiere, Edius, Magix
    Rechner:
    i7, 8GBArbeitsspeicher, Nvidia-Grafik
    Film-Genre:
    Diesunddas

    Beiträge
    180
    keine Frage ist das vergeben des Drehauftrags qualitativ besser - zumindest am Anfang. Aber wenn es regelmäßig sein soll auf die Dauer auch ganz schön kostenintensiv. Vielleicht liegt der Trick ja in einem Zwischenweg: Der Profi zeigt euch genau das was Ihr wissen müsst - Ihr macht es dann "nur" nach.

    Bei einem Etat für 12000 - ist da der Rechner schon dabei?

    Sicher ist: In Eurem Fall sollte die Kamera einige Automatismen haben, die der Profi vielleicht eher nicht braucht. In sofern kommen Camcorder vom Stil einer Sony NEX-VG20, Canon XF105 in Frage - die passen auch gut ind Budget.
    Beim Licht stellt sich die Frage wie groß die Maschinen sind und wieviel davon zu sehen sein muss. Werden immer nur Bedienfelder gezeigt reichen zwei, besser drei kleinere Lichter. Solls mehr sein wird es teuer.
    Wichtig ist das Stativ - dazu gibt es schon eine Diskussion hier im Forum: http://www.videoaktiv.de/forum/threa...g-auf-dem-Kopf
    Wie wichtig ist der Ton? Wohl eher Nebensache - da wird wahrscheinlich Nachvertont?
    Beim Schnittrechner lohnt vielleicht ein Blick hier hin: http://www.videoaktiv.de/forum/threa...r-um-1500-Euro oder http://www.videoaktiv.de/forum/threa...Schnittrechner oder hier http://www.videoaktiv.de/forum/threa...itt-mit-Laptop

    Konkrete Fragen kann man dann vielleicht auch leichter beantworten - so ist alles noch etwas difus.
    Geändert von videospeed (05.10.2011 um 22:27 Uhr)
    Salutos, videospeed

Ähnliche Themen

  1. Frankfurt: Von Postillon und Stöpselfrau
    Von klaus bellmann im Forum Tutorials und aktives Filmen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.06.2019, 13:33
  2. Jurassic Palace - Das Dino Museum Senckenberg in Frankfurt
    Von klaus bellmann im Forum Tutorials und aktives Filmen
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.04.2018, 17:59
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 26.02.2017, 19:29
  4. Suche Cutter für meine Filme
    Von klaus a. im Forum Einsteiger
    Antworten: 4
    Letzter Beitrag: 30.05.2015, 03:22
  5. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.10.2012, 13:50

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein