Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Neu hier
    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    9

    Frage Digitalisierung von Video8 in MXV oder MPEG Dateiformat?

    Hallo zusammen,
    ich möchte nun endlich einmal meine alten analogen Video8 Kassetten digitalisieren und archivieren. Ich habe dazu eine Demoversion von MAGIX Video deluxe 2013 Plus heruntergeladen. Hiermit kann ich meine Filme im Magix-eigenen Format MXV aufnehmen oder alternativ im MPEG Format. Nun ist mir allerdings der Unterschied zwischen den beiden Formaten nicht so richtig klar.
    Welches Format ist qualitativ besser?
    Gibt es sonst noch nennenswerte Unterschiede?

    Also Hardwarevideograbber nutze ich den Terratec Grabster AV 350 MX welchen ich mir gebraucht gekauft hatte.

    Könnt Ihr mir doch weitere hilfreiche Tips geben zur Digitalisierung von Video8 Kassetten?

    Danke im Voraus!

  2. #2
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.576
    Hast du keine Möglichkeit, die Aufnahmen in DV-AVI zu überspielen, also dem Format, das auch DV-Camcorder geliefert haben? Das scheint mir für Archivzwecke die vergleichsweise beste Qualität zu bieten, solange man aus dem Digitalisieren keine Wissenschaft machen und sich mit nichts anderem mehr beschäftigen will. Später "verschlechtern", zum Beispiel wenn man es in MPEG2 auf einer Video-DVD vorführen will, kann man das Material immer noch.
    Wenn dir aber nur MXV oder MPEG zur Verfügung stehen und du die gesamte Hard- und Software bereits hast, könntest du ganz einfach testen, welcher Weg bei dir das bessere Ergebnis bringt. Gegen MXV spricht meines Erachtens, dass es ein proprietäres Format ist, mit dem vermutlich keine Software eines anderen Herstellers etwas anfangen kann. Zum Archivieren auf längere Zeit ist das eher suboptimal. Zur Qualität kann ich nichts sagen, da ich mit MXV noch nie zu tun hatte. MPEG ist übrigens ein recht pauschaler Begriff, und um da die zu erwartende Bildqualität einschätzen zu können, müsste man zumindest wissen, ob es MPEG1, 2 oder 4 ist und mit welchen Datenraten gearbeitet wird.

  3. #3
    Neu hier
    Registriert seit
    19.09.2013
    Beiträge
    9
    Hallo Bernd, vielen Dank für deine Antwort! Soweit wie ich das erkennen konnte besteht keine Möglichkeit das ganze als DV-AVI aufzunehmen.
    Vielleicht geht es auch mit einer Software, denn immerhin bin ich durch die Demoversion noch nicht an Magix gebunden. Hast Du da noch eine andere Alternative? Bezüglich den Datenraten und der MPEG Version konnte ich die folgenden Informationen entnehmen aus Magix (siehe Bilder)

    Unbenannt.jpgUnbenannt2.jpg[ATTACH=CONFIG]196[/ATTACH
    Angehängte Grafiken Angehängte Grafiken

  4. #4
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    05.02.2012
    Beiträge
    123
    Wie Bernd richtig sagt, solltest du MXV vermeiden, da du diese Videos nur mit MAGIX-Programmen öffnen kannst. Hinweise zum Archivieren von alten Analog-Schätzen findest du auch HIER.

  5. #5
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.576
    Zitat Zitat von MasterVideo Beitrag anzeigen
    Bezüglich den Datenraten und der MPEG Version konnte ich die folgenden Informationen entnehmen aus Magix
    Diese MPEG2-Einstellungen scheinen darauf abgestimmt zu sein, das so komprimierte Material auf eine Video-DVD zu bringen. Das ist nicht das Schlechteste, nur sollte so ein Exportformat üblicherweise erst am Ende der Bearbeitungskette stehen. Willst du aber eher das Rohmaterial für eine spätere Bearbeitung so aufheben wie es vom Band kommt, dann fährt man besser, wenn man es anfangs weniger stark komprimiert. So hält man sich Reserven offen. Jahrelanger Standard für diese Digitalisierungsprozedur war eben DV-AVI und bis zu deiner Frage wäre ich davon ausgegangen, dass das jedes Schnittprogramm sowieso beherrscht. Offenbar hat man die DV-Welt hier aber doch bereits ad acta gelegt.
    Alternativen zum Capturen via Magix? Eine früher sehr beliebte und als Shareware preisgünstige Software für diesen Zweck war Scenalyzer, aber ob sie aktuelle Betriebssysteme unterstützt oder überhaupt noch existiert, weiß ich nicht. Ansonsten muss ich mit Empfehlungen zu Windows-Software passen, aber dazu kann sicher jemand anderes noch etwas sagen.
    Wenn du bei Magix bleiben willst und dich folglich zwischen MXV und MPEG entscheiden musst, plädiere ich weiterhin für Letzteres, schon weil es auch von anderen Schnittprogrammen verwendet werden kann, wenn du es eines Tages doch mal noch bearbeiten möchtest.

Ähnliche Themen

  1. MPEG 2 oder mp4?
    Von Paul-Emil im Forum Videoschnitt-Forum
    Antworten: 10
    Letzter Beitrag: 10.05.2018, 00:12
  2. Dateiformat Speicherkarte -> Dateilimit 4GB
    Von Turbotrekker im Forum AVCHD-Mittelklasse
    Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 05.03.2014, 14:15
  3. Antworten: 1
    Letzter Beitrag: 06.12.2013, 14:45
  4. Antworten: 6
    Letzter Beitrag: 20.11.2013, 19:32
  5. MPEG-2 TS und MOV
    Von Gerhard Aichberger im Forum Engagierter Cutter
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 13.09.2011, 14:27

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein