Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: AAC vs. PCM

  1. #1
    Gelegentlicher Nutzer
    Registriert seit
    04.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony FX 1000 Sony A7s Sony AX 2000 GoPro 3 Black Zoom Q3
    Schnittsoftware:
    Magix Pro X6
    Rechner:
    Bilgi WorkstationIII
    Film-Genre:
    eventfilm

    Beiträge
    11

    AAC vs. PCM

    Hallo, ich habe mir einen Zoom Q3 HD Audiorecorder zugelegt und habe jetzt die Wahl zwischen zwei verschiedenen Aufnahmemodi: PCM und AAC.
    Kann mir jemand etwas zu den Unterschieden sagen, bzw. Vor- und Nachteile nennen?
    Ich bin im Audiobereich noch völlig unbedarft.

  2. #2
    Erfahrener Nutzer
    Registriert seit
    27.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony AX2000, NX70 und MC50, Canon EOS7D und viel zu viel Zubehör :-)
    Schnittsoftware:
    Adobe Produktion Premium 5.5, Sony Vegas 10
    Rechner:
    Intel Core i7 870 - 2,9GHz, 16 GB Ram, Nvidia Quadro 4000
    Film-Genre:
    Alles was Spass macht - und fast alles, was gefordert wird :-)

    Beiträge
    150
    Das sind unterschiedliche Audioformate, die sich in der Qualität unterescheiden.
    Bei solchen Fragen "Googelt" man am besten.

    Wikipedia sagt dazu:

    Advanced Audio Coding (AAC) ist ein von der MPEG-Arbeitsgruppe des ISO, Moving Picture Experts Group (Mitglieder sind Dolby, Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen in Erlangen, AT&T, Nokia, Sony u.v.a.m.), entwickeltes, verlustbehaftetes Audiodatenkompressionsverfahren, das als Weiterentwicklung von MPEG-2 Multichannel im MPEG-2-Standard spezifiziert wurde.


    Die Puls-Code-Modulation ist ein Pulsmodulationverfahren, das ein zeit- und wertkontinuierliches analoges Signal in ein zeit- und wertdiskretes digitales Signal umsetzt. Es wird beispielsweise in der Audiotechnik im Rahmen des G.711-Standards und in der Videotechnik für digitale Videosignale nach dem Standard ITU-R BT 601 verwendet.


    Oder mit meinen Worten gesagt:
    AAC ist komprimiert=schlechterer Ton=weniger Speicherplatz
    PCM=unkomprimiert=besserer Ton=mehr Speicherplatz

    :-)

    Gruß

    Manfred
    Geändert von Videomanni (13.09.2011 um 02:07 Uhr)

  3. #3
    Gelegentlicher Nutzer
    Registriert seit
    06.09.2011
    Beiträge
    27
    Genau so ist's.
    Jedoch ist PCM nicht unbedingt nötig. Solange AAC eine hohe Bitrate hat, kannst du genauso gut AAC nutzen - der Klang wird (bei PC- oder Fernseherlautsprechern sowieso) sich nicht hörbar unterscheiden. Falls du jedoch vorhast, die Audiodateien zu bearbeiten, würde ich zur PCM-Aufnahme raten.

  4. #4
    Erfahrener Nutzer
    Registriert seit
    27.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony AX2000, NX70 und MC50, Canon EOS7D und viel zu viel Zubehör :-)
    Schnittsoftware:
    Adobe Produktion Premium 5.5, Sony Vegas 10
    Rechner:
    Intel Core i7 870 - 2,9GHz, 16 GB Ram, Nvidia Quadro 4000
    Film-Genre:
    Alles was Spass macht - und fast alles, was gefordert wird :-)

    Beiträge
    150
    na ja, da bin ich (für meinen Teil) anderer Meinung.
    Wenn ich die Wahl habe, dann nehme ich PCM.
    Meine Filme "höre" ich über eine gute DD Anlage. Da lege ich natürlich Wert auf guten Ton.
    Allerdings sollte man dann schon beim Mikro anfangen, Wert auf Qualität zu legen.


    Viele Grüße

    Manfred

  5. #5
    Gelegentlicher Nutzer
    Registriert seit
    04.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony FX 1000 Sony A7s Sony AX 2000 GoPro 3 Black Zoom Q3
    Schnittsoftware:
    Magix Pro X6
    Rechner:
    Bilgi WorkstationIII
    Film-Genre:
    eventfilm

    Beiträge
    11
    Vielen Dank Videomanni, ich habe wieder etwas dazugelernt!

  6. #6
    Erfahrener Nutzer
    Registriert seit
    27.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony AX2000, NX70 und MC50, Canon EOS7D und viel zu viel Zubehör :-)
    Schnittsoftware:
    Adobe Produktion Premium 5.5, Sony Vegas 10
    Rechner:
    Intel Core i7 870 - 2,9GHz, 16 GB Ram, Nvidia Quadro 4000
    Film-Genre:
    Alles was Spass macht - und fast alles, was gefordert wird :-)

    Beiträge
    150
    ....gerne, ich sage ja nur meine persönliche Meinung.
    Es gibt sicher viele, denen ist der Ton zweitrangig.
    Jeder, wie er es braucht/oder will.

  7. #7
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    15.09.2011
    Aufnahme-Equipment:
    1x Canon XA 10, 2x HF G 10, 3x HF G 30 Behringer ADA 3200 mit 8 Kondensatormikros Behringer B2 (Pro), Rode NT 5. Cymatic LR 16 als Recorder, Zoom H6
    Schnittsoftware:
    Magix Pro X 9
    Rechner:
    intel 8700
    Film-Genre:
    Live-Aufnahmen von Konzerten und Theater

    Beiträge
    54
    Ich versuche es noch einmal anders: PCM Puls Code Modulation löst die alte Schallplattenrille in 44100 (CD) oder 48000 (Video) Schritte auf, die in dieser Datenmenge erhalten bleiben , AAC , MP3 usw. haben Drehs gefunden, wie man mit weniger Daten auskommt, was also zwangsläufig ein Qualitätsverlust ist (abhängig von der Bitzahl)
    Wenn ich im Magix Pro X 5 bis 8 PCM-(Wav)-Kanäle zu einem Surroundklang mische, muss mein Rechner ran, diese Daten live zu rechnen, für die DVD muss ich AC3 in Kauf nehmen, da das das Format für den Surroundton ist.

  8. #8
    Erfahrener Nutzer
    Registriert seit
    27.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Sony AX2000, NX70 und MC50, Canon EOS7D und viel zu viel Zubehör :-)
    Schnittsoftware:
    Adobe Produktion Premium 5.5, Sony Vegas 10
    Rechner:
    Intel Core i7 870 - 2,9GHz, 16 GB Ram, Nvidia Quadro 4000
    Film-Genre:
    Alles was Spass macht - und fast alles, was gefordert wird :-)

    Beiträge
    150
    klar, nichts hintzuzufügen :-)

    Da ich aber meine Filme meist in Stereo vertone ist für mich PCM die bessere Wahl.

    Bei 5.1 MUSS ich AC3 in Kauf nehmen.

    Gruß

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein