Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Schnittcomputer für 4K mit Premiere CC2015

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Schnittcomputer für 4K mit Premiere CC2015

    Kann jemand die Testergebnisse aus VA 3/15 bestätigen?
    Auf einem mindestens gleichwertigen PC läuft selbst 1 Videospur in 4K nicht ruckelfrei!!!
    (Trotz Xeon, DDR4-Speicher und Quadro K2000)

    #2
    Nachdem hier noch niemand anders geantwortet hat: Ich produziere 4K-Videos auf meinem Dell XPS15 mit i7-4712HQ 2,3 GHz, 16 GB Arbeitsspeicher und Nvidia quadro K1100M - also einer Leistung deutlich unter dem getesteten System. Eine Spur klappt stressfrei in der Echtzeit-Wiedergabe, eine zweite geht meist auch noch, solange kein aufwändiger Effekt verwendet wird.
    Viele Grüße
    Joachim Sauer

    Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

    Kommentar


      #3
      Hallo Herr Sauer,
      vielen Dank für Ihre Mitteilung. Interessieren würde mich noch, mit welchem Schnittprogramm Sie arbeiten. Hier wird Premiere CC2015 verwendet, dass trotz Einschaltung von IT-Profis nur ruckelnde Bilder liefert. Wichtig ist sicher auch die Sequenz-Einstellung. Hier wurde wie vom Programm vorgeschlagen RED 4K verwendet. Damit läuft nicht eine Spur (ohne Effekte) ruckelfrei. Aufgenommen wurde mit der AX 100 als auch mit der APX 33, also in MP4 XAVC-S mit 50 bzw. 100 Mps. Bisher hat auch Adobe keine Lösung. Wie kamen die Testergebnisse, z.B. beim Bilgi-PC zustande? Mit CC2015? MfG

      Kommentar


        #4
        Meine oben genannten Erfahrungen basieren auf Premiere Pro CC2015, mit dem ich jede Woche unser YouTube-Video schneide. Die RED-Vorlage von Adobe nutze ich bei der 4K-Erstellung nicht. Ich habe mir angewöhnt einen Clip der Kamera in der Bibliothek zu nehmen und über die rechte Maustaste "neue Sequenz aus Clip" zu wählen. Damit funktioniert es gut.
        Getestet wurde, wie im Test angegeben, mit Premiere Pro CC (mit der zum Testzeitpunkt aktuellen Version, was zwangsläufig noch die 2014er Version war) - wir haben, wie ebenfalls angegeben, mit Videos der AX 100 getestet.
        Viele Grüße
        Joachim Sauer

        Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

        Kommentar


          #5
          Da ich (noch) nicht mit Bibliotheken arbeite, würde mich interessieren, welche Sequenzeinstellung sich bei Ihrer Vorgehensweise einstellt. Einfach abzufragen über "Sequenzeinstellungen" bei aktivem Schnittfenster. Diese Sequenzeinstellung kann ich dann ja manuell vorgeben. Dann müsste es ja klappen? Vielen Dank.

          Kommentar


            #6
            Hallo Herr Sauer,
            Mir wäre sehr daran gelegen, mit welcher Sequenzeinstellung Sie arbeiten, da mein IT-Fachbetrieb weiterhin keine ruckelfreie Wiedergabe realisieren kann.
            Vielen Dank und mit freundlichen Grüßen
            Grube

            Kommentar


              #7
              Da ich derzeit kein Projekt mit der AX100 habe müsste ich erst nach alten Projekten stöbern um dann exakt die Daten nennen zu können.
              Der sicherste Weg ist tatsächlich, der von mir beschriebene. Sie arbeiten ganz sicher schon mit der Bibliothek - denn anders bekommen Sie ja gar keine Clips in die Timeline. Also einfach wie im Screenshot gezeigt den Clip anwählen, rechte Maustaste und Sequenz aus Clip erstellen - das war´s.
              2015-09-17_13-03-01.jpg
              Viele Grüße
              Joachim Sauer

              Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

              Kommentar


                #8
                Hallo Herr Sauer,
                bisher bin ich bestens ohne Bibliothek ausgekommen, die vermutlich laufend Kosten verursacht. Von der Speicherkarte werden die Clips in das Arbeitsverzeichnis kopiert und anschließend in das Projekt importiert. Von dort können sie direkt oder über den Quellmonitor in das Schnittfenster gezogen werden. Bei der ersten "Befüllung" des Schnittfenster legt Premiere automatisch die Sequenzeinstellungen fest, bei mir bisher in allen Fällen den Bearbeitungsmodus Red Cinema. (Sowohl bei AX 100 als auch bei AXP 33). Adobe äußert sich merkwürdiger Weise hierzu nicht. Fehlt ev. die Einstellung XAVC bzw. XAVC-S ??????
                Die Abfrage, was bei Ihnen gewählt wurde, dauert sich kaum mehr als 1 Minute. In der Hoffnung doch die passende Antwort zu bekommen verbleibe ich mit freundlichen Grüßen.
                Grube
                P.S. Sollte XAVC fehlen, sollte Druck auf Adobe ausgeübt werden?

                Kommentar


                  #9
                  Sorry, aber wie schon geschrieben: Ich müsste aus den kanpp 100 Produktionen des letzten Jahres erst mal das passende finden und wieder vom Server zurückspielen auf den Rechner. Da ist die eine Minute reine Theorie....
                  Das was Sie Projekt nennen, nenne ich Bibliothek - also auf gut Deutsch: Sie nutzen die Bibliothek (Projektübersicht) bereits und das kostet auch kein Geld. Einfach rechte Maustaste auf ein Clip, "Sequenz aus Clip" wählen und lost geht´s. Aber das habe ich ja nun schon oft genug beschrieben - probieren Sie es doch einfach mal aus.
                  Keine Frage wäre es wünschenswert dass Adobe die Sony-Formate als Vorlagen integriert - aber auf Druck ist dieser Hersteller notorisch unempfindlich.
                  Viele Grüße
                  Joachim Sauer

                  Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

                  Kommentar


                    #10
                    Hallo Herr Sauer,
                    nun ist alles klar. Vielen Dank. Ich war davon ausgegangen, dass Sie die von Adobe stark beworbene Bibliothek in der Cloud (vermutlich kostenpflichtig) verwenden.
                    Der von Ihnen beschriebene Weg führt übrigens auch zum Bearbeitungsmodus Red Cinema. Deshalb wundert mich sehr, dass die von Ihnen getesteten Rechner mehrere 4K-Spuren ruckelfrei wieder geben können, was mit dem Eingangs beschriebenen PC trotz quadro-Karte nicht mit einer 4K-Spur möglich ist und zwar unabhängig davon, ob im Schnittprogramm die Wiedergabeauflösung von "voll" bis auf 1/4 reduziert wird. Und dies obwohl ein IT-Betrieb in Zusammenarbeit mit Adobe nicht eine Spur ruckelfrei zum Laufen bekommt.
                    Mit freundlichen Grüßen
                    Grube

                    Kommentar


                      #11
                      Da kann ich nur sagen, dass irgendetwas mit dem Rechner nicht in Ordnung ist - denn so problematisch ist die 4K-Wiedergabe gar nicht. Eine Spur klappt eigentlich immer (zumindest bei einem so gut ausgestatteten System). Wie gesagt: Bei mir klappt mit dem Laptop.
                      Viele Grüße
                      Joachim Sauer

                      Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

                      Kommentar

                      Sky1

                      Einklappen

                      Sky2

                      Einklappen
                      Lädt...
                      X