Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    Aktiver Nutzer Avatar von olimedia
    Registriert seit
    13.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    FS5, X-70
    Schnittsoftware:
    edius
    Rechner:
    Film-Genre:
    Dokumentation Kurzfilm Satire...

    Beiträge
    133

    Böse Kalkulierter Pfusch

    Man hört immer wieder in den Medien von absichtlich fehlerhaft hergestellten Geräten,
    die nach einer bestimmten Betriebszeit den Geist aufgeben sollen, damit der "doofe" Endkonsument sofort wieder neu kauft.

    Ich habe in den letzten Jahren die leidige Erfahrung machen müssen, dass es sich bei Softwareprodukten genauso verhält:

    Seit der Version 3 arbeite ich mit Edius und es hat mir immer sehr viel Spass damit gemacht, aber von 6.5 bin ich doch sehr enttäuscht worden.
    Auf einmal werden wichtige Plug-Ins nicht mehr unterstützt, wie der Inscriber, man muss für 400 Euro eine neue Titelsoftware kaufen
    und die Izotope-Filter zur Tonkorrektur gibt es auch nicht mehr. Das 6.5er unter Win 7 hat sich in den zwei Monaten öfter "Aufgehängt" als mein
    älteres 5er unter XP in den letzten Jahren, das ich aus diesen Gründen auch noch parallel weiternutze.

    Ein weiteres Beispiel ist Adobe Encore. Vor ein paar Jahren konnte man es einzeln kaufen (V1.5) läuft aber nur unter XP, für Win7 habe ich das
    Encore CS4 installiert und siehe da, es läuft überhaupt nicht. Es exportiert defekte Dateien, schliesst sich ab und zu ohne Vorwarnung,
    oder zeigt absurde Fehlermeldungen. Absoluter Schrott! Naja, mit ihrer neuen Cloud-Lösung machen die sich auch keine Freunde...

    Ein weiteren Hammer liefert Canon. Seit vielen Jahren nutze ich einen Pixma Drucker für den direkten DVD Label Druck.
    Die dazugehörige CD-Label-Print Software ist sehr gut und einfach zu bedienen.
    Mein Drucker hat sich rentiert, er läuft seit 7 Jahren zuverlässig und sollte er mal kaputtgehen, dann hole ich mir nen Neuen,
    so dachte ich zumindest.
    Die aktuellen Geräte verbrauchen durch unsinnige und zeitaufwändige Reinigungsvorgänge sehr viel Tinte, damit man eben
    möglichst bald neue, teure Kartuschen nachkaufen muss.
    Und der Oberhammer: Diese Drucker unterstützen nicht mehr die Label-Print-Software, sondern eine neue, schlechtere Gestaltungssoftware,
    mit der keine Vorlagen mehr erstellbar sind. Für den Privat-Gelegenheitsnutzer vielleicht ok, aber wenn man als Kleinunternehmer
    auf soetwas angewiesen ist, ein absolutes No-Go!
    Das habe ich so aus diversen Rezensionen und von Kollegen erfahren, für mich also eine klare Nicht-Kaufentscheidung.

    Ich unterstelle den Softwareentwicklern, dass sie mehr Zeit damit verbringen, Kompatibilitätsprobleme zu älteren Plug-Ins, Hardware
    oder Betriebssystemen herzustellen, als mit einer wirklichen Weiterentwicklung der Systeme.

    Wenn ich daran denke, dass ich demnächst neue Hard-oder Software bei mir installieren müsste, läufts mir kalt den Rücken runter..


    Ich wünsche mir auch von Videoaktiv, gerade bei Softwaretests, nicht nur, was sich gegenüber der Vorgängerversion verbessert hat,
    sondern welche Fremdsoftware möglicherweise nicht mehr unterstützt wird, oder auch die Gesamtzuverlässigkeit.
    Angeblich lesen auch die Hersteller diese Magazine und wenn sie dadurch erfahren, was schlecht an ihren Produkten ist,
    könnte sich auch mal zur Abwechslung wieder etwas Positives tun.

    Ein Aufruf an Alle hier: Habt Ihr auch Ärger mit neueren Softwareversionen oder bestimmten Geräten?
    Vielleicht kann man das hier mal zusammentragen, um Andere zu warnen, oder damit sich vielleicht doch was ändert.

