Hallo Videoaktiv-Forum,

suche zur Zeit eine Action-Cam, um Skydives und Wingsuit-BASE filmen zu können. Ich habe mich in den letzten Wochen über oben genannte Modelle eingehend informiert, indem ich Datenblätter, Reviews, Kundenrezensionen, Forenbeiträge, etc. gelesen, sowie Vergleichsfotos und -videos angesehen habe und so weiter. Ich wollte diesen Beitrag eigentlich schon vor ein paar Wochen schreiben, habe allerdings gelesen, dass Videoaktiv einen neuen Actioncam-Test plant und habe die entsprechenden Videos nun noch abgewartet. Sie haben meine Eindrücke von der Bildqualität der Kameras ein wenig verändert, die grundsätzliche Problematik ist allerdings die gleiche geblieben. Das Problem ist, dass es bei den Kameras kaum ein "besser" oder "schlechter" zu geben scheint, sondern vielmehr ein "jede ist in anderen Punkten gut", sodass jede Entscheidung letztlich immer ein Kompromiss sein wird. Ich schreibe diesen Beitrag einerseits, um andere Leser in diesem Forum, die vor einer ähnlichen Entscheidung stehen, zu informieren und andererseits, um Rat einzuholen bezüglich Unterscheidungskriterien, denen ich eurer Meinung nach die falsche Bedeutung zugemessen habe oder die ich nicht berücksichtigt habe, aber auch allgemeinen Rat im Sinne von: "Welches Modell würdet ihr wählen und warum?"

Welche Kommentare und Hinweise zu den betreffenden Kameras ihr auch immer für mich habt, schreibt sie bitte in diesen Thread, denn sie könnten bei der Entscheidungsfindung hilfreich sein.

Nun aber zum Aufbau meines Beitrags: Ich werde zunächst einige Kriterien aufführen, hinsichtlich derer ich die Kameras untereinander vergleiche. Innerhalb jeder Kategorie schreibe ich dann einen kleinen Absatz, der verdeutlicht, inwiefern sich die Kameras nach meinem Kenntnisstand bezüglich dieses Aspektes unterscheiden und anschließend führe ich ein "Ranking" auf, nach dem ich den Kameras dann Punkte gebe. Die Punktevergabe erfolgt nach folgendem Schema.

1. Platz --> 3 Punkte
2. Platz --> 2 Punkte
3. Platz --> 1 Punkt
4. Platz --> 0 Punkte

Dieses Schema vereinfacht natürlich stark. Falls sich mehrere Modelle einen Platz teilen, bekommen sie die entsprechenden Punkte für den "höchstmöglichen Platz", das heißt zwei Erstplatzierte bekommen jeweils 3 Punkte, zwei Zweitplatzierte nach einem Erstplatzierten jeweils 2 Punkte und so weiter. Außerdem werden bei Mehrfachbelegungen "Plätze ausgelassen", sodass es bei zwei Zweitplatzierten (jeweils 2 Punkte) keinen Drittplatzierten gibt, sondern das darauf folgende Modell direkt die 0 Punkte für den vierten Platz bekommt. Beim Punkt "Bildqualität" beziehe ich mich ausschließlich auf die Video-Bildqualität, nicht jedoch die Qualität von "Still-Shots", da ersteres der Haupteinsatzzweck der Kameras sein wird. Nun aber genug der Theorie zum Platzigungsverfahren und hin zum eigentlichen Vergleich. ;-)


Bildqualität:

Ist sicher bei allen genannten Kameras akzeptabel, jedoch kann die Sony dank Exmor-Sensor und Zeiss-Objektiv hier sicher punkten. Welcher Sensor in den Contour-Modellen zum Einsatz kommt ist mir nicht bekannt, allerdings gefällt mir die Bildqualität subjektiv auch sehr gut. Den Sensoren, die GoPro in älteren Modellen verbaut hat, schien es einigen Videos zufolge oft ein wenig an Schärfe und Kontrast zu mangeln, insbesondere an den Randbereichen des Bildes. Bei der neuen Hero 3 scheint diese Problematik weitgehend behoben zu sein, sodass ich sie mit den Contour-Modellen auf einen gemeinsamen Platz setzen werde. Subjektiv gefällt mir das Bild der Contour-Kameras zwar noch immer etwas besser, als das der GoPro, allerdings wäre der entstehende Punkteunterschied von 2 Punkten zwischen den Contour-Modellen und der GoPro eindeutig "zu viel des Guten", sodass ich hier gewissermaßen eine Ausnahme machen muss und die GoPro als zu Contour ebenbürtig ranken, obwohl sie meiner Ansicht nach ein wenig abfällt.

- Sony HDR-AS15 (3 Punkte)
- Contour+ 2, Contour Roam 2, GoPro Hero 3 (2 Punkte)


Gehäuse:

Das schlanke, nahezu "stromlinienförmige" Aluminiumgehäuse ist das Alleinstellungsmerkmal der Contour-Modelle und stellt für mich einen erheblichen Pluspunkt dar. Die Contour Roam 2 ist außerdem ohne Zusatzgehäuse wasserdicht bis zu einer Tiefe von 10 Metern. Das Gehäuse der Sony ist nicht ganz so in die Länge gezogen, wie das der Contour-Kameras, dafür aber sehr klein. Leider besteht es, wie auch das der GoPro, nur aus Kunststoff. Außerdem verfügen sowohl die GoPro, als auch die Sony über ein außenliegendes LC-Display am Gehäuse, das eventuell einen Schwachpunkt in den ansonsten recht robusten Konstruktionen darstellen könnte. Die GoPro disqualifiziert sich hier leider angesichts ihrer Bauform, die ein wenig einer geschrumpften Kompaktkamera ähnelt, was zu einem ungünstigen Schwerpunkt, stärkerer Anfälligkeit für Erschütterungen und insbesondere auch zu schlechteren Strömungseigenschaften führen dürfte.

- Contour Roam 2 (3 Punkte)
- Contour+ 2 (2 Punkte)
- Sony HDR-AS15 (1 Punkt)
- GoPro Hero 3 (0 Punkte)


Befestigungsoptionen:

Hier kann Contour erneut richtig punkten, da sich die Kameras über ein Schienensystem mit diversem Equipment verbinden lassen, ohne dass ein zusätzliches Gehäuse benötigt würde. Außerdem lassen sie sich offensichtlich sehr gut seitlich an einen Helm montieren, was sie für meinen Einsatzzweck natürlich prädenstiniert. Die GoPro verfügt ebenfalls über eine Montagemöglichkeit ohne komplettes Zusatzgehäuse mittels eines Rahmens ("The Frame"), der allerdings zugekauft werden muss. Außerdem ist eine seitliche Montage hier wohl nur über Winkelstücke möglich, welche die gesamte Konstruktion ziemlich anwachsen lassen dürften. Die Sony lässt sich offenbar ausschließlich im zusätzlichen Gehäuse sinnvoll verbauen, was wenig "standesgemäß" ist. Außerdem mangelt es allgemein (noch?) an Montagemöglichkeiten für diese Kamera.

- Contour+ 2, Contour Roam 2 (3 Punkte)
- GoPro Hero 3 (1 Punkt)
- Sony HDR-AS15 (0 Punkte)


Tonaufzeichnung:

Hier muss Sony richtig Federn lassen, da die Kamera nur bei einer Framerate von 30 fps in der Lage ist, auch Audio aufzuzeichnen. Bei den höheren Bildraten ist keine Tonaufzeichnung mehr möglich. Sowohl die Contour, als auch die GoPro beherrschen Audio-Aufzeichnung bei allen Bildraten mit akzeptabler Qualität.

- GoPro Hero 3, Contour+ 2, Contour Roam 2 (3 Punkte)
- Sony HDR-AS15 (0 Punkte)


Energieversorgung:

Dies ist die Achillesferse der günstigeren der beiden Contour-Kameras, der Contour Roam 2. Hier ist der Akku nämlich fest verlötet, kann also nicht durch ein "vorgeladenes Exemplar" ersetzt werden, um die Kamera unterwegs wieder schnell einsatzbereit zu bekommen. Das bedeutet auch, dass man die Kamera ersetzen oder zumindest zum Service bringen muss, falls die verbaute Lithium-Zelle mit der Zeit "Alterserscheinungen" bekommt und an Kapazität nachlässt. Die Contour+ 2 verfügt, wie die GoPro und die Sony, über einen wechselbaren Lithium-Akku.

- GoPro Hero 3, Contour+ 2, Sony HDR-AS15 (3 Punkte)
- Contour Roam 2 (0 Punkte)


Bedienung:

Sowohl bei der GoPro, als auch bei der Sony, können direkt an der Kamera alle verfügbaren Optionen wie Auflösung und Bildrate konfiguriert werden. Bei den Contour-Kameras ist dies leider nicht möglich. Hier muss die Kamera entweder über eine herstellerspezifische Software am Computer über die USB-Schnittstelle konfiguriert werden oder über Bluetooth mittels einer proprietären Smartphone-App. Leider gibt es einige Berichte, dass die App auf Samsung-Geräten oder Geräten mit ICS (Android 4.0) oder JB (Android 4.1) nicht ordnungsgemäß funktioniert. Bei meinem Smartphone handelt es sich um ein Samsung Galaxy Nexus (i9250), das auf einer JB-basierten Custom-Firmware läuft. Damit erfülle ich gleich zwei Kriterien (Samsung-Gerät und JB), mit denen die Contour-App Probleme zu haben scheint. Konfiguration mittels Smartphone kann ich daher wohl vergessen. Bleibt noch der Computer. Der läuft bei mir aus beruflichen Gründen (Softwareentwickler) allerdings unter Linux, das unterstützt die Contour-Software natürlich nicht. Das gibt den Contour-Kameras den Rest, denn es bedeutet, dass ich wohl absolut keine Möglichkeit habe, an den Kameras die Auflösung und Framerate einzustellen. Die Contour+ 2 bewerte ich trotzdem etwas besser, als ihre "kleine Schwester", da zumindest prinzipiell eine Konfiguration per Bluetooth möglich ist (konnte die Kompatibilität der Kamera zu meinem Smartphone bisher nicht prüfen, evtl. würde es ja entgegen der Berichte doch funktionieren), während dies bei der Contour Roam 2 mangels Bluetooth-Transceiver vollkommen ausgeschlossen ist.

- GoPro Hero 3, Sony HDR-AS15 (3 Punkte)
- Contour+ 2 (1 Punkt)
- Contour Roam 2 (0 Punkte)


Firmware:

Bei der Sony wurde leider des Öfteren über Unzuverlässigkeit bzw. Instabilität (Kamera stürzt ab, Bluetooth-Verbindung bricht ohne ersichtlichen Grund ab, etc.) geklagt, bei den anderen habe ich so etwas nicht oder kaum gehört.

- GoPro Hero 3, Contour+ 2, Contour Roam 2 (3 Punkte)
- Sony HDR-AS15 (0 Punkte)


Gesamtergebnis:

1. Contour+ 2 (17 Punkte)
2. GoPro Hero 3 (15 Punkte)
3. Contour Roam 2 (14 Punkte)
4. Sony HDR-AS15 (10 Punkte)

Alles in allem habe ich eine ziemliche Präferenz zur Contour+ 2. Die Pluspunkte der Contour-Kameras sind insbesondere die Bauform und das Materials des Gehäuses. Allgemein machen beide Contour-Modelle einen sehr wertigen und zuverlässigen Eindruck, die Contour+ 2 hat jedoch gegenüber ihrer "kleinen Schwester" den Vorteil eines wechselbaren Lithium-Akkus. Leider kann ich nicht nachvollziehen, warum Contour nicht einen Dipswitch oder wegen mir auch Jumper zur Konfiguration der Kameras verbaut hat, auch wenn sie das Gehäuse der Kameras dafür evtl. hätten ein wenig verlängern müssen. Effektiv bedeutet das Fehlen üblicher Bedienelemente nämlich, dass ich eine Contour Roam 2 überhaupt nicht konfigurieren kann und eine Contour+ 2 nur, falls die App mit meinem Mobilgerät zusammenarbeitet, wo es aber auch Probleme zu geben scheint. GoPro disqualifiziert sich leider über die Gehäuseform der Kamera und Sony rangiert trotz wohl bester Bildqualität abgeschlagen auf dem letzten Platz aufgrund unzulänglicher Befestigungsoptionen, fehlender Audioaufzeichnung bei hohen Bildraten, sowie Berichten über Firmwareprobleme.

Sollte Contour eine "Contour 3" planen, würde ich empfehlen, die Alleinstellungsmerkmale der Contour+ 2 (wechselbarer Lithium-Akku) und der Contour Roam 2 (wasserdicht ohne Zusatzgehäuse) zu kombinieren und in jedem Fall eine Möglichkeit zu schaffen, die Kamera ohne Computer oder Smartphone-App konfigurieren zu können, da es immer Anwender mit Systemen geben wird, die nicht unterstützt werden. Wenn alles direkt an der Kamera konfiguriert werden kann, ist das kein Problem mehr. Außerdem erlaubt es das Vornehmen von Konfigurationsänderungen unterwegs und die Kameras sind ja schließlich für den mobilen Einsatz konzipiert.

Sony hat, wie zu erwarten war, zwar bewiesen, dass sie eines der führenden Unternehmen im Bereich der Kameratechnologie sind, als "Neueinsteiger" im Action-Cam-Markt jedoch offenbar noch nicht alle Anforderungen erfasst haben, die an ein solches Gerät gestellt werden, sodass es bislang an Tauglichkeit für diesen speziellen Einsatzzweck mangelt.

GoPro hat mit der Hero 3 einen guten Allrounder geschaffen, der zwar fast überall mithalten, sich allerdings in keinem relevanten Bereich wirklich von der Konkurrenz abzusetzen vermag. GoPro-Kameras sind weltbekannt und sicher nicht schlecht, allerdings empfinde ich persönlich das Gehäuse für eine Action-Cam als absoluten "Dealbreaker". Da GoPro die Gehäuseform in absehbarer Zeit sicher nicht ändern wird, werde ich mich mit ihren Kameras wohl nie wirklich anfreunden können.

Persönlich stehe ich jetzt vor der Entscheidung, eine Contour+ 2 anzuschaffen und entweder zu hoffen, dass ich sie mittels der Contour-App von meinem Smartphone aus über Bluetooth ansteuern kann, oder in einer virtuellen Maschine Windows zu booten, um die Kamera einmalig über die mitgelieferte proprietäre Software zu konfigurieren und dann zu hoffen, dass ich die Settings möglichst nie wieder ändern will, insbesondere nicht unterwegs, oder aber auf einen Nachfolger der Kamera zu warten, bei dem an diesem entscheidenden Punkt hoffentlich nachgebessert wurde. Natürlich bin ich auch froh, falls jemand aus diesem Forum mich auf andere Geräte hinweist, die meinen Anforderungen evtl. besser gerecht werden.

Besten Dank schonmal für eure Beiträge.