Su1

Einklappen

Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Welcher Camcorder für schnelle Tier und Sportaufnahmen.

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

    Welcher Camcorder für schnelle Tier und Sportaufnahmen.

    Ich bin ggf. auf der Suche nach einem Camcorder für meine Sport und Tieraufnahmen.
    Die Ideal Aufnahmesituation die der Camcorder vor allem beherschen sollte wäre eine Gazelle auf der Flucht vor einem Gepard.

    Hier meine Wunschliste:
    Video in 1080p 50p oder 60p wären Ideal.
    Externer Mikrofonanschluss
    Variable Framerate für zeitraffer (Ideal 1fps bis Alle 2,5,10sek ein Bild)
    SD Anschluss
    großer Zoombereich Ideal 400mm und mehr.
    Frontgewinde mit Anschluss für Filter wie Polfilter
    Lichtstark
    Manueller Einstellungen wie Blende wären Wünschenswert
    Budget gern max 1000,- EUR.

    Der Camcorder soll mir als Ergänzung zur Canon 7D dienen und schnelle Aufnahmen in 1080p ermnöglichen, dabei einen schnellen Fokus und Zoom haben wenn möglich.

    - Nun bin ich aktuell bei den Panasonic Panasonic HDC-SD909 geladet, der auch in Tests mit Bravur abschneidet.
    - Was mich aber auch interessieren würde lohnen sich die älteren Modell wie der 750er?
    - Und können der HDC-SD909 auch 60p im NTSC Modus? Denn auf der Homepage finde ich nichts.

    Gruß
    Arthur

    #2
    Die Panasonic sd 909 ist eine sehr gute Camera.
    Die ältere Version wie der 750 lohn sich,da man so viel Geld sparen kann und nur auf wenig Sachen verzichten muss.
    So weit ich weiß wurde beim sd909 gegenüber der sdt750 nur der Display verändert (hochauflösender) und etwas feintuning an der Bildabstimmung betrieben.
    Der Vorteil der sdt 750 ist das er mit 3d aufsatz kommt. Wenn man diesen nicht benötigt, kann man ihn verkaufen ,da man den 3d Aufsatz auch an der sd909 verwenden kann. So bekommt man die sdt 750 für relativ kleines Geld
    Die Sd909 kann glaubich nciht in Ntsc aufnehmen. Das können nur die Modelle aus der Usa. Wofür überhaupt Ntsc ? 50p reichen doch .

    Kommentar


      #3
      Die 60p sind im Vergleich zu den 50p sicherlich nicht soo wichtig.
      Wichtiger sind mir da die 30p bzw. 24p da ich zum einen noch mit der DSLR Filme und da Aufgrund einiger macken ehr im 30p Modus filme.
      24p möchte ich gern da ich BluRays im Kinolook mir wünsche und da wollte ich auf die 24p runter.
      Gibt es denn eine Cam die sowohl 50p (oder 60p) macht und auch 24p?

      Das komische ist das die Vorgängermodelle meist nicht viel günstiger zu bekommen sind. Und vor gebrauchen Cams scheue ich mich etwas.

      Gruß
      Arthur

      Kommentar


        #4
        Es gibt Geräte, die sowohl 50p wie auch 24p machen - so etwa die Profivariante der Sony TD10, die ja selbst nur 1080 50p kann. Als Profivariante HXR-NX3D1E http://www.sony.de/biz/product/nxcam...x3d1e/overview wird sie dann in 2D als 1080 60p/60i/50p/50i/30p/24p 2D aufzeichnen. Allerdings kommt du da mit deinem Budget nicht wirklich aus.

        Die anderen Consumer Geräte können gerne 1080 50p. Für 24p könnte man das fertige 1080 50p Videos nehmen, im Verhältnis entsprechend strecken und zu 1080 24p rausrendern. Geht, ist ein wenig eine Spielerei. Und man verliert halt die hohe Bewegungsauflösung von 1080 50p. Andere Methoden, bei denen alle Zwischenstellen berechnet werden, sind eher problematisch und man verliert halt doch entsprechend Qualität - es sei den man verwendet avisynth oder gute Packete wie AE.
        Lieben Gruß,
        Wolfgang
        http://videotreffpunkt.com

        Kommentar


          #5
          Das mit den 24P habe ich mir auch so gedacht:
          Einfach in 50p aufnehmen, auf 25p Runterrechnen das sollte ja einfach sein und dann in 24p einfach verlängern damit wird das minimal langsamer aber ich glaube das merkt man gar nicht.

          Was ich nicht so recht verstehe:
          Wo ist der Unterschied in den Camcordern um die 1000,- EUR wie dem Panasonic 909 oder 750 zu den Profesionellen Camcordern bis 2000,- EUR wie z.B. Canon XA10. Welche Vorteile ergeben sich bei den Profesionellen Camcordern.
          Welche Einstellungen können in der nächsten Klasse vorgenommen werden die mir die Arbeit erleichtern?
          Zubehör wie Griff und Mikro kann man den bei Camcordern um 1000,- EUR meist auch montieren.

          Gruß
          Arthur
          Zuletzt geändert von Arthur; 25.08.2011, 15:18.

          Kommentar


            #6
            Also von 50p kannst du eigentlich ohne über 25p direkter zu 24p gehen - einfach entsprechend von 50p mit 50 Vollbildern/Sekunde auf 48 Vollbilder pro Sekunde verlängern und von dort aus zu 24p rendern, dabei wird jedes zweite Bild verworfen. Ich sehe gerade, dass du Adobe nutzt - nun, auf slashcam gabs genau zu dem Thema gerade eine Diskussion. Vielleicht hilft dir das:

            http://forum.slashcam.de/1080p-25f-f...light=1080+24p

            Die Panasonic 909 nimmt wie fast alle Consumer Geräte in 4:2:0 auf. Vorteile oder Nachteile - nun da muss man exakt hinschauen und vergleichen. Du wirst aber kein Profigerät finden, welches 1080 50p macht - weil im Braodcasting Bereich dieses Format bisher keine Rolle spielt. Bei den Geräten im Preisbereich 2000 Euro handelt es sich im Regelfall ja um eher aufgemotzte Consumer Geräte, meist mit mehr manuellen Einstellmöglichkeiten, oder einer professionelleren Tonsektion usw.
            Lieben Gruß,
            Wolfgang
            http://videotreffpunkt.com

            Kommentar


              #7
              Also genau das was ich nicht unbedingt brauche :-)
              Das heisst so wie ich das sehe bin ich mit einem sehr guten Consumer Gerät wie dem Panasonic 909er am bersten bedient wenn ich meine Sport und Action aufnahmen machen möchte :-)

              Aber um von 50p nach 24 oder 25p zu gehen macht es da nicht ehr Sinn gerade bei den schnellen Aufnahmen nicht jedes 2. Bild zu verwerfen sondern immer zwei Bilder zu einem zu berechnen, so würde die Bewegungsunschärfe doch besser zur geltung kommen oder hab ich da gerade einen Denkfehler?

              Gruß
              Arthur

              Kommentar


                #8
                Bei den teuren Geräten hat man für nahezu jede Funktion einen Regler/Knopf oder sonstwas am Gehäuse. Bei den „Großen“ ist der Bildschirm besser, der Sucher deutlich besser (sehr wichtig!), es gibt Funktionen wie Knee (Kontrastkurve einstellbar, einfach ausgedrückt), einen guten (!) Zebra-Modus (zeigt überbelichtete Bildbereiche an) und solche Leckereien. Und die Lichtempfindlichkeit nicht zu vergessen, die teureren Geräte holen deutlich mehr raus.

                Zebra haben die Panasonic 7xx und 9xx zwar auch, aber es ist nicht vergleichbar mit größeren Modellen. Die genannten Panasonic (7xx, 9xx) vergessen fast alle manuellen Einstellungen, wenn man mal auf den Auto-Modus wechselt.

                Kommentar


                  #9
                  Danke für die Anregungen.
                  Gerade das mit den Reglern und Knöpfen am Gehöuse hab ich auch schon wahrgenommen.
                  Großen Sucher kann ich gut verstehen als DSLR Fotograf :-)

                  Im Prinzip ist es also wie bei den DSLRs auch die kleinen können quasi das gleiche nur können die großen alles feiner einstellen und auch in Presets speichern. Vieles kann man nachträglich am PC machen aber prof. Geräte machen es direkt am Gerät.
                  Denn gerade die Gradationskurven habe ich auch immer am PC anpassen müssen nach meinen Wünschen, da ist das schon nett das in der Kamera zu haben. Verstehe.

                  Das mit den vergessen der manuellen Einstellungen ist aber doof :-(

                  Damit ist aber eigentlich ziemlich klar dass für meine Bedürfnisse eine sehr gute Consumer wie die Panasonic 909er vollkommen reicht.
                  Lieber dann in gutes Richtmikro investieren.

                  Jetzt muss ich mich also nur noch entscheiden ob ich weiter mit DSLR Filme oder doch zusätzlich zum Camcorder greife.

                  Gruß
                  Arthur

                  Kommentar


                    #10
                    Beachte aber folgendes (expizit was die Tiere angeht):
                    1) Panasonic TM900/SD909:
                    Vorteile:
                    - sehr guter Bildstabilisator - es gibt nicht immer Zeit den Stativ auspacken bei filmen von Tieren. Da hilft er sehr gut (auch bei vollem 12x-Zoom) auch ohne Stativ
                    -12x optischer Zoom + brauchbares Digitalzoom (zumindest auf 2x) - die Tiere sind scheu und da ist so ein Zoom Gold wert.
                    - sehr scharfe und detailreiche Aufnahmen beim Tageslicht - ohne Erklärung
                    Nachteile:
                    - nicht zuverlässige Automatik und Halbautomatik (s.g. grüne-gelbes-cyan-Farbstichstich) - einige Aufnahmen sind danach nur mit viel Aufwand korrigierbar. Eher Einzelnfälle, aber den Tier kann man nur selten 2 Mal aufnehmen, besonders beilm Filmen im Urlaub. Warum Automatik/Halbautomatik wichtig sind ist hoffentlich klar?
                    - bei wenig Licht (es genügt schon in Wald ohne Sonnenlicht zu filmen) sichtbare Bildrauschen und Bild ist nicht mehr so knackig.
                    2) Sony CX700
                    Vorteile:
                    - Sehr gute Automatik (leider bei viel Licht Tendenz zu Überbelichtung)
                    - Leicht besser bei Lowlight (aber es entsteht sandartiges Farbrauschen)
                    - Sonst keine im Vergleich zu Panasonic
                    Nachteile:
                    - Der Bild ist nicht so scharf und knackig wie bei Panasonic
                    - Kamera ist kleiner als Ppanasonic und als Folgen - Handhabung ist nicht so optimal
                    - Stabilisator produziert leichtes "Luftbewegung" bei Active IS (obwohl nicht so deutig wie es bei CX550 der Fall war)und durch schlechte handhabung nicht so effektiv beim Filmen ohne Stativ
                    - Wenig manueller Einstellungsmöglichkeiten
                    3) Canon HF-G10
                    Vorteile
                    - Sehr gutes Lowlight im Vergleich zu Panasonic und Sony
                    - Kamera-Handhabung ist fast sehr gut
                    - Gute Automatik (aber Tendenz zum Rosa/Magenta-Farbstich)
                    Nachteile
                    - Nur 10x Zoom (Digitalzoom kann man vergessen!)
                    - Nicht so gutes Bildstabilisator wie bei Panasonic, aber nicht viel schlechter (für reale Bedienungen) als bei Sony
                    - Das Bild ist eher auf Niveau von Sony - besonders auf WW und bei schnellen Bewegungen mit der Kamera wird vieles zermatscht
                    - Autofokus ist schnell nur bei 50i (und es gibt keinen echten 25p-Modus, ganz geschwiegen über 50p-Modus, welcher gerade für die Filmen von bewegten Objekten besser ist).

                    Ich besaß alle 3 Kameras (Canon habe ich noch bis heute) und das sind meine persönliche Beobachtungen.
                    Mein Fazit: falls du bis zum nächsten Jahr warten kannst, dann warte mal lieber auf einen Nachfolger von Panasonic SD909 (vermutlich mit 3x1/3 MOS-Chips? Träume, Träume... ) oder auf eine Canon HF-G20 mit 50p-Modus (hoffentlich werden dann andere Eigenschaften nicht schlechter ).
                    Zuletzt geändert von takitano; 25.08.2011, 18:02.

                    Kommentar


                      #11
                      Zitat von Arthur Beitrag anzeigen
                      Also genau das was ich nicht unbedingt brauche :-)
                      Aber um von 50p nach 24 oder 25p zu gehen macht es da nicht ehr Sinn gerade bei den schnellen Aufnahmen nicht jedes 2. Bild zu verwerfen sondern immer zwei Bilder zu einem zu berechnen, so würde die Bewegungsunschärfe doch besser zur geltung kommen oder hab ich da gerade einen Denkfehler?
                      Nur generiert dir das neue Berechnen ALLER Bilder in den meisten Schnittprogrammen einen gewissen Qualitätsabfall - der von NLE zu NLE anders ist, und dem persönlichen Geschmack entsprechen kann oder eben nicht mehr entspricht. Klar kann man durch Filter in gehobenen Schnittsystemen Bewegungen glatter machen. Aber ich frage mich halt immer eines: warum tue ich mir das an? Da bleibe ich doch gleich bei 1080 50p und nutze einen Festplattenplayer und gut ist es. Oder notfalls bleibe ich bei 1080 50i wenn ich Blu Ray brauche.

                      Aber bitte, ich bin kein Freund von Kinolook - nicht mit unseren Consumer-Mitteln.
                      Lieben Gruß,
                      Wolfgang
                      http://videotreffpunkt.com

                      Kommentar


                        #12
                        Eine Frage Wolfganf, was ist NLE?
                        Warum man sich das antut? Bei mir ist es so dass ich (siehe Beitrag im Foto Forum) bei der DSLR ziemliche Probleme mit Rucklern bei 24p und 25p habe und daher auch diesen Weg mit 50p bzw 60p anstrebe. Noch habe im Camcorder Bereich wenig Erfahrung und noch keinen objektiven Bildeindruck von Camcordern in 25p bzw 50i 50p Modus. Kann sein dass ich sage dass mir das 25p Bild ruhig genug ist und ich zufrieden bin.

                        Hat einer von euche eine Idee wer im Raum NRW Camcorder verleiht?
                        Vielleicht hat jemand einen Panasonic zum verleih.

                        Arthur

                        Kommentar


                          #13
                          Arthur,

                          ich besitze den Panasonic HDC SDT 750 und bin voll zufrieden. Habe die Kamera benutzt wahrend dew Besuches am hiesigen Tierpark. Klasse Bilder!

                          Wiel

                          Kommentar


                            #14
                            NLE = non linear editing, das ist die Fachbezeichnung für unsere heutigen Schnittprogramme.

                            Na dann filme doch mit 1080 50p, wenn dir 24p oder 25p zu stark ruckelt. Bei diesen Formaten muss man halt schon bei der Aufnahme so filmen, dass Ruckeln vermieden oder minimal ist - da ist 1080 50p leichter. Nein, zwishcen 24p und 25p ist kaum ein Unterschied in der Bewegungsauflösung, um die es hier geht - zwischen 25/24p und 50p hingegen signifikant. Hängt übrigens auch vom verwendenten HDTV ab, manche interpolieren ja brav Zwischenbilder - aber sich auf sowas zu verlassen ist halt auch mutig.

                            Fazti: für deinen Zweck ist eine Pansonic 750 genauso geeignet wie eine Pansonic 909 - wobei bei der 750er kann man die 3D Funktion ohnedies von der Güte her eher vergessen, verglichen mit den MVC-Camcordern. Ich habe die 750er, nutze sie aber nur noch für 2D - für 3D ist die Sony TD10 massiv überlegen.

                            Abgesehen von 3D - man kann natürlich auch die 1080 50p Sony Geräte nehmen. Der primäre Unterschied liegt in der Produktphilosophie - Sony hat traditionell bessere Automatiken aber oft gerade bei den billigeren Produkten oft eingeschränktere Einstellmöglichkeiten, während Panasonic oft weniger gut funktionierende Automatiken hat, dafür gerne die besseren Einstellmöglichkeiten. Bei den Panas etwa gibgt es genug User, die etwa mit dem automatischen Weißabgleich nicht glücklich sind. Man sollte also überlegen wie man eigentlich bevorzugt filmen will - mit Automatiken, Teilautomatken oder manuellen Einstellungen.
                            Lieben Gruß,
                            Wolfgang
                            http://videotreffpunkt.com

                            Kommentar


                              #15
                              Anzumerken sei noch, mit welchen Mitteln die Panasonic die Schärfe erzeugen. Mit der sog. Kantenaufsteilung. Das Bild sieht zwar auf den ersten Blick schärfer aus, aber es gibt auch satte Nachteile.

                              Kantenaufsteilung heißt, daß der Kontrast an Objektkanten hochgedreht wird. Das Auge empfindet das als scharf, obwohl es nicht schärfer ist. Problematisch ist, daß die Objektkanten dadurch Doppelkonturen bekommen können, es ist vom Motiv abhängig. Kleine Objekte verlieren je nach Motiv ihre Farbe (eine bunte Blumenwiese kann zu einer Wiese mit ausschließlich weißen Blumen werden). Genauso kann es passieren, daß kleine Details komplett „weggeschärft“ werden.

                              Die Kameras haben interne Objektivkorrekturen, es werden also Bildfehler, welche vom Objektiv herrühren, rausgerechnet oder reduziert. So z. B. CAs, chromatische Aberrationen. Das geschieht normalerweise zuerst, erst dann wird geschärft. Was also zuerst stark reduziert wurde, kann die Kantenaufsteilung wieder deutlicher werden lassen. Wie bereits mehrfach erwähnt ist das alles vom Motiv abhängig, aber immer wieder zu beobachten, teils in Kombination.

                              Was ist das Resultat? Das augenscheinlich unschärfere Bild zeigt mehr Details und ist technisch wesentlich besser. Und nachschärfen kann man hinterher immer noch, wer das unbedingt möchte. Was aber schon im Originalmaterial weggeschärft ist, ist weg und kann nicht mehr hergeholt werden.

                              Klar, wer nicht vom Fach ist, wird der auf den ersten Blick schärferen Kamera seine Sympatien geben und diese kaufen. Es ist also lediglich ein billiger Trick.

                              Sony verzichtet auf solche Tricksereien, die Bilder kommen weitgehend natürlich aus der Kamera. Und nun die gute Nachricht, wenn die Panasonic hoch im Kurs steht. Man kann den Unsinn mit der Kantenaufsteilung reduzieren bis ganz abschalten. Das machen viele Filmer mit Ahnung von der Materie und drehen die Schärfe in den Grundeinstellungen zurück. Bei großen Profikameras ist die Kantenaufsteilung natürlich abgeschaltet.

                              Wie schon geschrieben, haben die Panasonic die Tendenz, den Bildern einen Türkisstich zu verpassen (was schon seit Jahren über viele Modellreihen der HD-Kameras hinweg der Fall ist). Das kann man mildern, wenn man den WB-Shift (eine bewußte Verbiegung des Weißabgleichs) entsprechend korrigiert.

                              Die Panasonic haben einige Marotten. Die Dinger lassen sich aber in der Grundeinstellung justieren, womit man einige Marotten ausbügeln (Kantenaufsteilung) oder reduzieren (Farbstich) kann.

                              Die Sonys wären durchaus eine Alternative. Das sind sehr runde Gesamtpakete mit erstaunlich ausgefeilten Automatiken und hervorragenden Objektiven.

                              Kommentar

                              Sky1

                              Einklappen

                              Sky2

                              Einklappen
                              Lädt...
                              X