3D versteckt sich in der Kamera
Seit über 40 Jahren beschäftige ich mich immer mal wieder mit 3D-Fotografie. Unbewegte Szenen waren für mich lange Zeit die einzigen Motive, da im Augenabstand nacheinander zu fotografieren war. Die Papierbilder erhielten den passenden Zuschnitt, wurden aufgeklebt und mit Linsenbetrachter 'konsumiert'. Inzwischen habe ich aufgerüstet: Panasonic 3D-TV, Panasonic 3D-Bluray Player, Shutterbrillen, gekaufte 3D-Filme.
Selbstverständlich habe ich die Kameraentwicklung verfolgt und noch im Dezember 2011 geglaubt, mit der Panasonic HDC-Z10000 alle meine 3D-Träume erfüllen zu können. Inzwischen zweifle ich an der Richtigkeit meiner schnellen Kaufentscheidung. Die Kamera an sich ist ein technischer Leckerbissen. Die Möglichkeiten zur Beeinflussung der 3D-Aufnahmen sind durchdacht und nützlich. ABER ...
Eine Wiedergabe der aufgenommenen 3D-Szenen ohne Einsatz der Kamera ist mir bisher nicht gelungen. Genau wie bei Fotos im MPO-Format von meiner Kompaktkamera TZ22 (nur Stillleben) gibt es keine Probleme mit der Darstellung am 3D-TV. Bewegte Szenen lassen sich aber nur über das HDMI-Kabel in 3D-Qualität auf meinen LED-Fernsehapparat (Viera TX-L37DT30E) übertragen. Inhalte der direkt eingesetzten SD-Karte werden vom TV-Gerät nur in 2D dargestellt. Die in der Bedienungsanleitung des Fernsehapparats erläuterten Einstellungsmöglichkeiten der 3D-Wiedergabe werden für SD-Karten nicht freigegeben. Das Problem mag in der zeitlichen Differenz der Markteinführung liegen: mein Fernsehapparat wurde im April 2011 gekauft. Insoweit hoffe ich auf ein Firmware-Update.
Sehr irritiert bin ich allerdings darüber, dass die dem Camcorder beiliegende 3D-Schnitt-(oder zumindest Bearbeitungs-) Software HD Writer XE 1.0 eine 3D-Bluray-Disc-Ausgabe liefert, die zwar mit dem 3D-Logo in einem Auswahlmenü angezeigt wird, aber nichts als plattes 2D darstellt.
Eine seit Tagen bei Panasonic auf Antwort wartende Anfrage ist hoffentlich nur im Stau der freien Tage zum Jahreswechsel hängen geblieben und wird noch Beachtung finden. Bis dahin und überhaupt:
Wenn ein Leser mein Problem kennt/versteht und nützliche Ratschläge geben könnte, wie ich die wahrhaft teuren 3D-Szenen aus der Umklammerung der Kamera befreien könnte, wäre ich für sachdienliche Hinweise dankbar.
Eine Anmerkung zur Schnittsoftware: Edius 6 wird derzeit intensiv auf die Bearbeitung von 3D-Material vorbereitet. Bis März ist der Download der jeweils aktuellsten Trial-Version möglich. Weil aber eine Parallelinstallation zu meiner 2D-Edius-Version zu einer nachträglichen Neuinstallation zwingt, habe ich bisher noch abgewartet. Vor allem fehlt auch hier wieder die 3D-Ausgabemöglichkeit auf Bluray-Disc. Die ist aber nötig, wenn man nicht mit Verfahren wie z.B. 'Nebeneinander' die Qualität der Aufnahmen in der einen oder anderen Weise halbieren will. Trotzdem finde ich die Aktion des Herstellers Grass Valley mehr als lobenswert!
Nicht verschweigen will ich den Verdacht eigener Unzulänglichkeit. Die Materie "3D-Video" ist sehr komplex, und in der Vielfalt der 3D-Formate (....50i, 25p, 24p) habe ich eventuell falsche Parameter eingestellt. Aber mit den Bedienungsanleitungen in der Hand waren so viele Fehler gar nicht möglich ...
Mit freundlichen Grüßen
Claus