Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Laveliermikrofon aktiv oder passiv?

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Laveliermikrofon aktiv oder passiv?

    Hallo in die Runde!

    Ich bin neu hier im Forum und auch Video-Anfänger.
    Ich habe mal eine Frage zu einem externen Mikrofon für die Panasonic HC-MDH3.
    Ich möchte ein Laveliermikrofon anschließen. Wenn ich es richtig sehe, braucht die Kamera Mikrofone die eine eigene Stromversorgung haben. Ist das so richtig? Ich habe gesehen, das die Lavaliermikrofone eher passiv sind. Kann mir jemand sagen, ob ich die auch verwenden kann?
    Schonn einmal vielen Dank! :glasses-cool:
    Zuletzt geändert von Video-Wolf; 08.01.2019, 14:26.

    #2
    Fast alle Lavaliermikrofone sind Elektret-Kondensatormikrofone, d. h. sie benötigen von irgendwo eine Stromversorgung. Der Strom kann aus einem Batterieteil oder direkt aus der Kamera kommen.

    Alle mir bekannten Panasonic-Camcorder bieten an ihrer 3,5-mm-Klinkenbuchse die Stromversorgung für Mikrofone ("PlugIn-Speisung"). Panasonic bietet als Zubehör auch selber Mikrofone, die darauf angewiesen sind. Von daher würde mich wundern, wenn ausgerechnet der HC-MDH3 es nicht könnte. Allerdings findet sich nirgends in den technischen Daten ein entsprechender Hinweis; von daher muss man es wohl ausprobieren (oder per Multimeter messen).
    Auf Nummer sicher geht man mit einem Lavalier-Mikrofon, das seine eigene Batterie-Stromversorgung mitbringt. Wenn sie nicht nötig ist, ist sie allerdings eher hinderlich, weil das Batteriekästchen oft im Weg ist und die Batterie im ungünstigsten Moment leer werden kann.

    Die andere Frage ist, ob der Direktanschluss des Lavalier-Mikrofons an der Kamera überhaupt so sinnvoll ist. Dazu braucht man ja ein entsprechend langes Kabel, was dann zur Stolperfalle werden kann und/oder Störeinstrahlungen einfangen kann.
    Eleganter ist meist die Aufnahme auf einen externen Recorder (ersatzweise ein Smartphone). Nachteil ist, dass man die Aufnahme hinterher mit dem Bild synchronieren muss.
    Zuletzt geändert von beiti; 08.01.2019, 11:57.

    Kommentar


      #3
      Hallo beiti,
      vielen Dank für deine Ausführungen.
      Dann werde ich mich mal an das Testen machen!
      Ich werde es erst einmal ohne extra Stromversorgung probieren.

      Kommentar


        #4
        Wenn Du ein loses Klinkenkabel hast (Klinke auf Klinke, Klinke auf Cinch o. Ä.), kannst Du es testweise in die Mikrofonbuchse stecken und dann Spannung messen. Bei eingeschalteter Kamera müsste zwischen Schaft und Spitze bzw. zwischen Schaft und Ring des Klinkensteckers eine Gleichspannung um die 2 Volt zu messen sein. Das ist die PlugIn-Speisung.

        Kommentar


          #5
          Ok, vielen Dank für den Tipp. Das werde ich heute Abend gleich mal testen. Die Kabel habe ich.

          Kommentar


            #6
            Zitat von beiti Beitrag anzeigen
            Die andere Frage ist, ob der Direktanschluss des Lavalier-Mikrofons an der Kamera überhaupt so sinnvoll ist. Dazu braucht man ja ein entsprechend langes Kabel, was dann zur Stolperfalle werden kann und/oder Störeinstrahlungen einfangen kann.
            Eleganter ist meist die Aufnahme auf einen externen Recorder (ersatzweise ein Smartphone). Nachteil ist, dass man die Aufnahme hinterher mit dem Bild synchronieren muss.
            Alternativ könnte man das Lavalier auch an eine Funkstrecke hängen. So lässt sich ein langer unsymmetrischer Kabelweg vermeiden, ohne dass man nachträglich synchronisieren muss.

            Kommentar


              #7
              Eine Alternative wäre ein kleiner Soundrecorder der auch am Sprecher angehängt wird. Gibt zumindest einen kurzen Kabelweg...
              man lernt nie aus...:good:

              Kommentar

              Sky1

              Einklappen

              Sky2

              Einklappen
              Lädt...
              X