Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Recht und Rechtens

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Recht und Rechtens

    Hallo,
    da muss ich mal wieder ein Thema in die Runde schmeissen.

    Wie siehsts aus mit dem Thema Fotografier und Filmverbot aus?

    Bin schon öfters in Museen gewessen,oder in Geschäften wo ein Filmverbot besteht.
    In Repotagen kommen immer die Museums vor, wie zum Beispiel das Bernsteinzimmer in St.Petersburg wo man als Privatmann nicht filmen darf, und das Zimmer schon in jeder Doku über St. Petersburg vorkommt.


    trainmovie

    #2
    Hallo Trainmovie,

    eine gute erste Anlaufstelle für solche Fragen - zumindest wenn man sich eh schon hier bewegt - wären die Rechtsratgeber von videoaktiv. Die findet man in einer Themensammlung unter Praxis. Passend zu Deiner Frage scheint mir dieser zu sein: http://www.videoaktiv.de/Praxis+Tech...t-im-Bild.html

    Das erklärt dann auch warum man nicht überall fotografieren und filmen darf.
    Salutos, videospeed

    Kommentar


      #3
      Es ist eigentlich ganz einfach: Die von Dir genannten Locations sind alle Privatbesitz, so dass jeder Eigentümer im Rahmen seines Hausrechts verbieten und erlauben kann was er will. Somit muss jeder der dort filmt vorher eine Genehmigung einholen. Diese kann gratis sein oder sehr viel kosten, je nachdem, für was die Aufnahmen sind und wo sie gemacht werden. Natürlich hat ein Museum, welches sich durch Eintrittsgelder finanziert, kein gesteigertes Interesse dass dort jeder nach Lust und Laune Filmen und fotografieren kann. Denn dann müssten auch nicht mehr so viele Leute dort Eintritt zahlen; gibts ja dann alles in Youtube gratis frei Haus.

      Kommentar


        #4
        Wer sich intensiver mit der Materie befassen möchte, findet hier bestimmt ausreichen Infomaterial.
        Man muss sich allerdings schon dort durchwühlen.

        http://www.fotorecht.de/
        Gruß

        Hans-Jürgen

        Kommentar


          #5
          Wie siehts mit gekauften Privatfilmen aus, wer hat hier das Recht?

          Der Filmer(falls er noch lebt), oder der neue Besitzer?


          trainmovie

          Kommentar


            #6
            eigentlich steht doch in Kirchen/Museen .. immer nur fotografieren verboten, oder? von filmen steht da nie was und es ist auch immer nur ein Fotoapparat abgebildet :)


            Viele Grüße

            berno7

            Kommentar


              #7
              @berno7:
              Es handelt sich bei den genannten Beispielen aber weiterhin um privaten Grund. Will sagen, nicht alles ist erlaubt, was nicht ausdrücklich verboten ist. Wenn dort also jemand privat filmt und es hindert ihn niemand daran, dann seh ich auch kein Problem. Kommt es danach aber zur Veröffentlichung, sieht es wieder ganz anders aus.
              Man kann es auch anders sagen: Wer sich nicht z.B. durch eine Drehgenehmigung eindeutig sicher sein kann, dass er sich auf rechtssicherem Gebiet befindet, der riskiert eben auch Folgen. Das kann ja jeder für sich selbst entscheiden.

              Kommentar


                #8
                @trainmovie:
                Was sind denn gekaufte Privatfilme?

                Kommentar


                  #9
                  Fragen kostet nichts. Als ich kürzlich in einer Ausstellung filmen wollte, wurde zunächst abgeklärt, wo und was gefilmt werden durfte. Ferner musste ich eine Erklärung unterschreiben, die Aufnahmen nicht kommerziell zu vermarkten und eine Kopie zur Verfügung stellen. Und bei den Aufnahmen war ein Aufpasser dabei, der darauf achtete, dass die Vereinbarungen auch eingehalten wurde.

                  Aber meinen Zweck habe ich erreicht.

                  Gruß
                  KDS

                  Kommentar


                    #10
                    ist eine Kirche wirklich Privatbesitz oder doch eher öffentlicher Grund? Und wen soll man da fragen, vor allem im Ausland wenn man die Sprache schlecht spricht. Aufnahmen wären nur für den Privatgebrauch

                    Kommentar


                      #11
                      Also für den Privatgebrauch würde ich das Risiko eingehen, wenn dort keine Verbotsschilder sind. Mehr als Dir das Filmen zu verbieten kann ja kaum passieren.

                      Kommentar


                        #12
                        Zitat von trainmovie Beitrag anzeigen
                        Wie siehts mit gekauften Privatfilmen aus, wer hat hier das Recht?

                        Der Filmer(falls er noch lebt), oder der neue Besitzer?


                        trainmovie
                        Das ist doch ganz einfach:

                        Ich glaube, nachdem der Filmer gestorben ist, kann der Besitzer 50 Jahre später das Recht erhalten.
                        Euer Lesch2312 :rotfl:

                        Kommentar


                          #13
                          Das ist doch ganz einfach:

                          Ich glaube, nachdem der Filmer gestorben ist, kann der Besitzer 50 Jahre später das Recht erhalten.
                          Also das kann ich mir nicht vorstellen. Wenn ich Aufnahmen mit allen Rechten erwerbe, dann habe ich Si,e wenn ich nur eine Kopie erwerbe dann nur für die Zwecke wie Sie verkauft wurden und wenn ich Sie einfach nur besitze dann gibt es da noch einen rechtlichen Erben und Besitzer.

                          Oder gibt es da eine Rechtssprechung aus der die 50 jahre stammen?

                          Wie siehts mit gekauften Privatfilmen aus, wer hat hier das Recht?

                          Der Filmer(falls er noch lebt), oder der neue Besitzer?


                          trainmovie
                          Also auch hier stellt sich die Frage was hat der Filmer verkauft, seine Originale oder eine Kopie und wenn eine Kopie zu welchem Zweck.
                          :film: Klappe 5 die 7 und Action :curl-lip:

                          Bernd Riechers

                          Video Aktive Gifhorn e.V
                          http://www.videoaktive.de

                          Kommentar


                            #14
                            Ganz einfach, egal was man filmt, Nachfragen und sich die Erlaubnis einholen sollte man schon tun und nicht einfach "drauflosfilmen".
                            Wir halten es so dass wir IMMER Nachfragen teils telefonisch, teils schriftlich. In der Regel muss man auch etwas bezahlen, ist aber auch nicht die Welt und wenn doch zu teuer wird dann lass ich es.

                            Bei Museen in Frankurt schreiben wir immer die Museumsleitung an und bitten um Genehmigung. Hier werden in der Regel Auflagen gemacht oder man bekommt jemanden mit der aufpasst. Da hatten wir noch keine Probleme da man auch gelistet wird und bei der nächsten Anfrage ist es noch einfacher.

                            Auch wenn kein Film- oder Fotografierverbotsschild angebracht ist fragen wir nach und halten uns auch daran auch wenns ein Verbot gegeben hat, was selten vorkommt. So wie man in den Wald rein ruft schallt es raus.

                            Leider gibt es zu viele schwarze Schafe die interessiert das nicht, nachfragen ist verpöhnt und von daher sind die Leute schon etwas sensibilisiert. Bringt man aber ein vernünftiges Argument erhält man auch meist eine Genehmigung.

                            Kommentar

                            Sky1

                            Einklappen

                            Sky2

                            Einklappen
                            Lädt...
                            X