Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Problem bei Konvertierung mpg

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Problem bei Konvertierung mpg

    Hallo,

    da Ihr sicherlich einige Programme oder Tricks kennt die mir weiterhelfen könnten komm ich gleich mal mit einer Frage an.

    Ich habe eine CD-Rom im mpg-Format.
    Das Abspielen am PC ist kein Thema, aber mein DVD-Player kann dieses Format leider nicht wiedergeben.

    Wenn ich im Netz nach einem Converter suche (möglichst Freeware) stoße ich aber immer auf mpeg-Converter, was ja nicht dasselbe ist.

    Konvertiert werden soll mpg in VCD oder SVCD.

    Auch mit Nero habe ich es probiert - leider auch hier ohne Erfolg.

    Könnt Ihr mir helfen?

    #2
    Das MPG und MPEG ist das Gleiche - es ist beides ein Video-Dateicontainer
    Salutos, videospeed

    Kommentar


      #3
      Zitat von kreezel Beitrag anzeigen
      Ich habe eine CD-Rom im mpg-Format.
      Das Abspielen am PC ist kein Thema, aber mein DVD-Player kann dieses Format leider nicht wiedergeben.
      Tag kreezel,

      Du meinst wohl eine Daten-CD mit Videodateien drauf.

      Zitat von kreezel Beitrag anzeigen
      Konvertiert werden soll mpg in VCD oder SVCD.
      Da ich mich nie speziell mit Video-CDs beschäftigt habe (eher mit DVDs), habe ich das getan, was Du auch schon getan hast, bevor Du diesen Beitrag verfasst hast:

      Ich hab' mal gegoogelt.

      Und bin auf Dasselbe gestossen, wie Du auch:

      Zitat Wikipedia:

      http://de.wikipedia.org/wiki/Video-CD
      Video-CD / VCD
      MPEG-1-Standard
      PAL 352 × 288 Bildpunkte mit 25 Bildern pro Sekunde
      Seitenverhältnis 4:3
      Der Ton ist Stereo

      Die Bitrate muss bei maximal 1.151.929 bit/s für die Bilddaten, genau 224.000 bit/s für die Stereo-Tondaten (im MP2-Format) und genau 1.411.200 bit/s für die gesamten Daten liegen.

      http://de.wikipedia.org/wiki/SVCD
      Super Video Compact Disc / SVCD
      MPEG-2, progressiv oder interlaced (480p/576p oder 480i/576i), mit 25 Bildern pro Sekunde.
      Seitenverhältnis 4:3 oder 16:9
      Ein oder zwei Tonspuren mit 44,1 kHz in Mono, (Joint-)Stereo oder Mehrkanal 5.1/7.1, Datenrate meist zwischen 128 und 224 kbit/s

      Die gesamte Datenrate (Audiostream(s) und Videostream) darf laut Standard nicht über 2778 kbit/s liegen.

      Wikipedia Ende

      Falls Du nun mit diesen Angaben nicht viel anfangen kannst, empfehle ich folgenden Versuch:

      Den kostenlosen VLC Player installieren.
      Unter Menü 'Ablage' / 'Streaming / Export Assistent' auswählen.
      'Transcodieren / Als Datei speichern' auswählen.

      Weiter

      Input Datei auswählen - also die Datei auf Deiner CD, die in ein VCD oder SVCD Video verwandelt werden soll.

      Weiter

      Kästchen 'Video transkodieren' ankreuzen.
      Für VCD MPEG-1 Video wählen
      Für SVCD MPEG-2 Video wählen
      'Bitrate' für gute Qualität auf Maximum stellen

      Kästchen 'Audio transkodieren' ebenfalls ankreuzen.
      MPEG Audio
      Bitrate 128 oder 192 auswählen

      Weiter

      Namen geben und Speicherort wählen

      Ende bzw. Start der Umwandlung.

      Problem:

      Man kann die Ausgabe-Datei in den Abmessungen nicht verändern.
      Ausgabeformat (Pixel-Abmessungen) entspricht dem Eingabeformat.

      Für MPEG-1 wäre also 352 × 288 nötig
      Für MPEG-2 wären es 480 x 576 Pixel. Das Format wäre damit eigentlich höher als breit, aber die Datei wird dann beim Abspielen in die Breite gezogen.

      Eine Alternative dazu wäre, alles in eine DVD umzurechnen.
      Dazu gibt es Freeware, die ich im Moment nicht nennen kann, und kommerzielle Programme, von denen ich die Testversion von ConvertXToDVD empfehle. Evtl. rendert sie ein Wasserzeichen in den Film; wenn Du Glück hast, bis zum Ablauf der Testzeit nicht.

      Falls Du Freeware bevorzugst, bei Google mal 'Freeware Alternativen zu ConvertXToDVD' (freeware alternatives to ConvertXToDVD) eingeben !

      Freundlicher Gruss & viel Erfolg
      Skeptiker
      Zuletzt geändert von Skeptiker; 28.02.2013, 18:20.

      Kommentar


        #4
        Vielen Dank für die ausführliche Beschreibung!
        Ich werde es dann gleich mal versuchen und berichten.

        Wie schon gesagt ist mpg und mpeg eben nicht dasselbe. Es steht auch explizit in der Produktbeschreibung was gespielt wird und was nicht.

        Und ja, es handelt sich bei mir um eine Daten-CD wo Videos im mpg-Format drauf gespeichert sind.

        @ Skeptiker: klingt mir alles wirklich logisch, aber ich verstehe die Punkte nicht, welche du unter "Problem" aufgeführt hast.
        Ich möchte doch aber ein Video brennen und keine Bilder. Was machen dann Pixelwerte aus?
        Meinst du es so, dass dadurch allgemein auch im Video die Qualität reduziert wird?

        Bei SVCD sollte es doch aber eigentlich besser werden, oder?

        Oder meinst du damit, dass die Datei dann größer wird und ich sie deshalb auf eine DVD brennen muss?

        Sorry das ich hier so doof frage, aber ich kann mir das gerade echt nicht erklären.

        Ich würde mich sehr freuen wenn du mir noch einmal helfen würdest!

        Kommentar


          #5
          Zitat von kreezel Beitrag anzeigen
          ... @ Skeptiker: klingt mir alles wirklich logisch, aber ich verstehe die Punkte nicht, welche du unter "Problem" aufgeführt hast.
          Ich möchte doch aber ein Video brennen und keine Bilder. Was machen dann Pixelwerte aus?
          Meinst du es so, dass dadurch allgemein auch im Video die Qualität reduziert wird?

          Bei SVCD sollte es doch aber eigentlich besser werden, oder?
          Hallo kreezel,

          Generell zum Umwandeln: Wenn Du von einem irgendwie komprimierten = mit Verlusten behafteten Format in ein anderes, Verlust-behaftetes umwandelst, hat das im Prinzip nie eine Bildverbesserung zur Folge.
          In der Praxis ist es trotzdem möglich, weil vielleicht das Ausgangsmaterial flaue Farben, Rauschen oder ein zittriges Bild etc. hat und Du dies ja beim Umwandeln korrigieren könntest.
          Aber grundsätzlich wird die Schärfe nicht besser (genauer: Die Bildauflösung) und es hilft auch nichts, das Bild in der Grösse 'aufzublasen'.

          Aber zur Praxis der Umwandlung: Da gibt es für die verschiedenen Formate eben Normen. Wenn Du in unseren Breiten Strom aus der Steckdose ziehst, darfst Du ja auch damit rechnen, dass es 220 Volt sind und nicht 110 oder 440 !

          Normen bei den Videoformaten auf bestimmten Medien (ich habe sie oben schon erwähnt, gilt für unser PAL-Fernsehformat):

          VCD: 352 × 288 Pixel - 25 Bilder pro Sekunde
          SVCD: 480 x 576 Pixel - 25 Bilder pro Sekunde (oder 50 Halbbilder = 'i'= interlaced)
          DVD: 720 x 576 Pixel - 25 Bilder pro Sekunde (normalerweise als 50i = 50 Halbbilder)

          Das schreibe ich nicht, um Dich zu ärgern.
          Wenn Du Dich nicht daran hältst, wird Dein Video vielleicht trotzdem abgespielt, vielleicht aber auch nicht.

          Welches Format Du nun wählst, hängt nicht zuletzt vom Ausgangsmaterial ab.
          Das wir leider nicht kennen.

          Wenn Du z.B. den QuickTime Player intstalliert hast (beim VLC Player weiss ich nicht recht, wo das angezeigt wird), könntest Du beim Abspielen einer Datei von der CD (Du kannst sie dazu - wenn Du die Video-Dateien auf CD unter Windows mit dem 'Explorer' (Rechtsklick -> 'mit Explorer ansehen') mal anzeigen lässt, auch von der CD zunächst mal auf die Festplatte ziehen) unter Menü 'Fenster' - 'Filminformationen einblenden' nachsehen, was dort angezeigt wird: Welches Format, welche Grösse (in Pixeln), welche Bildrate (z. B. 25 Bilder pro Sekunde) ?
          Die Alternative dazu wäre die Installation der File-Analyse Freeware 'MediaInfo' - nach der Installation kannst Du mit Rechtsklick auf die Videodatei (und Auswahl 'MediaInfo') ihre Kenndaten anzeigen lassen.

          Was ich leider NICHT weiss, ist, wie Du dann konkret eine Video-CD (VCD) oder Super Video-CD (SVCD) brennst, wenn die Video-Dateien mal im richtigen Format sind. Kann man das z.B. in Nero auswählen ?

          Wenn Du in eine DVD umwandelst, ist die Chance, dass Du das Video verschlechterst, vermutlich am geringsten (weil das Format die beste Qualität liefert). Es kann aber sein, dass ein kleines (Pixel-Abmessungen) Ausgangs-Video dabei 'aufgeblasen' wird und am Ende in DVD-Grösse eben verpixelt aussieht. Müsstest Du mal testen.

          Nochmals zum Umwandeln:

          Ich stecke nicht so weit in der Materie drin, dass ich Dir viele konkrete Programm-Tipps geben könnte.

          Es gibt zahllose kommerzielle, aber recht preisgünstige Umwandlungs-Programme.
          Bestimmt auch solche, wo Du als Umwandlungsziel einfach 'VCD', SVCD' oder sogar 'DVD' auswählen könntest.

          Vielleicht kann hier jemand Anderer noch einen nützlichen Hinweis geben.

          Im übrigen kann z.B. die kommerzielle Version von QuickTime (QuickTime Pro) auch Daten umwandeln. Das Problem ist hier allerdings, dass QuickTime längst nicht alle Videodaten lesen kann (also vorher ausprobieren!) - hier ist der bereits erwähnte, kostenlose VLC Player vielseitiger.

          Beispielsweise hier http://www.netzwelt.de/alternative-z...ertxtodvd.html
          findest Du zahlreiche Videokonverter (gratis und kostend), von denen Du mal einige testen könntest.

          Damit sich auf dem PC dabei kein 'Datenmüll' ansammelt (der andere Programme evtl. stört), würde ich Dir empfehlen, jeweils VOR der Installation eines unbekannnten Programms einen Windows System-Rückstellungspunkt zu setzen (bei Win XP unter 'Programme' / 'Zubehör' (oder 'Zusatz') zu finden. Dann kannst Du das Programm nach dem Testen normal deinstallieren und anschliessend den Computer (und seine Registry) an den Punkt VOR der Installation zurückstellen.

          Viel Glück - und vielleicht berichtest Du mal, ob Du Erfolg hattest !

          Skeptiker
          Zuletzt geändert von Skeptiker; 28.02.2013, 18:17.

          Kommentar


            #6
            Zitat von kreezel Beitrag anzeigen
            Konvertiert werden soll mpg in VCD
            Nur mal aus Interesse gefragt: Wozu konvertiert man heute noch bewusst in VCD, ein Format mit grottenschlechter Qualität von anno dazumal?

            Kommentar


              #7
              Bernds Frage ist nicht ganz unberechtigt !

              Muss es eine VCD sein ?
              Aber es geht dabei wohl um Kompatibilität mit dem DVD-Abspieler.


              Hier kommen noch 2 Vorschläge, falls Du mit der ganzen Umwandlerei kein Glück haben solltest:

              1.
              Computer per HDMI oder DVI (ist im Prinzip HDMI ohne Ton, fürs Bild also nur mechanischer Adapter nötig) an den Fernseher anschliessen und z.B. Computer-Bildschirm spiegeln.

              2.
              Hardware Media Player kaufen (gibt's um die 100 Euro).

              Mein Tipp:
              Western Digital WD TV Live HD Media Player (silbern!) - spielt fast alles ab. Zum Anschluss an den TV (digital oder analog).
              Akzeptiert USB Sticks und USB-Festplatten (FAT32, NTFS). Daten von CD zum Abspielen also auf USB-Speicher umkopieren. Es sei denn, man könnte direkt ein CD/DVD-Laufwerk per USB anschliessen - vermutlich eher nicht!
              Evtl. schwierig zu bekommen, scheint bereits +/- ausverkauft zu sein.
              http://www.computerbild.de/artikel/a...r-5054543.html

              Achtung: Es gibt verschiedene schwarze Modelle (dieses ist matt silbern!) mit fast gleich lautendem Namen !


              Nachtrag:
              Nochmals zu .mpg und .mpeg:

              Wenn die eine Datei-Endung beim Abspielen Probleme macht, ist es einen Versuch wert, die Datei - ohne Umwandlung - einfach mit der anderen Datei-Endung zu versehen. Wirkt manchmal.
              Dasselbe gilt für Dateien mit der Endung '.vob' oder '.VOB' (von einer DVD bzw. für eine DVD - ist eigentlich MPEG-2).

              Aber beim DVD-Spieler am TV wird das Problem eher daran liegen, dass er mit dem Format der Daten-CD nichts anfangen kann, obwohl er vielleicht das MPG / MPEG sogar abspielen könnte.

              Manche DVD-Spieler haben einen USB-Anschluss. Leider können von einem daran angeschlossenen USB-Stick oft nur JPEGs (Bilder) abgespielt werden. Sonst wäre das auch einen Versuch wert mit den Video-Dateien ab CD - evtl. umbenannt in .mpeg.
              Zuletzt geändert von Skeptiker; 01.03.2013, 08:05.

              Kommentar


                #8
                Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
                Bernds Frage ist nicht ganz unberechtigt !

                Muss es eine VCD sein ?
                Aber es geht dabei wohl um Kompatibilität mit dem DVD-Abspieler.
                Den Zusammenhang verstehe ich nun gar nicht.

                Welcher DVD-Player spielt denn noch VCD´s ab?

                Das Ganze ist doch recht einfach, er sucht sich einen Converter, der die MPEG1, die er wohl haben dürfte, in MPEG2 wandelt.
                Dann diese Dateien noch mit einem Brennprogramm, welches auch authoren kann auf eine DVD brennen und gut mpüsste es sein, vermutlich bis auf die Qualität, denn die wird miserabel sein.
                Aber man kann ja nicht alles haben.:-))
                Gruß

                Hans-Jürgen

                Kommentar


                  #9
                  Zitat von Skeptiker Beitrag anzeigen
                  Bernds Frage ist nicht ganz unberechtigt !

                  Muss es eine VCD sein ?
                  Aber es geht dabei wohl um Kompatibilität mit dem DVD-Abspieler.
                  Zitat von Hans-Jürgen Beitrag anzeigen
                  Den Zusammenhang verstehe ich nun gar nicht.

                  Welcher DVD-Player spielt denn noch VCD´s ab?
                  Gute Frage - bei meinem (DVD/Blu-Ray-)Abspieler habe ich's noch nie getestet.
                  Aber vielleicht hat der Fragesteller mit seinem DVD-Player eine VCD mal erfolgreich abgespielt.


                  Den Satz "Aber es geht dabei wohl um Kompatibilität mit dem DVD-Abspieler" habe ich später noch eingefügt.
                  Und hätte ihn vielleicht besser weggelassen.

                  Ich dachte dabei an die Kompatibilität einer Scheibe im Video-Format - im Gegensatz zu einer CD im Daten-Format, die Videodateien enthält.

                  Das Beste, was man erreichen könnte, wäre wohl, wenn die Original-Dateien von der CD am Fernseher ohne Skalierung, also in ihrer Original-Grösse angezeigt würden.
                  Das liegt einerseits am Abspieler und andererseits am Anzeiger (TV).
                  Recht gute Chancen hätte man wohl mit einem Media Player wie dem Western Digital (aber möglicherweise bläst er zu kleine Videos auch auf). Oder beim Direktanschluss 'Computer an TV' und Anzeige der Schreibtisch-Oberfläche samt Soft-Player-Fenster (VLC oder andere).
                  Zuletzt geändert von Skeptiker; 01.03.2013, 19:35.

                  Kommentar


                    #10
                    Bisher danke für eure Hilfe.

                    Ausgangspunkt ist wie gesagt ein normales Video als mpg und der DVD-Player spielt es halt nicht sondern nur alle anderen Formate die es so gibt.
                    Ich denke aber, dass mir allein die Tatsache weiterhilft, dass es sich bei mpg offensichtlich um mpeg1 handelt, welches ich in mpeg 2 umwandeln kann.
                    Ich hab echt schon so viel rumprobiert das ich langsam mit meinen Nerven am Ende bin - aber das werde ich dennoch versuchen.

                    Die Qualität spielt hier auch nicht so die Rolle, da es sich eh um ein selbst aufgenommenes Video handelt...da ist die Quali eh nicht sonderlich gut.
                    Wie es abgespielt wird ist egal - Hauptsache ich sehe was im TV.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von kreezel Beitrag anzeigen
                      Ich denke aber, dass mir allein die Tatsache weiterhilft, dass es sich bei mpg offensichtlich um mpeg1 handelt
                      Wenn Du sichergehen willst, worüber wir hier reden, dann installier Dir eines der kostenlosen Analyseprogramme wie VideoSpec, Mediainfo oder GSpot, öffne Dein mpg-Video damit und Du bekommst sämtliche Parameter inklusive Codec und Auflösung angezeigt.

                      Zitat von kreezel Beitrag anzeigen
                      Die Qualität spielt hier auch nicht so die Rolle, da es sich eh um ein selbst aufgenommenes Video handelt...da ist die Quali eh nicht sonderlich gut.
                      Sollte es VCD sein, dann wirst Du bei einer Umwandlung in normgerechtes Mpeg2 für den DVD-Player in der Tat mit einer mäßigen Qualität leben müssen. Die viermal höhere Auflösung muss ja aus etwas errechnet werden, das keine weiteren Bilddetails hat. Wie Skeptiker oben schrieb, ist das ein reines "Aufblasen" der Datei. Aber immerhin läuft's dann und Du kannst es anschauen.

                      Kommentar


                        #12
                        Super, vielen Dank!

                        Ich habe bisher nie ein Analyseprogramm genommen.
                        Ich habe mir nur die Datei angesehen und bin dann ganz normal auf Eigenschaften und Details gegangen...da zeigt es mir ja auch sofort an um was für eine Formatierung es sich handelt...und da stand eben mpg (und nach Recherche kam heraus das der Player eben gerade das auch nicht spielt)...scheint also auch so zu stimmen.

                        Kommentar


                          #13
                          Leider bin ich erst heute auf diese Problemdiskussion gestoßen. Aus meiner Sicht wäre die einachste und flexibelste Lösung folgende: Die betreffeenden mpg-Files in ein (ruhig einfaches) Videoschnittprogramm importieren und dann als CD, DVD oder auch Blu-Ray ausgeben Das bietet zudem noch jede Menge Bearbeitungsmöglichkeiten vor der ausgabe.

                          Kommentar


                            #14
                            Welches Videoschnittprogramm kannst du mir denn hier empfehlen?
                            Gibt es eine möglichst kostenfreie Version oder eine Testversion?

                            Kommentar


                              #15
                              Ich arbeite selbst mit einem sehr aufwändigen Schnittprogramm, Adobe Premiere CS6. Davon gibt es kostenlose Testversionen, aber es ist schon ganz ordentlich Einarbeitung erforderlich. Die Konversionsaufgabe und die Erstellung der Diskskönnen natürlich auch die einfachen Schnittprogramme. Damit habe ich aber keine Erfahrung.

                              Kommentar

                              Sky1

                              Einklappen

                              Sky2

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X