Seite 2 von 2 ErsteErste 1 2
Ergebnis 13 bis 17 von 17
  1. #13
    Aktiver Nutzer Avatar von Motorradprofis48
    Registriert seit
    10.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony HXR NX 30,und PXW X 70 in HD 3 x Go Pro Hero 5 Black, Feyutechgimbal, 1 x Go Pro Session 5, 1 x Sony FDR x 3000, Tascam DR 40, K 2 Slider Sony DSC RX 100 M4 und Sony Alfa 6500
    Schnittsoftware:
    Edius 9.1
    Rechner:
    Tarox Nvidia Geforce GTS250 64 Bit Win 7
    Film-Genre:
    Motorrad-Reisefilme, Reisefilme u. anderes

    Beiträge
    106
    Hallo Liebe Forenteilnehmer,

    hier waren ja sehr viele Leute engagiert mit Ihrem Fachwissen an das Thema herangegangen.

    von daher habe ich Teilerfolge zu vermelden.

    nachdem ich die meine Sprecherbox gebaut habe, mußte ich einen sogenannten Quantensprung in bezug auf Tonaufnahmen als Kommentar mit billig Mikrofon feststellen.

    Trotzdem werde ich jetzt nachlegen. Ich bin zu meinem Händler in nächster Nähe Dossenheim und habe jetzt folgendes bestellt.

    1. Yamaha MW10 -C mit guten Innereien Rauschabstand - 128 db.. das wäre sehr gut.
    2. Ein Sennheiser MKE 600
    3. Ein Adapter von XLR auf 3,5 Klinke für meine SLR NIKON D 5200 um es auch dort als Cam Mikro zu benutzen
    4. Sennheiser MZQ 600 Mikrofonklammer für mein Tischfusstativ mit Poppschutz ( Fliegenklatsche)
    5. 6 Meter XLR Kabel um das Mikro als Sprecher- oder Reporter Mikro genau so zu nehmen und die Aufnahme auf meine Sony NX 70 oder mein Tascam DR 40 aufzunehmen.

    So bin ich fast der Meinung die für mich eierlegende Wollmilchsau erlangt zu haben ... Hier noch ein Bild für Viele Alte HASEN bestimmt
    nicht aber vielleicht für andere interessant, wie man mit wenig Geld ca 200 Euro. sich so was bauen kann. Der Effekt ist mehr als

    erstaunlich...ICH bedanke mich nochmal in ausführlicher Form für die Hilfe und die Anregungen.

    Euer Jürgen Kröner
    Schallschutzkabine.jpg

  2. #14
    Foren-Profi
    Registriert seit
    21.10.2011
    Beiträge
    1.012
    Hallo Jürgen,

    Glückwunsch zur selbstgebauten Sprecherbox !
    Ich verwende übrigens eine von diesen halbrundförmigen Schallschluckern von SE Electronics (die preisgünstigere Version), aber da ist Deine Schallkabine bestimmt wirkungsvoller (und natürlich auch nach hinten offen - schliesslich muss der Blick auf die zwei Videomonitore ja frei sein zum Live-Vertonen!)

    Den Yamaha-Mixer kannte ich nicht - macht einen guten Eindruck.
    Und von der Bedienung her sind da Welten zu einem leichten Plastik-USB-Interface, das sich beim Bedienen verschiebt, mit zu eng beieinanderliegenden Drehknöpfen sowie Anschlüssen (auch Eingängen) und Schiebeschaltern auf der Rückseite!

    3 Punkte:
    a) Er benötigt keine USB-Treiber.
    Das ist einerseits erfreulich, heisst andererseits, dass er auch keine ASIO-Treiber hat, das sind die mit der besonders kurzen Zeitverzögerung zum Computer. Das könnte evtl. eine Rolle spielen, wenn Du einen Kommentar live zum Bild einsprechen willst. Am besten mal ausprobieren.
    Es gibt sonst auch Open Source ASIO-Treiber oder evtl. lässt sich in der Schnittsoftware die Zeitverzögerung Video/Audio korrigieren, indem das Videobild ebenfalls leicht verzögert wird.

    b) Der Strom.
    Wenn ich es richtig gesehen habe, hat das Gerät hinten auch einen 3-poligen, verschraubbaren Stromanschluss. Sehr gut.
    Und funktioniert vielleicht auch nur mit USB-Strom direkt am Notebook. EDIT: Nein - offenbar nicht.
    Schön wäre es natürlich, wenn man den Mixer auch ohne Computer ('stand alone') benutzen könnte. EDIT: Offenbar ja!

    c) Was geht vom USB-Anschluss in den Computer?
    Anscheinend nur die Stereosumme (könnte auch damit zusammenhängen, dass es nur USB 1.1 hat).
    Das Gerät hat zwar 10 Eingangskanäle, aber gibt anscheinend nur die Stereomischung aus - keine Kanäle einzeln.
    Das ist schade, wenn man z.B. eine Band mit mehreren Mikrofonen auf Einzelspuren einer Computer-Software aufnehmen wollte, spielt aber für Sprachaufnahmen in Mono (oder auch Stereo-Aufnahmen) keine Rolle.


    Das Mikrofon:
    Ursprünglich hattest Du mit dem Sennheiser MK 4 ja an einen Grossmembraner mit Nieren(Cardioid)-Charakteristik gedacht.
    Und Dich jetzt für das Sennheiser MKE 600 Richtmikrophon entschieden (das mir auch sehr gut gefällt und vielleicht irgendwann mein Rode NTG-2 ablösen könnte), Schall nur von vorne, Seiten gedämpft (und dumpf).

    Obwohl das Richtmikrophon im Augenblick vielleicht universeller einsetzbar ist, kann es den Grossmembraner vom vollen, warmen Klang her evtl. nicht ganz ersetzen. Der natürlich wegen der Nierencharakteristik auch unempfindlicher gegen Klangveränderungen ist, wenn der Sprecher den Kopf mal etwas dreht oder die Position leicht ändert.
    Aber das kannst Du ja später immer noch ergänzen.
    Ich benutze selbst Rode NT1-A und NT2-A (gekauft vor allem wegen des günstigen Preises bei guter Leistung, beim NT2-A als Doppelmembraner auch wegen der einstellbaren Aufnahme-Charakeristiken) - das Sennheiser MK 4 ist bestimmt auch eine Empfehlung wert und zudem 'Made in Germany' (man soll die heimischen Hersteller, die mit den Biiligpreisen aus Fernost zu kämpfen haben, ruhig unterstützen - vor allem, wenn sie Sennheiser-Qualität liefern)!

    Freundlicher Gruss
    Skeptiker
    Geändert von Skeptiker (15.08.2013 um 10:26 Uhr)

  3. #15
    Foren-Profi
    Registriert seit
    21.10.2011
    Beiträge
    1.012
    Dieser Text wurde gelöscht, da doppelt.
    Geändert von Skeptiker (14.08.2013 um 01:16 Uhr)

  4. #16
    Aktiver Nutzer Avatar von Motorradprofis48
    Registriert seit
    10.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony HXR NX 30,und PXW X 70 in HD 3 x Go Pro Hero 5 Black, Feyutechgimbal, 1 x Go Pro Session 5, 1 x Sony FDR x 3000, Tascam DR 40, K 2 Slider Sony DSC RX 100 M4 und Sony Alfa 6500
    Schnittsoftware:
    Edius 9.1
    Rechner:
    Tarox Nvidia Geforce GTS250 64 Bit Win 7
    Film-Genre:
    Motorrad-Reisefilme, Reisefilme u. anderes

    Beiträge
    106
    Hallo Skeptiker,

    irgendwie mußt Du in der Akustikbranche tätig sein. Dieses Wissen einerseits und das Auseinandersetzten mit diesen Audio Interfaces
    lässt darauf zurückschliesen.
    Meine Vorgabe an meinen Lieferanten war ursprünglich das ich bei hoher Qualität aufgrund der jetzt vorhandenen Sprachbox Kommentare auf Edius sprechen kann. Dies wird ja auch der Fall sein. Ohne Verzögerung . Die Ausgabe in Stereo oder einzeln ist für mich nicht relevant. Ich habe diesen Mischer nur wegen seiner hervorragenden Qualität in Bezug auf die Akustik .

    Aus Monetären Gründen habe ich mich für ein einziges Mikro entschlossen. Du weißt ja das kann einerseits bei meiner SLR und an meiner Sony NX 70 angeschlossen werden und kann dann auch noch als Kommentar - Mikro in der Sprachbox benutzt werden.
    Ich habe mich meine Akustik Aktion die aus
    1 x Tascam DR 40
    dem Audio Interface für mich obwohl es ein Mischer ist Yamaha
    dem Mikro Sennheisser
    der Akustikbox Holz Schrauben Metall sowie Schaumstoff ( garnicht billig) Schaumstoff kleber ect ect ect. Mikrofonständer Poppfilter ect ect
    insgesamt 1000,- Euro ausgegeben. Mit dieser Ausgabe gebe ich mich dem Trugschluß hin für die nächsten Jahre sozusagen Akustisch gewappnet zu sein.
    Wenn es Dich interessiert der Ton schon jetzt mit dem Media Mikro für 17,- Euro ist erstaunlich gut. kannst ja mal kurz wegen der Tonqualität reinhören ... Ansonsten abschließend Vielen Dank und einen schönen TAG noch.

    Hier der Link

    http://youtu.be/D6nP-WuftG8?t=1m14s

  5. #17
    Foren-Profi
    Registriert seit
    21.10.2011
    Beiträge
    1.012
    Zitat Zitat von Motorradprofis48 Beitrag anzeigen
    Wenn es Dich interessiert der Ton schon jetzt mit dem Media Mikro für 17,- Euro ist erstaunlich gut. kannst ja mal kurz wegen der Tonqualität reinhören ...
    Hallo Jürgen,

    Habe ich gemacht (vorläufig die ersten 5 Minuten).
    Schöne Gegend, tolle Tour und der Klang der Stimme ist auch gut!

    Bezüglich des Equipments: Ich finde, Du hast es gut gemacht, indem Du auf Qualität, gute Bedienbarkeit und universelle Verwendbarkeit geachtet hast! Etwas, das ich bei all meinen Anschaffungen ebenfalls tue und mir dazu auch die nötige Zeit nehme!
    Falls in der Folge noch Fragen auftauchen, kannst Du sie ja hier hereinstellen, wenn ich eine Antwort weiss, 'poste' ich sie ebenfalls.

    Nein, ich bin kein Akustikprofi, leider! Echte Tonmeister, die akustische Räume einrichten und schwierige Multi-Mikrofonaufstellungen richtig abstimmen und aufnehmen können, haben meinen Respekt - was für ein komplexes und spannendes Gebiet!
    Aber ich hab' mich in der Tat intensiv damit beschäftigt, weil ich selber Mehrspur-Sprachaufnahmen machen wollte/mache (zusammen mit Freunden) - Hörspielmässig. Na ja, wir können uns noch steigern ... ;-)

    Ich wünsche Dir weiterhin gute Fahrt und viel Spass beim Nachbearbeiten und Nachvertonen der Reiseeindrücke!

    Freundlicher Gruss
    Skeptiker


    Nachtrag:
    Vielleicht noch eine Empfehlung für einen preiswerten 1 Zoll-Grossmembraner mit guter Aufnahmequalität für Stimmen, den ich selber verwende:
    Das Studio Projects B1 kostet knapp 120 Euro, ist mit 12 dB Eigenrauschen recht rauscharm und klingt gut (natürlich und ausgewogen - nicht zu basslastig oder dumpf).
    Es ist solide und schwer verarbeitet bis auf die etwas klapprigen, beiden Schiebeschalter, die bei mir aber problemlos funktionieren.
    2-stufige Absenkung der Empfindlichkeit möglich: -10 dB, -20 dB
    2-stufiger Low Cut (Bass-Beschneidung) bei 75 Herz und bei 150 Hz möglich. Ich habe normalerweise die 75 eingeschaltet, Du hast allerdings auch am Yamaha Mixer noch einen wahlweisen Low Cut bei 80 Hz.
    Apropos Yamaha MW10C: Auf einer englischsprachigen Seite http://www.zzounds.com/productreview--YAMMW10C ärgert sich ein Käufer darüber, dass die beiden zuschaltbaren Kompressoren auf Kanal 1+2 vor (statt nach) den EQ-Reglern geschaltet sind und empfiehlt, bei Kompression (zum Einebnen von Lautstärke-Unterschieden) KEINEN EQ zu verwenden (und umgekehrt). -> Ausprobieren!
    Ein besonderer Punkt: Ich habe das Mikrofon im Verdacht, etwas empfindlich/wählerisch gegenüber der richtigen Phantomspannung von 48 Volt zu sein. Direkt an meinem Aufnahmerekorder (Tascam DR-680) angeschlossen, rauscht es stark (was es sonst gar nicht tut), so dass ich den Umweg über die 48V des Audio-Interface gehe (E-MU 0404), wo dieses Problem nicht auftaucht.
    Wichtig bei all diesen Grossmembran-Mikrofonen mit einer Membran: Die richtige Seite (VORDERSEITE!) der Membran muss dem Sprecher zugewandt sein, sonst klingt's ganz seltsam!
    Das Mikrofon wird mit einer einfachen, freischwingenden Halterung (Spinne - Mikrofon richtig positionieren (drehen) zum Einsetzen! - leichte Erhöhung ganz unten an der XLR-Aussenfassung beachten!) und einem aufsteckbaren Windschutz geliefert. Das Ganze gibt's auch als Set inkl. zusätzlichem XLR-Kabel und separatem Popschutz - offenbar zum gleichen Preis.
    Geändert von Skeptiker (15.08.2013 um 10:30 Uhr)

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 30.05.2019, 18:14
  2. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 01.12.2018, 11:30
  3. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.03.2017, 10:50
  4. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 10.05.2015, 08:14
  5. VA-News - Im Test: RME Babyface - Audio-Interface
    Von VIDEOAKTIV im Forum Newsforum
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 08.10.2013, 14:40

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein