Als alter "Tonmensch" kann ich mich noch gut erinnern, wie seinerzeit die Vinylschallplatte von der CD abgelöst wurde. Der Unterschied war ein Quantensprung und auch für jeden hörbar. Sämtliche Versuche der Industrie aber, einen der CD nochmal überlegenen Standard zu etablieren, scheiterten. Warum? Weil die CD schon klang "wie das Original". Irgend welche nicht hörbaren Feinheiten interessierten den Endverbraucher einfach nicht.

Ähnlich verhält es sich im Videosektor mit dem Sprung von SD auf HD bzw. FullHD. Der Unterschied ist deutlich sichtbar - ebenfalls ein Quantensprung.

Ich produziere Videos, die fast ausschließlich für die Verwendung im Internet gedacht sind. Angeschaut werden sie zum größten Teil auf Smartphones, Tablets, Notebooks und Computermonitoren. Da ist FullHD mehr als ausreichend. Vor Kurzem konnte ich einen meiner Filme auch bei einer Veranstaltung auf einer großen Leinwand sehen. Die Qualität war gut und den Leuten hat's gefallen. Ich bezweifle, daß es mir irgend was gebracht hätte, wenn das Format statt FullHD 4K gewesen wäre.

Auf meinem 50 Zoll TV-Gerät sehe ich manchmal Produktionen, die visuell wirklich überwältigend daher kommen und erfahre hinterher, daß das sogar nur HD-Produktionen (also 720p) waren. Mit hochwertigen Optiken gefilmt - zugegeben.

Worauf ich eigentlich hinaus will:
4K bringt als Produzent für mich eigentlich nur den Vorteil, daß ich mehr "Fleisch" zur Verfügung habe, Bildausschnitte verwenden kann, die mir manchmal eine zweite Kamera ersparen.
Auf der anderen Seite ist 4K aufwendig bei der Nachbearbeitung und dem Datenaufkommen. Mein jetziger Computer wäre da überfordert. Ich müßte schon erheblich investieren. Auch bei der Anschaffung von neuen Kameras überlege ich, ob es wirklich ein Nachteil ist, wenn z.B. eine Fotokamera "nur" FullHD bietet. Ich sehe das nicht so und ein 4K-Upload bei YouTube ist ein nettes Feature aber auf einem kleinen Display wirklich nicht notwendig.

Ich schlage nochmal die Brücke zur Musikindustrie. Der größte Teil der Musik wird heute übers Internet als MP3s gestreamt und das liegt qualitätsmäßig unter dem CD-Standard, der aus dem Jahr 1983 stammt. Keiner beschwert sich darüber.

Was sagt uns das?

Ich freue mich über kritische Reflexionen zu diesem Thema!