  2. #2
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.570
    Das ist leider wirklich ein allgemein festzustellender Trend. Wurde früher eher in Richtung Produktverbesserung entwickelt, zählt mittlerweile vor allem die Produktverbilligung - für den Hersteller, nicht automatisch auch für den Kunden. Vor allem was Drucker angeht, kann ich ein Lied davon singen. Keiner wird sich heute Nadeldrucker mit mäßigem Druckergebnis und dem Klangbild eines Maschinengewehrs zurückwünschen, aber funktioniert haben sie. Manch moderner Tintenstrahler mit gechipten Patronen dagegen kann einen zur Verzweiflung bringen. Sowohl einige Epson- als auch Canon-Drucker haben mich über die Jahre hinweg mit immer wieder anderen und völlig unsinnigen Fehlermeldungen schon viel Zeit, Nerven und Geld gekostet. Mein jetziger Canon-Drucker (eine notwendig gewordene Anschaffung, nachdem zwei Epsons kurz nach Ablauf der Garantiezeit komplett ausfielen) versucht immerhin "nur" noch, mich mit sinnlosem Tintenverbrauch dank Dauerselbstreinigung zu ärgern, aber da ich alle Geräte abschalte, die ich im Moment nicht brauche, haben wir uns arrangiert. Ohne Strom ist selbst dieser Drucker ganz umgänglich.
    Leider muss man zunehmend zu solchen "Workarounds" greifen, denn sofern es überhaupt Produktalternativen von anderen Herstellern gibt, sind die meist nicht besser. Es sind bestenfalls andere Hindernisse eingebaut, die nach gesundem Menschenverstand aber auch nicht sein müssten. Achja, früher war alles viel besser...

  3. #3
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Beiträge
    1.256
    Bei der Software sehe ich das etwas anders.
    Unter den Adobeanhängern war das Geschrei groß, als mit der völligen Überarbeitung der Software ein neues Treibermodell eingeführt wurde und viele Plugins nicht mehr liefen.
    das war einerseits ja auch wirklich ärgerlich, andererseits hat das "Überbordwerfen" alter Programmteile dazu geführt, dass wir heute eine fast tadellose Software haben, die absolut zuverlässig und schnell ihre Arbeit verrichtet.
    Ich bin froh über diesen Schritt, denn die ewigen Versuche die Kompatibilität zu erhalten führt meistens in die falsche Richtung.
    Warum bei dir Encore nicht läuft hat damit aber wohl nichts zu tun, denn bei den meisten Usern läuft es ja.
    Hier könnte die Hardware eine Rolle spielen.

    Bei Edius sehe ich es ähnlich, man will den Fortschritt aber alles soll kompatibel bleiben, das geht nun mal nicht immer.
    Wer den Fortschritt nicht will kann ja die alte Version weiterhin nutzen.

    Bei den Druckern liegt das Problem an anderer Stelle, die Firmen wollen einfach Geld verdienen und bauen daher absichtlich die Schranken ein.
    Darüber ärgere ich mich auch gewaltig, denn die Sache hat mit Fortschritt nichts zu tun.
    Gruß

    Hans-Jürgen

  4. #4
    Gelegentlicher Nutzer
    Registriert seit
    09.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Canon XA 10, Rode NTG-2, Sony Alpha 7 II mit Zeiss Objektiv
    Schnittsoftware:
    Pinnacle Studio 20.5 Ultimate, Sony Movie Studio Platinum Suite
    Rechner:
    i2600K, SSD 850PRO 256GB, 16GB RAM, P8Z68 Deluxe, GeForce GTX960, 2HDD intern, 2 extern Sicherung
    Film-Genre:
    Familie, "Rückbau" meiner Stadt

    Beiträge
    25
    Na ja, die Drucker...
    aber für 60 Euro brutto ein Kombi-Gerät sich kaufen (Drucker, Scanner, Kopierer...) und dann sich über die Tinten Preise ärgern.
    Vielleicht mal nen HP Tintenpi... für 200 Euro kaufen, dann sind die Druckseiten um die Hälfte billiger als Laserdrucker.
    Am besten die Drucker für 20 Euro und die Tinten für 0,89 Cent und dann aber schauen - vielleicht gibt es dafür noch kompatible Tinten, die noch billiger sind.
    Geiz ist geil und wird bestraft.

  5. #5
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.570
    Zitat Zitat von plautze220 Beitrag anzeigen
    für 60 Euro brutto ein Kombi-Gerät sich kaufen (Drucker, Scanner, Kopierer...) und dann sich über die Tinten Preise ärgern...Geiz ist geil und wird bestraft.
    Um Tintenpreise oder Druckkosten geht's hier gar nicht, sondern um künstlich eingebaute Hemmschuhe in Hard- und Software. Muss der aktuelle Canon jede freie Minute nutzen, um eine Reinigung durchzuführen? (Das Vorgängermodell musste es nicht und war auch insgesamt schneller) Muss man es akzeptieren, dass ein Drucker nach einiger Zeit seine eigenen Originalpatronen nicht mehr annimmt, auch keine andere Markentinte, sondern nur noch Billigtinte von ebay? (So erlebt bei zwei verschiedenen Epsons) Muss man heute schon viel Glück haben, wenn ein Drucker wenigstens die Garantiezeit überleben soll? Das kann's doch nicht sein. Für den Einzelnen ist so etwas vielleicht "nur" ärgerlich, aber global wird hier quasi mit Anlauf ein Berg von Elektronikschrott produziert, der allen Bemühungen um Umweltschutz und Nachhaltigkeit spottet.

    Zitat Zitat von plautze220 Beitrag anzeigen
    Vielleicht mal nen HP Tintenpi... für 200 Euro kaufen
    Mit HP war ich früher trotz ihres damaligen Mankos der gemeinsamen Tintenpatrone für drei Farben sehr zufrieden, nur aktuell hat HP meines Wissens keinen einzigen Drucker im Angebot, der eine DVD bedrucken kann. Damit ist dieser Hersteller hier keine Alternative.

  6. #6
    Foren-Profi Avatar von wabu
    Registriert seit
    07.01.2012
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonis SDT 750 / FZ 1000 / Q500K/
    Schnittsoftware:
    Magix VdL und ProX immer aktuell
    Rechner:
    I7
    Film-Genre:
    tutorials - Reisen

    Beiträge
    500
    Was mich bei Druckern zusätzlich ärgert: der Schwarzdruck war früher nur mit schwarzer (sehr lichtechter) Tinte.
    Heute, mit dem Fadenzähler kontrolliert: alle Farben im Spiel. Völlig unnötig. Und nicht jeder Drucker kostet 60 Euronen. Meinen Epson Drucker nutze ich nur noch für Scheibendruck.
    Bei DVD Hüllen ist nach 10 Blatt Schluss. Da gehe ich lieber ins Fotolabor und lasse belichten.....

  7. #7
    Neu hier Avatar von Der Sucher
    Registriert seit
    13.06.2012
    Aufnahme-Equipment:
    Sony PXW-X70, Sony HC1, Nikon D40X, FujiFilm X-T3 mit XF 18-135 LM OIS WR, ggf. Mietgeräte nach Bedarf
    Schnittsoftware:
    Edius 8.3, Catalyst; Premiere CS4, After Effects CS4
    Rechner:
    i9 9900K @32 GB, Asus TUF Z390M-PRO, GTX1070, 2xSSD 512 GB EVO 970 PRO
    Film-Genre:
    Konzertfilme, Events, Landschaft & Tiere

    Beiträge
    3
    Zitat Zitat von Bernd E. Beitrag anzeigen
    [...]Mein jetziger Canon-Drucker [...] versucht immerhin "nur" noch, mich mit sinnlosem Tintenverbrauch dank Dauerselbstreinigung zu ärgern, aber da ich alle Geräte abschalte, die ich im Moment nicht brauche, haben wir uns arrangiert. [Rest gesnipt]
    Bernd, Dein Problem mit dem massiven Tintenverbrauch durch Dauerselbstreinigung ist selbstverursacht. Canon's Drucker erwarten NICHT, dass sie ständig vom Stromnetz genommen werden, falls doch, starten sie den nächsten Power-On mit einer Intensivreinigung (die ja nicht "weiß", wann die letzte stattfand). Nach 250 Intensivreinigungen kommt dann der gefürchtete Service-Code, dessen Klartext "Ink waste counter" oder so ähnlich lautet. Der Canon-Service verlangt für das Leeren des (vermeintlich vollen) Tintenauffangbehälters schlanke € 85,-! Da überlegst du nicht lange, und entscheidest dich für's Nachfolgermodell, das zwar einen blitzblanken leeren Tintenauffangbehälter aufweist, dafür aber - wie du erst zu Hause feststellen kannst - mit der liebgewordenen Rohling-Bedruckungssoftware nimmer zurecht kommt.

    Daher geb' ich dir Recht, früher waren auch die alten Zeiten viel besser....

    Lg, Franz

  8. #8
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.570
    Zitat Zitat von Der Sucher Beitrag anzeigen
    Dein Problem mit dem massiven Tintenverbrauch durch Dauerselbstreinigung ist selbstverursacht. Canon's Drucker erwarten NICHT, dass sie ständig vom Stromnetz genommen werden, falls doch, starten sie den nächsten Power-On mit einer Intensivreinigung
    Das ist einleuchtend, aber da ich vor dem Kauf von dem Reinigungsproblem wusste, habe ich den Drucker anfangs testweise am Netz gelassen. Diese Freiheit hat er aber für Putzorgien missbraucht (zum Teil mehrfach pro Stunde, ohne dass in dieser Zeit ein einziger Druckauftrag vorlag), und wenn er sich jetzt "nur" nach jedem Neueinschalten reinigt, dann ist das unter dem Strich immer noch besser. Immerhin passt der Drucker ins Bild, denn mit Canon-Produkten bin ich in den letzten Jahren allgemein unzufriedener geworden.

    Zitat Zitat von Der Sucher Beitrag anzeigen
    Da überlegst du nicht lange, und entscheidest dich für's Nachfolgermodell
    Stimmt, dann würde ich mich wohl tatsächlich für einen neuen Drucker entscheiden. Der wird aber nicht mehr von Canon sein.

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein