Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Neu hier
    Registriert seit
    07.04.2019
    Beiträge
    2

    Schnitt-PC selbst zusammenbauen

    Hi Leute!
    Diese oder nächste Woche möchte ich mir einen PC zusammenbauen (mit Hilfe). Die Hardware möchte ich wahrscheinlich bei Mindfactory bestellen und insgesamt (ohne Monitor) möchte ich nicht mehr als 1200€ ausgeben. Auf dem Pc möchte ich Mit Adobe cc Videos schneiden und Fotos bearbeiten und ich möchte Word, excel, PowerPoint... benutzen. Mehr nicht. Da ich noch nicht sicher weiß welche Hardware ich mir holen werde, wollte ich hier mal nachfragen. Ich freue mich über jeden Tipp oder eine „Einkaufsliste“.
    LG
    Benno

  2. #2
    VIDEOAKTIV-Moderator Avatar von Joachim Sauer
    Registriert seit
    26.07.2011
    Aufnahme-Equipment:
    iPhone 8, GH5, S1H, Hero 8, Osmo Pocket 4K und alle Kameras, die zum Testen da sind
    Schnittsoftware:
    Viel Adobe Premiere Pro CC und alternierend die Programme, die gerade neu sind
    Rechner:
    Dell XPS15 9570
    Film-Genre:
    Webvideos, Screencast, Konzerte (einfach mal in unseren YouTube-Kanal schauen)

    Beiträge
    1.759
    Viele Grüße
    Joachim Sauer

    Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

  3. #3
    Neu hier Avatar von gehext
    Registriert seit
    26.10.2019
    Beiträge
    4
    AMD Ryzen + Samsung M2 SSD + extra viel RAM = Supercutrechner im Budget

  4. #4
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    31.12.2015
    Beiträge
    140
    Da es vor allem um die Video-Bearbeitung mit Adobe Premiere CC geht, sollte man hier zuerst nachsehen:
    https://helpx.adobe.com/de/premiere-...uirements.html

    Zum Decodieren, dh zum Darstellen auf der Timeline, ist alleine die CPU, dh der Prozessor zuständig. Hier kann es nicht genug Power geben. In der Regel reicht aber ein normaler Intel i7-Prozessor auf einem passenden Mainboard. Dieses sollte auf jeden Fall USB 3.0 und USB-C Anschlüsse bereitstellen.

    Beim Encodieren, dh beim Ausgeben des fertigen Films, nutzt Premiere auch die Grafikkarte. Bei einem Intel-Prozessor kann es die interne Grafikeinheit sein, falls der Prozessor Quicksnyc bereitstellt. Leistungsfähiger ist eine externe Grafikkarte. Dies funktioniert zwar auch mit AMD-Karten, aber die Beschleunigung arbeitet mit Nvidia-Karten deutlich besser. Hier ist ua die Anzahl der Cores entscheidend. Je mehr, desto besser, aber auch umso teurer. Eine Nvidia GTX 1060 reicht für den Normalbedarf völlig aus. Eine Nvidia-Quadro-Karte braucht man nur für eine 10Bit-Ausgabe. Dies ist für eine normale Videobearbeitung aber völlig überdimensioniert - viel zu teuer und obendrein langsamer als eine vergleichbare GTX-Karte.

    Dazu noch 32 GB RAM-Riegel, eine 256GB-SSD für das System und Programme, eine zweite SSD (optimal wäre eine M2-SSD, aber nicht zwingend) für die Projektbearbeitung und eine einfache 4TB große HDD-Platte als Ablage bzw Archiv. Zum Überspielen der Aufnahmen von der SD-Karte aus der Kamera ist noch ein einfacher Kartenleser nötig.
    Geändert von TomStg (30.10.2019 um 08:44 Uhr)

Stichworte

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein