Ergebnis 1 bis 10 von 10
  1. #1
    Neu hier
    Registriert seit
    26.12.2018
    Beiträge
    5

    OpenShot - Videoeigenschaften übernehmen

    Hallo,
    ich habe kaum Ahnung von Videoschnitt. Jetzt muss ich aber ein paar Dateien einfach ein bisschen schneiden, ohne Effekte oder ähnliches. OpenShot scheint da ganz gut zu sein. Jetzt habe ich nur Probleme mit den Einstllungen für den Export, da ich nicht weiß, was ich wirklich brauche. Kann man nicht einfach die Eigenschaften aus dem Original-Video übernehmen?
    Danke schon mal

  2. #2
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.570
    Zitat Zitat von rabab Beitrag anzeigen
    Kann man nicht einfach die Eigenschaften aus dem Original-Video übernehmen?
    In der Praxis wird das eher selten sinnvoll sein, aber es hängt davon ab, was du mit dem exportierten Material später vorhast. Möchtest du beispielsweise eine DVD oder Blu-ray erstellen, die in einem Player laufen soll, dann muss das Material genau festgelegte Normen einhalten, was Auflösung, Codec oder Datenrate angeht. Onlineportale wie Youtube oder Vimeo haben ebenso ihre eigenen, für den jeweiligen Zweck optimierten Vorgaben. Manchmal wird man eine Datei auch einfach nur kleiner rechnen wollen, um sie leichter handhaben oder über das Internet verschicken zu können, während es bei der Aufnahme durchaus ratsam gewesen sein kann, eine höhere Datenrate zu verwenden.

    Viele Schnittprogramme besitzen der Einfachheit halber bereits fertige Voreinstellungen ("Presets") für eine ganze Reihe von Exportmöglichkeiten. Wie das bei OpemShot aussieht, weiß ich allerdings nicht.

  3. #3
    Aktiver Nutzer Avatar von Helmut1942
    Registriert seit
    02.11.2013
    Aufnahme-Equipment:
    PANASONIC DV100(uralt), CANON HV30(alt), PANASONIC909 (neu), GOPRO HERO2
    Schnittsoftware:
    aktuell Pinnacle Studio16Ultimate, daneben Adobe CS4, AVID Liquid7, Pinnacle Studio 9-15
    Rechner:
    5 Schnittsysteme, davon 2 mit i7,NVIDIA Grafik,ext.Speicher 16 TB NAS, 3 ältere Schnittsysteme
    Film-Genre:
    Reise, Fliegen, Dokus, Schulung für Anfänger + Fortgeschrittene

    Beiträge
    53
    Hallo @rabab,

    das Erste ( und Einzige ) , was ich jedem empfehlen kann, OHNE das Produkt zu kennen,
    ist LESEN ....
    Jedes Produkt hat ein Handbuch, entweder direkt aus dem Programm, oder Download, oder einfach Googeln.

    Einstellungen aus dem Original zu übernehmen, ist meistens eine gute Lösung, weil höhere Auflösungen als das Original sind ohnehin Unsinn. Woher sollen denn die notwendigen Daten kommen ?

    Lg, Helmut
    Geändert von Helmut1942 (26.12.2018 um 10:27 Uhr)

  4. #4
    Neu hier
    Registriert seit
    26.12.2018
    Beiträge
    5
    Zitat Zitat von Helmut1942 Beitrag anzeigen
    das Erste ( und Einzige ) , was ich jedem empfehlen kann, OHNE das Produkt zu kennen,
    ist LESEN ....
    Jedes Produkt hat ein Handbuch, entweder direkt aus dem Programm, oder Download, oder einfach Googeln.
    Einstellungen aus dem Original zu übernehmen, ist ein meistens gute Löung, weil höhere Auflösungen als das original sind ohnehin Unsinn. Woher sollen denn die notwendigen Daten kommen ?
    Gelesen habe ich schon, ich schlage mich schon seit Wochen mit dem Problem rum. Im Handbuch steht nicht viel zu dem Thema - eben nur, dass man sich eine Vorlage aussuchen soll. Und genau wie Du sagst, soll damit aus einem 360px-Video ein 720er werden.

  5. #5
    Aktiver Nutzer Avatar von Helmut1942
    Registriert seit
    02.11.2013
    Aufnahme-Equipment:
    PANASONIC DV100(uralt), CANON HV30(alt), PANASONIC909 (neu), GOPRO HERO2
    Schnittsoftware:
    aktuell Pinnacle Studio16Ultimate, daneben Adobe CS4, AVID Liquid7, Pinnacle Studio 9-15
    Rechner:
    5 Schnittsysteme, davon 2 mit i7,NVIDIA Grafik,ext.Speicher 16 TB NAS, 3 ältere Schnittsysteme
    Film-Genre:
    Reise, Fliegen, Dokus, Schulung für Anfänger + Fortgeschrittene

    Beiträge
    53
    Hallo @rabab,

    wenn du gerne verwaschenen Misch-Masch am Schirm sehen willst, dann versuch es ruhig.
    Aus 40-jähriger Erfahrung kann ich dir nur sagen, sinnlos. WOHER sollen denn die fehlenden Pixel kommen ??
    Aber das habe ich ja bereits einmal geschrieben.

  6. #6
    Neu hier
    Registriert seit
    26.12.2018
    Beiträge
    5
    Nee, genau das will ich ja nicht, aber das bietet OS mir an. Deswegen will ich ja die Originaleinstellungen übernehmen.

  7. #7
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.570
    Das Problem sehe ich hier weniger beim Hochskalieren an sich, denn das schaffen heute sogar schon Fernsehgeräte oder Player selber in einer oft überraschend guten Qualität ohne dass man ihnen die Videodatei vorher noch mundgerecht umrechnet, sondern vor allem in der doch sehr geringen Größe der Ausgangsdatei, was nicht nur die Auflösung, sondern vermutlich auch Datenrate und Bildqualität insgesamt angeht. Da ist wohl in der Tat nicht viel zu erwarten.

    Notfalls kann man den Trick anwenden, den man oft in TV-Dokus sieht, wenn ältere 4:3-Aufnahmen eingebunden werden müssen: Das Material läuft in seiner geringen Originalauflösung, während der restliche Bildschirm mit einem stark vergrößerten und bewusst unscharf abgebildeten Ausschnitt desselben Motivs gefüllt wird.

    Zitat Zitat von rabab Beitrag anzeigen
    Deswegen will ich ja die Originaleinstellungen übernehmen.
    Welche Originaleinstellungen meinst du? Wenn du das Material auf die vierfache Datenmenge aufbläst, veränderst du das Original doch ohnehin schon kräftig.

  8. #8
    Neu hier
    Registriert seit
    26.12.2018
    Beiträge
    5
    Nee, Ihr versteht mich falsch. Ich habe z.B. ein Video 320 x 260. Ich will da Teile rausschneiden, die Datei dann aber wieder in 320 x 260 speichern, mit der gleichen Qualität.
    Ich weiß aber nicht, was das Video im Orginal hat, in OS kann ich dann nur Dinge wie HDTV, DVD, WEB etc, einstellen. Keine Ahnung, was ich da nehmen soll, ohne das Video eben aufzublasen oder eine zu geringe Qualität zu nehmen.
    Ich will also genau genommen alles so behalten, nur das im Video selbst einige Szenen fehlen.

  9. #9
    Foren-Profi
    Registriert seit
    25.08.2011
    Aufnahme-Equipment:
    Panasonic, Fuji, GoPro, Canon
    Schnittsoftware:
    FCP 7, Resolve 14
    Rechner:
    iMac, Win-i7-6700
    Film-Genre:
    Unternehmensfilme, Videojournalismus, Sport

    Beiträge
    3.570
    Okay, nun wird die Sache klar(er)! Da wäre jetzt interessant, ob OpenShot eine Vorgehensweise beherrscht, die "Smartrendern" heißt. Dabei werden die Filmteile, die nicht irgendwie bearbeitet wurden, ohne Neuberechnung unverändert exportiert. Das wäre der einfachste Weg, dein Ziel zu erreichen.

    Die Einstellungen deines Originalvideos kannst du dir mit einem kostenlosen Analyseprogramm wie MediaInfo oder VideoSpec anzeigen lassen.

  10. #10
    Neu hier
    Registriert seit
    26.12.2018
    Beiträge
    5
    Mhhh, hab einen Forum-Beitrag von vor zwei Jahren gefunden, danach ging das wohl mal, mit dem Übernehmen, aber auch nur über Umwege. Jetzt ist die Möglichkeit ganz weg. Schade.
    Aber ich habe jetzt mal nach Smartrendern gegoogelt und bin auf Avidemux gestoßen. Hatte ich ja schon völlig vergessen, damit habe ich vor Jahren mal ein wenig gearbeitet - und es funktioniert immer noch.
    Also, Thema erledigt - danke Euch.

Ähnliche Themen

  1. Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 29.04.2019, 17:44
  2. OpenShot Videobitrate sehr hoch
    Von Nemesis200SX im Forum Einsteiger
    Antworten: 0
    Letzter Beitrag: 02.08.2018, 17:36

Lesezeichen

Lesezeichen

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein