Ergebnis 1 bis 8 von 8
  1. #1
    VIDEOAKTIV-Moderator Avatar von Philipp Mohaupt
    Registriert seit
    23.07.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Schnittsoftware:
    Was in der Redaktion so zum Testen eintrudelt!
    Rechner:
    AMD Phenom II X4, 3,2 GHz, 8 GB DDR3 Ram, ATI Radeon HD 6870, Windows 7, 3 Terabyte HDD
    Film-Genre:
    Im Heimkino: Action, Horror, Fantasy

    Beiträge
    365

    Ratgeber: perfekt filmen mit dem Smartphone

    tb.php.jpgMit dem Smartphone filmen kann jeder - doch wie es mit einfachen Mitteln sogar auf professionellem Niveau gelingt, haben wir für einen Vortrag ausgearbeitet, den Joachim Sauer mehrfach im Rahmen der Connect EC in Dresden gehalten hat.

  2. #2
    Aktiver Nutzer Avatar von slaty
    Registriert seit
    12.09.2011
    Beiträge
    87
    Durch den Vortrag konnte ich nicht erkennen, ob man die Bildfrequenz eines Smartphones beeinflussen kann oder nicht? Ich habe es bei meinem 200 Euro Samsung jedenfalls noch nicht geschafft.

  3. #3
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.535
    Es gibt auch für Android empfehlenswerte Apps wie FilmicPro, mit denen sich - neben vielen anderen nützlichen Funktionen - die Bildfrequenz auf einen festen Wert einstellen lässt. Systembedingt besteht bei Android allerdings immer das Risiko, dass nicht der ganze Leistungsumfang der App auch auf einem speziellen Smartphone funktioniert.

  4. #4
    Aktiver Nutzer Avatar von slaty
    Registriert seit
    12.09.2011
    Beiträge
    87
    Bernd E. danke für die Empfehlung. "Filmic Pro" habe ich im Play Store nicht gefunden. "Filmic" ist von der Telecom und dient nicht zum Einstellen des Smartphones. Interessant fand ich "Cinema FV-5 Lite", welches jedoch eine nicht veränderbare "Bildrate" von 30 anzeigte. Es ist vielleicht bei höherwertigen Android Smartphones möglich, die Bildfrequenz zu manipulieren? Gegenüber der kostenpflichtigen Version kann man mit der App nur in verminderter Auflösung filmen. Ausserdem musste ich den Zugriff auf Geräte-ID und Anrufinformation akzeptieren. Ich habe die App wieder deinstalliert.

  5. #5
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.535
    Zitat Zitat von slaty Beitrag anzeigen
    "Filmic Pro" habe ich im Play Store nicht gefunden.
    Hier ist der direkte Link:
    https://play.google.com/store/apps/d...lmic.filmicpro

    Wie ich gerade gesehen habe, gibt es sogar einen kostenlosen "Filmic Pro Evaluator", mit dem man vorab testen kann, welche App-Funktionen auf dem eigenen Smartphone bereitstehen.

    Weitere Informationen zur App findest du auf der Webseite des Anbieters.

  6. #6
    Aktiver Nutzer Avatar von slaty
    Registriert seit
    12.09.2011
    Beiträge
    87
    Ich habe den kostenlose "Filmic Pro Evaluator" versucht zu installieren. Dabei kam leider die Anzeige "Dein Gerät ist nicht mit dieser Version kompatibel.". Schade. Trotzdem danke für den Hinweis.

  7. #7
    Aktiver Nutzer
    Registriert seit
    16.12.2017
    Aufnahme-Equipment:
    Sony TD30
    Schnittsoftware:
    Powerdirector
    Rechner:
    Win10
    Film-Genre:
    Reisen, Tiere

    Beiträge
    122
    Joachim Sauer hat Möglichkeiten und Grenzen von Smartphones als Ersatz für Videokameras vorgestellt. Damit richtet er sich vor allem an Einsteiger.

    Ab wann wäre ein Smartphone vergleichbar mit einer Profi-Kamera? Kann man Aufnahmen mit dem Smartphone im Ausnahmefall professionell vermarkten? Oder kann ein Kameramann seine Kamera durch das Smartphone ersetzen? Realistisch betrachtet, ist ein Smartphone nur im Ausnahmefall professionell.

    Natürlich gibt es Smartphones sogar mit höherer Auflösung, als der Sendequalität beim Fernsehen entspricht. Das Fehlen einer optischen Stabilisierung oder eines optischen Zooms schränkt die Einsatzmöglichkeiten eines Smartphones jedoch bereits stark ein - sogar gegenüber einer Einsteigerkamera.

    Kamerabewegungen - ob Schwenks oder Zooms - generell abzuwerten, entspricht nicht den professionellen Anforderungen an eine Kamera, verbiegt also den Profi-Begriff. Der Profi wird auf Kamerabewegungen nicht verzichten, sondern diese sinnvoll und sauber anwenden. Das kann man mit einer kompakten Einstiegerkamera besser als mit einem Smartphone. Neben Smartphone-Zubehör bleibt die kompakte Einstiegerkamera also vermutlich immer noch die bessere Option für Ambitionierte.

  8. #8
    VIDEOAKTIV-Moderator Avatar von Joachim Sauer
    Registriert seit
    26.07.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Apple iPhone 8, GH5, Panasonic X1000 und alle Camcorder, die zum Testen da sind
    Schnittsoftware:
    Viel Adobe Premiere Pro CC und alternierend die Programme, die gerade neu sind
    Rechner:
    Lenovo ThinkPad P52s; Apple iMac
    Film-Genre:
    Webvideos, Screencast, Konzerte (einfach mal in unseren YouTube-Kanal schauen)

    Beiträge
    1.703
    Zitat Zitat von klaus bellmann Beitrag anzeigen
    Damit richtet er sich vor allem an Einsteiger.
    Zwangsläufig war das Publikum eher Einsteiger, ganz prinzipiell stimt die Aussage jedoch nicht, denn ich zeige im Vortrag wie ich selbst auf der IBC mit dem Smartphone produziert habe und benenne dabei natürlich die Grenzen.
    Viele Grüße
    Joachim Sauer

    Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein