Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Hardcore Reportage

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Hardcore Reportage

    Hallo,

    ich beabsichtige demnächst eine Reportage zu produzieren, die vielen Witterungseinflüssen ausgesetzt ist. U.a salzige Seeluft und alles was auf einem Segelboot an Witterung angeboten wird. Da diese Reportage über etliche Monate angesetzt ist, bin ich auf der Suche nach der "richtigen" Camera. Hierbei liebäugel ich mit der AG-AC 160 EJ. Wer kann mir entsprechendes Zubehör für diese Anforderungen empfehlen?

    Mein Budget liegt bei etwa 8000€ incl. der Camera. Auch für Tips der Schnittsoftware wäre ich dankbar.

    Vielen Dank im Voraus.

    #2
    Bei diesen Anforderungen würde ich die Sony NX70 zumindest mit in die engere Wahl nehmen, denn ihr wetter- und wasserfestes Gehäuse könnte an Bord Gold wert sein. Rein von den technischen Daten her kommt sie zwar nicht an die teurere AC160 - bzw. deren aktuellen Nachfolger AC160A - heran, doch ihre Robustheit könnte wichtiger sein, vor allem wenn der Weg in die nächste Servicewerkstatt weit ist. Als Ergänzung für ausgefallene Perspektiven dann noch ein oder zwei der zahlreichen Actionkameras (GoPro Hero2, Replay XD1080, CamOne Infinity, ActionPro SD21 usw.) und du bist für gute Bilder gerüstet.

    Kommentar


      #3
      Ja vielen Dank. Wichtig in dem Zusammenhang ist m.E. eine 50p Aufnahme, da auch schnelle Wellenbewegungen gute Qualität zeigen sollten. Nimmt die Sony auch im 4:2:2 auf? Gibt es für die AG-AC oder für die Sony wasserdichte Filmtaschen?

      @ Bernd

      Welches Micro für Interviews wie auch Richtmicro würdest Du empfehlen?

      Danke im Voraus

      Kommentar


        #4
        Zitat von Andreas K Beitrag anzeigen
        Nimmt die Sony auch im 4:2:2 auf?
        Nein, denn 4:2:2 ist bei AVCHD schon von der Norm her nicht vorgesehen. Kameras, die mit diesem Format arbeiten, tun das allesamt mit 4:2:0, was in der Praxis allerdings normalerweise keinen signifikanten Unterschied macht. Das gilt natürlich ebenso für die AC160, denn auch sie zeichnet AVCHD und damit 4:2:0 auf.
        4:2:2 bekommt man entweder über einen externen Rekorder à la Ninja/Samurai von Atomos oder eben mit anderen Kameras, die andere Aufnahmeformate besitzen. Los geht's bei Panasonic mit der HPX250, die teure P2-Speicherkarten braucht, und bei Sony mit der PMW-100, die als Gesamtpaket auch nicht das Gelbe vom Ei ist. Vor allem fehlt ihnen allen die Abdichtung der NX70.

        Zitat von Andreas K Beitrag anzeigen
        Gibt es für die AG-AC oder für die Sony wasserdichte Filmtaschen?
        Da bin ich nicht im Bild, aber möglicherweise hat ewa-marine passende Taschen im Angebot, wenn man nicht gleich zu den richtig teuren Tauchgehäusen greifen will. Wasser von der Gischt bis zum Tropenregen hält die NX70 aber auch ohne Extrahülle aus. Erst beim Durchkentern wird's kritisch

        Zitat von Andreas K Beitrag anzeigen
        Welches Micro für Interviews wie auch Richtmicro würdest Du empfehlen?
        Mit Ton hab ich nur selten zu tun, so dass dir hier jemand anders wohl eher Tipps geben kann. Als Richtmikro nutze ich gern das Sennheiser ME66. Inzwischen hört man aber auch Gutes von den Røde-Gegenstücken der NTG-Serie. Wichtig dürfte in jedem Fall ein ordentlicher Windschutz sein, tunlichst vom Typ "DeadCat", oder sogar ein Windkorb ("Zeppelin") mit einem "Dead Wombat".
        Ob du außerdem ein Funkmikrofon - der Klassiker: Sennheiser ew112 - mitnehmen willst, hängt davon ab, was du vorhast. Manche Situationen lassen sich anders gar nicht lösen, aber wann immer es geht, würde ich eine Kabelverbindung einsetzen, denn keine Funkstrecke ist so simpel und verlässlich wie ein XLR-Kabel. Außerdem umgeht man per Kabel jeden möglichen Ärger, der einem blühen könnte, wenn man auf einer nicht dafür zugelassenen Funkfrequenz sendet.

        Kommentar


          #5
          @Bernd

          vielen Dank für die umfangreichen Antworten. Tendenz ist nun doch die NX70. Nach der neusten Firmware haben sich auch ein paar Dinge verbessert. Nun vielleicht eine Frage, die sich vielleicht ohne detailiertem Hindergrundwissen nicht so einfach beantworten läßt.

          Nach Produktionsende ist eine prof. Vertonung und Schnitt erforderlich um eine DVD zu produzieren.

          Hat die NX70 in punkto Bildmaterial das Potenzial um dem gerecht zu werden?

          Hat die NX70 in punkto Ton das Potenzial um dem gerecht zu werden?

          Was würdest Du noch an Equipment empfehlen um hier eine "gute Arbeit" abzuliefern?

          Kann ich bei der NX70 nur das Sony Stativ verwenden oder mir auch ein anderes zulegen?

          Vielen vielen Dank im Voraus

          P.S. Durchkentern ist nicht vorgesehen . Dennoch wird es sich sicherlich nicht vermeiden lassen, mal von einer 6-8 m hohen Welle zu surfen..... (lieber Gott steh mir bei)

          Kommentar


            #6
            Zitat von Andreas K Beitrag anzeigen
            Hat die NX70 in punkto Bildmaterial das Potenzial um dem gerecht zu werden? Hat die NX70 in punkto Ton das Potenzial um dem gerecht zu werden?
            Die Consumertechnik von heute - und diese steckt nun mal in der NX70 - liefert durchaus sehr gute Bildqualität, erst recht, wenn das Endprodukt ohnehin nur in SD vorliegen soll. Und was den Ton angeht, hat die Kamera mit XLR-Buchsen und manueller Aussteuerung auch alle Möglichkeiten. Entscheidend ist, dass man mit der Technik und ihren Möglichkeiten vertraut ist und nicht gerade alles im Vollautomatik-Modus dreht. Kauf also die Kamera nicht erst am Tag vor der Abreise, sondern früh genug, um viel damit üben zu können. Hier im Forum sind auch einige NX70-Besitzer aktiv, die sicher mehr dazu sagen können.

            Zitat von Andreas K Beitrag anzeigen
            Was würdest Du noch an Equipment empfehlen um hier eine "gute Arbeit" abzuliefern?
            Ohne Anspruch auf Vollzähligkeit:

            - einige Reserveakkus für alle Geräte samt Ladegeräten
            - genügend hochwertige Speicherkarten (meine Favoriten sind die robusten von Samsung mit 16GB, aber auch SDHCs von SanDisk oder Panasonic vom seriösen Händler kämen in Frage)
            - mindestens ein kleines LED-Kopflicht (bei mir ist zum Beispiel das HDV-Z96 immer dabei, das man für weniger als 80 Euro bekommt. Achtung: Steht ein bekannterer Markenname drauf, werden auch schon mal 200 Euro für die technisch völlig identische Leuchte verlangt)
            - Neutralgraufilter, um zu helles Licht zu dämpfen
            - Grauverlauffilter, um zu große Kontraste im Bild zu verringern (keinen Schraubfilter nehmen, sondern einen eckigen nebst passendem Filterhalter)
            - Kopfhörer zur Tonkontrolle während der Aufnahme
            - wasserdichter Transportkoffer (darauf achten, dass die Ausrüstung immer nur trocken eingepackt wird)
            - immer eine Handbreit Wasser unter dem Kiel

            Zitat von Andreas K Beitrag anzeigen
            Kann ich bei der NX70 nur das Sony Stativ verwenden oder mir auch ein anderes zulegen?
            Zum Glück sind die Stativgewinde genormt, alles bleibt kompatibel und du hast stativmäßig die freie Wahl. Wegen seines guten Preis-Leistungsverhältnisses beliebt ist das Sachtler ACE. Dazu eine Hinterkamerabedienung - nach Belieben von Sony, Manfrotto, Bebob, Libec oder Varizoom -, damit man sauber vom Stativ arbeiten kann, ohne dauernd die Kamera anfassen zu müssen.

            Kommentar


              #7
              Auch hier ein dickes Dankeschön..... Allerdings gibt es eine Berichtigung. Das Endprodukt soll schon in Full HD vorliegen, was aber die Frage des Formats aufwirft. In welchem der Formate soll ich filmen:

              1080 50p oder 25p. Zu beachten wäre dabei eventuell, dass ich auch mit Action Cams arbeite die nur in 1080 30p aufnehmen und es kommen sicherlich aufeinander folgende Szenen in 50p und 30p vor. Hat das beim Schnitt sichtbare Qualitätsunterschiede zur Folge?

              Oder anders zum Ausdruck gebracht. Kann ich im 50p, 25p und 30p aufnehmen und alles so schneiden das kein sichtbarer Qualitätsunterschied zu erkennen ist?

              Zur Erklärung meines Wissensstand: Ich filme seit über 20 Jahren nicht mehr,und folgedessen ist mein Stand der Technik die der vor 20 Jahren. .

              *

              Kommentar


                #8
                Zitat von Andreas K Beitrag anzeigen
                Das Endprodukt soll schon in Full HD vorliegen
                Okay, dann brauchst du aber ein anderes Abspielmedium, denn die Video-DVD ist von Haus aus nur SD. Für HD muss stattdessen die Blu-ray ran, die meines Erachtens allerdings ihre Zukunft auch schon weitgehend hinter sich hat, oder ein so genannter Media-Player, der anders als die Blu-ray sogar 1080p50 wiedergeben könnte.

                Zitat von Andreas K Beitrag anzeigen
                In welchem der Formate soll ich filmen: 1080 50p oder 25p.
                Wäre das Ganze eine Fernsehproduktion, dann würde man 1080i25 (früher 1080i50 genannt) wählen, eventuell auch 1080p25. Aber wenn die Kamera schon 1080p50 kann, dann ist es naheliegend, in der höchstmöglichen Qualität aufzunehmen. Herunterrechnen kann/muss man das Material am Ende der Bearbeitungskette immer noch.

                Zitat von Andreas K Beitrag anzeigen
                Zu beachten wäre dabei eventuell, dass ich auch mit Action Cams arbeite die nur in 1080 30p aufnehmen
                Falls man dir nicht bereits so ein Exemplar angedreht hat, das nur 30p kann, dann würde ich nicht freiwillig mit 60Hz-Formaten arbeiten wollen - ganz besonders dann nicht, wenn die Bilder mit Material von einer anderen Kamera zusammengeschnitten werden sollen, die mit den in Europa (und Asien und Afrika und Australien usw.) üblichen 50Hz aufnimmt. Mit wenigen Ausnahmen sind aber alle empfehlenswerten Actionkameras zwischen 50Hz und 60Hz umschaltbar, so dass ein Dreh mit 25p anstatt 30p kein Problem sein sollte.

                Zitat von Andreas K Beitrag anzeigen
                Kann ich im 50p, 25p und 30p aufnehmen und alles so schneiden das kein sichtbarer Qualitätsunterschied zu erkennen ist?
                Ich schneide selber zu wenig (und mit 30p oder 50p überhaupt nicht), als dass ich mir da eine konkrete Aussage erlauben möchte. Funktionieren sollte es aber, zumindest wenn man im 50Hz-Bereich bleibt. 30p lässt man besser schon beim Dreh außen vor, denn das hinterher in 25p zu wandeln, damit man es verwenden kann, ist entweder mit Qualitätseinbußen verbunden, wenn man es per Software macht, oder ein teurer Spaß, wenn man dazu spezielle Hardware einsetzen wollte.

                Kommentar

                Sky1

                Einklappen

                Sky2

                Einklappen
                Lädt...
                X