Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Panasonic HC-X1500/2000 im Heft 3/2020

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Panasonic HC-X1500/2000 im Heft 3/2020

    Liebes VA Team

    mit Spannung habe ich dem Test der neuen HC-X1500/2000 Camcorder entgegengesehen, um nicht zu sagen entgegengefiebert.
    Gespannt war ich auf den direkten Vergleich zum Vorgänger HC-X1000 und zum weiterhin angebotenen HC-X1, alle vier aus dem Panasonic Consumer Segment.
    Meine Kaufentscheidung will ich davon abhängig machen, wie mir die Testergebnisse zusagen oder eben nicht.

    Ich bin engagierter Hobby-Filmer und habe mir, wenige Jahre vor dem Renteneintritt, noch einiges "für später" vorgenommen.
    Dokus im Bereich Sportaufnahmen im örtlichen Sportverein und Familienfeiern im Umfeld sind schon seit Jahren meine Metiers.
    Und natürlich dokumentarische Urlaubsfilme - alles mit Camcordern, die rasch zu bedienen sind und gut in der Hand liegen, niemals mit Fotoapparaten.

    Was soll ich sagen - eben war ich doch ziemlich enttäuscht über das "gerade mal so mittelmäßige" Abschneiden der neuen HC-X1500/2000.

    Schade, die Bewertungen in VA gestatten leider keinen direkten Vergleich zu den oben genannten älteren Consumer Modellen.
    Denn die sind in der Consumer Bewertung gelistet, HC-X1500 und 2000 dagegen in der Profi-Camcorder Bewertung.

    Warum eigentlich? Denn der HC-X1500 war im Video vom 6.1.2020 als Neuheit für den Amateurbereich vorgestellt worden,
    und im Amateurbereich bietet ihn Panasonic ja auch an, genau wie den HC-X1.

    Egal, aus den verbalen Beschreibungen und den Testdaten kann ich natürlich versuchen selber irgendwie meine Vergleiche anzustellen.


    Viele Grüße,
    Uwe Steinberg

    P.S.: Bleibt gesund!

    #2
    Hallo Herr Steinberg,
    die Ergebnisse wären, auch wenn wir den X1500 als Amateur-Camcorder eingestuft hätten nicht zum HC-X1 vergleichbar gewesen, denn auch ein Testsystem muss von Zeit zu Zeit auf die neue Technik angepasst werden. Entsprechend gab es auch bei unserem Testverfahren in der Zwischenzeit ein "Update" so dass ein 1:1-Vergleich nicht machbar ist.
    Auch wir haben heftig darüber diskutiert und uns war natürlich klar, dass diese Kritik kommt. Deshalb habe ich das auch im Fazit explizit thematisiert und erklärt, was uns dazu bewogen hat es so zu lösen. Das Ideale wäre natürlich eine Bewertung nach beiden Verfahren gewesen, doch das ist weder vom Aufwand noch vom Platz in der Zeitschrift machbar.
    Am Ende ist es so, dass Panasonic die neue X1500/X2000/CX10-Serie klar in der Profi-Liga positioniert - auch wenn die beiden kleineren von der Consumer-Abteilung vertrieben werden. Zudem haben wir mehr vergleichbare Camcorder im Profi-Segment getestet, so dass diese Einstufung insgesamt logischer ist.

    Selbstverständlich sind jedoch die Messwerte, nicht aber deren Bewertung in Wortnoten, direkt vergleichbar!
    Viele Grüße
    Joachim Sauer

    Wir freuen uns, wenn Ihr unser Portal videoaktiv.de besucht und natürlich unseren YouTube-Kanal mit jeder Woche interessanten Videos abonniert.

    Kommentar


      #3
      Es war vorher klar, was in Sachen Bildqualität machbar ist. Es ist wie bei einem Auto, bei einem kleinen Motor mit vergleichbarem Gewicht bist du halt auch nicht schneller, auch wenn der Motor sogar neuerer Natur ist. Aus den kleinen Sensoren kann man halt nicht mehr rausholen. Wie ich schon beim Erscheinen dieser Kamera meinte, man kauft sie sicher nicht beim Schwerpunkt Bildqualität, sondern beim Schwerpunkt Ausstattung.

      Kommentar


        #4
        Na klar, das ist völlig richtig, jeder Test muss in einem genau vordefinierten Rahmen stattfinden.
        Ansonsten wären die Ergebnisse weder reproduzier- noch vergleichbar.

        Und ob 50 fps wichtig sind oder "Sensor möglichst groß", ein guter Bildstabilisator, FHD oder 4K, Wechseloptiken oder XLR Anschlüsse - das hängt bekanntermassen vom Einsatzzweck und von der Entscheidung jedes Einzelnen selber ab.
        Die meisten erschwinglichen Kameras sind an irgendeiner Stelle schließlich doch ein Kompromiss, die eine mehr, die andere weniger.

        Nein, ich bin einfach nur verblüfft darüber, dass diese neue Kamera, die ich nach den Vorankündigungen für mich und für meine Ansprüche als guten Kompromiss eingestuft hatte, im Ranking ihrer Zielgruppe, in der sie vermarktet wird, dann so weit unten "gelandet" ist, schade.

        Auf jeden Fall großes Kompliment an das VA-Team.
        Der Test ist perfekt dokumentiert und zeugt von höchster Sachkunde und Objektivität.
        Und schließlich sind meine Fragen jetzt beantwortet, dafür vielen Dank.

        Kommentar


          #5
          Hallo Steini, darf Ich Ihnen einen persönlichen Vorschlag machen? Ich bin völlig bei Ihnen, denn auch ich habe den Test (gestern) gelesen. Allerdings würde ich anhand dem Fazit schon behaupten wollen, dass ein Fortschritt zur HC-X1000 deutlich wird. Die vielen negativen Beigeschmäcker kommen hauptsächlich von der Kompaktheit der neuen Geräte. Damit entfallen Dinge, die man früher einfach besser fand. Ich bin aber sehr sicher, dass man sich an diese Neuerungen gewöhnen kann und bald sehr schnell diesen technischen Leckerbissen schätzen lernt, wenn auch vielleicht eine gewisse Zeit mit einem weinenden Auge. Ich würde Ihnen nahelegen die Kamera in einem Fachgeschäft auszuleihen, um diese einmal ein paar Tage testen zu können. Ich kenne einen Laden, der verleiht auch Geräte offiziell. Der Preis ist überschaubar. Ansonsten würde ich mit einem Händler reden und ggf. vom Rückgaberecht Gebrauch machen, wenn das Gerät nicht gefällt. Ich habe das mal so auch unter gegenseitigem Einvernehmen getan. Ich sagte damals zu dem Händler, dass ich Ihm bezüglich der Beratung vertraue, aber gleichzeitig auch, dass ich ein hart eingefahrener Brocken wäre, der kaum zu überzeugen ist. Fazit: ich hab ihm die Kamera innerhalb 14 Tagen wieder gegeben. Sie fragen sich bestimmt welches Gerät. Ich bin nach wie vor von meiner HC-X909 überzeugt und die AX-53 konnte das nicht ändern. Vielleicht hält mich der ein oder andere für Irre, aber es gibt für mich einfach nicht so viele praxisrelevanten Dinge, die wirklich besser geworden sind. Es kam danach noch eine HC-VFX11... selbes Spiel. In Summe war ein Fortschritt zu erkennen, der aber individuell für mich nicht maßgeblich ist. Ich behaupte die HC-X1500/2000 im Vergleich zur 1000er wird ebenso ein Satz nach vorne sein. In dem Fall ein größerer, weil die Vorteile aus meiner Sicht signifikanter sind, als in meinen Beispiel (kompakter als der Vorgänger und sicher etwas lichtstärker). Viel Schnick-Schnack, der heute geboten wird (wir leben leider in einer verrückt gewordenen Welt), ist überflüssig. Wer zum Geier brauch Live-Stream in der Kamera? Dazu gibt es externe Geräte. Ich würde mir wünschen, dass sich die Kamerahersteller wieder auf das Wesentliche konzentrieren (gehässig gesagt, ein Gerät das anstatt kochen zu können auch mal filmt). Ich verlasse meine Traumwelt und kehre als Realist zurück. Machen wir uns nichts vor, ein KTM Cross Bow ist ein geiles Auto, aber ohne wirkliche Zielgruppe. Das verwöhnte Pack da draussen und hier nehme ich mich nicht aus, will eher eine eierlegende Wollmilchsau. Die wird es nie geben, denn dann hätte die neue HC-X eine Null mehr in der Bezeichnung und wäre sicher 3mal so groß

          Kommentar


            #6
            Die neuen Panas haben anscheinend den 1 2/5 Zoll-Sensor der Sony AX 53.. Was mich allerdings wundert ist, dass die Auflösungskurven der HC-X 2000 wesentlich schlechter sind, als bei der ebenfalls von der Videoaktiv getesteten Sony AX 53. Sollte der einzige technische Vorteil tatsächlich nur 50p/UHD sein?
            Ich habe mich anders entschieden und den Canon GX 10 gekauft. Er hat einen Einzoll-Sensor und liefert hervorragende Ergebnisse, wie auch Martin Biebel in der Videoaktiv 2/2018 festgestellt hat. Allein de Vergleich der technischen Daten hebt den Canon in eine andere Klasse.
            Interessant ist auch, dass dieser Camcorder zunächst für eine UVP von 2.600,-- € angeboten wurde. Inzwischen liegt der Straßenpreis, auch bei seriösen Fachhändlern, bei 1.849,-- €. Damit ist der Preis nicht viel höher, als bei den Panas.
            Gerade jetzt, in Corona-Zeiten, habe ich viel Zeit zum Testen. Die Ergebnisse sind wirklich überzeugend. Mangels Reisen beobachte ich mit dem Camcorder eine benachbarte Büffelherde und werde daraus später mal eine Dokumentation "'Vom Büffel zu Mozzarella" zusammenschnippeln.

            https://www.youtube.com/watch?v=qL30jhMw2Pc
            Liebe Grüße,

            Rüdiger

            Kommentar

            Sky1

            Einklappen

            Sky2

            Einklappen
            Lädt...
            X